Vitargosportler Paul Schmidt verbessert seine Bestzeit beim Berlin Halbmarathon 2015

In diesem Jahr waren wir nach längerer Abwesenheit zum ersten mal wieder beim Halbmarathon in Berlin mit einem Stand beim RUNNING Magazin vertreten.

Mit Vitargo beim Halbmarathon in Berlin

Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch des Neu-Berliners und Vitargo Sportlers Paul Schmidt.Paul schmidt erfolgreich mit Vitargo beim Halbmarathon

Paul ist mit Marc Schulze (Team Runningpower) sozusagen ein Vitargo Sportler der ersten Stunde. Umso mehr haben wir uns gefreut, dass er seine persönliche Bestzeit so stark beim Berlin Halbmarathon verbessern konnte – Glückwunsch!

Hier sein Rennbericht:

Neue Stadt, neuer Job, neue Bestzeit – kleiner Bericht zum Berliner Halbmarathon

Wie viele schon bemerkt haben, bin ich nach Berlin gezogen. Der Grund, das schöne Rostock zu verlassen und den Lebensmittelpunkt in die Hauptstadt zu verlagern ist ein Schritt im Berufsleben, über den ich mich sehr freue: Ab 1. April werde ich an der Charité in der Abteilung für Sportmedizin im Campus Mitte unter dem leitenden Olympiaarzt der letzten 3 Olympischen Spiele Prof. Bernd Wolfarth in Vollzeit arbeiten. Eine Traumstelle, wenn man aus dem Leistungssport kommt. Der Einstieg in das lokale Wettkampfgeschehen ist mir am Sonntag überraschend gut gelungen: Beim größten deutschen Halbmarathonrennen ging am Sonntag ab 10:15 Uhr richtig die Post ab: Vom Alexanderplatz an bildete sich eine Gruppe von fast 20 Läufern, die dem Gegenwind Richtung Schloss Charlottenburg mit einem Tempo von 3:03-3:06min/km Paroli bot. Es fühlte sich sehr schnell aber gut an. Es galt den Pfützen und dem Seitenwind auszuweichen und der Entscheidung in der schnellen Gruppe mit Läufern ganz anderen Kalibers wie Julian Flügel, Simon Stützel und Jan Kreisinger um nur 3 zu nennen den entsprechenden Respekt entgegen zu bringen. Die 5 km wurden in 15:21 passiert, die 10 km in 31:03. Trotz einer abgespeckten Belastungswoche von 130 km und Marc Schulzes Hochzeit am Vortag fühlten sich die Beine super an. Die Freude über diese tolle Gruppe überwog. Ab km 11 ging es auf den Rückweg. Ab da ging das Rennen richtig los: 3:03 min/km standen teilweise auf dem Tacho. Mit jedem Kilometer rechnete ich im Kopf meine Endzeit für einen 3:30/km-Jog ab dem jeweiligen Punkt aus. Und immer konnte die Zeit nach unten korrigiert werden. 15 km in 46:22 min und dann 20 km in 61:46 min standen zu buche. Ein Zeitpunkt des Rennens zu dem sich die Gruppe schon in die Länge gezogen hatte. Und ich als 67 min Läufer war eher im vorderen Drittel, teilweise sogar ganz vorn. Der letzte Kilometer war reine Freude. Ein langgezogener Spurt gegen Julian Flügel brachte uns in Sichtweite einer sub65. Dass Julian mich überspurtete und auch Tobias Gröbel im Ziel noch eine Kaffebohne die Nase vorn hatte, war mir bei einem 2:52er Schlusskilometer und einer 64:58 ziemlich egal. Bestzeit um 2:15 min verbessert, was will man mehr. Ja: dass man sich nach Hause auslaufen kann 🙂 Nach euphorischen Gesprächen und Glückwunschannahmen von Leuten, die man absolut respektiert. Die After-Race Party war an diesem Abend Pflicht. Details bleiben den Beteiligten vorbehalten.

Vitargosportler Paul Schmidt

km 20 mit Julian Flügel dem Ziel entgegen

Das positive an diesem Laufwochenende war auch des Aspekt der Marathonmesse und der damit verbundenen Möglichkeit meine Sponsoren thoni mara und Vitargo in Persona zu treffen und über das Laufen zu philosophieren.

Die Vorfreude auf die nächsten Wochen ist groß und ich versuche über spannende Entwicklungen aus der Hauptstadt zu berichten. Mein Handycountdown nennt mir heute 33 Tage bis zur DM 10000m in Ohrdruf: Ziel sub 30 min!

Für Bestenlistenfanatiker noch ein paar Zahlen:  Aktuell liege ich mit der 64:58 min auf Platz 6 der Deutschen Jahresbestenliste und wurde 4. Deutscher beim gestrigen Rennen. 2014 wäre ich 3. in der Bestenliste gewesen.

Wenn es gut läuft, hat man auch gut reden, also versuche ich die nächste Zeit auf dieser Welle weiter mit Bedacht zu reiten: mit Yoga Dehnung und Sauna…..und bei den schmerzenden Muskel heute auch mit Kompressionstight, Kompressionsstrümpfen, Wechselgüssen, Selbstmassage, Proteinshakes, Auslaufen, Ausfahren, Fußbädern und hatte ich schon Dehnung genannt?

Quelle Rennbericht: Paul Schmidt Facebookseite – https://www.facebook.com/PaulrunningpowerSchmidt?fref=ts

 

Weitere Artikel aus dem Vitargoblog

Loading…