Schlagwort-Archive: Vitargo Professional

Vitargo-Pro Kick im Test – ein Erfahrungsbericht von Paul Schmidt

Test: Vitargo-Pro Kick Citrus für Tempolauftraining in Vorbereitung auf 10km unter 31min bei den ASICS Grand 10.

Paul schmidt erfolgreich mit Vitargo beim Halbmarathon

Am 12. Oktober steht für mich mit den Asics Grand 10 in Berlin ein wichtiger 10km-Wettkampf an. Ich möchte meine Saisonleistung unter 31 Minuten drücken. Dafür ist ein intensives Intervalltraining wichtig. Um nach einem harten Arbeitstag als Klinikarzt harte Tempoläufe wirklich hart laufen zu können, benötige ich dafür die optimale Vorbereitung auch was die Ernährung angeht.

Als langjähriger Nutzer von Vitargo als Wettkampfnahrung habe ich diesmal Vitargo-Pro-Kick eingesetzt, um die Vorteile der 3 wichtigsten Inhaltsstoffe zu nutzen (langkettige Kohlehydrate, verzweigtketttige Aminosäuren und Koffein). Mittags gab es auf Arbeit nur etwas kleines, damit ich nicht zu sehr in ein Müdigkeitsloch am Nachmittag falle und auch noch Lust auf die harte Einheit habe. In der praktischen Einzeltüte, konnte ich mir mein Sportgetränk direkt auf Arbeit anmischen (wichtig, Vitargo gut und lange schütteln…..es sind ja auch LANGkettige Kohlehydrate) und 30 min vor Trainingsbeginn 400ml trinken.

Vitargo Pro Kick

Damit sollen zu Beginn der Einheit alle Inhaltsstoffe im Körper anfluten, aber ein Teil auch als Magen-Darm-Training während der intensiven Einheit in der Aufnahmephase befindlich sein. Damit ist auch ein guter Nährstoffgehalt und hoffentlich Trainingseffekt während und nach dem Training gesichert.Nun zu den harten Fakten:  2,5 Wochen vor dem 10er standen 10km harter Tempowechsel an. 2km „Einlaufen“ in 3:45 min/km, dann 6x1000m in sub 2:55 min in mit 400m Trabpause in langsamen Dauerlauftempo (100-110s). Danach noch 2x400m max mit 5min Pause für die Laktattoleranz. Insgesamt gingen die 1000er im Schnitt mit 2:54,2 min weg mit 33:30 min für die vollen 10000m. Die 400er konnte ich nach ein paar Schlucken Vitargo-Pro-Kick in 57,6 unn 58,4 sek wegsprinten.

Im Vergleich zu den Voreinheiten nach teilweise zu spätem üppigen Mittag lief die Pro-Kick-Taktik wirklich gut und ich hatte das Gefühl, mich mal wieder richtig erschöpfen zu können und auch den gewissen Kick zu haben. Das hat mich sehr befriedigt. Vom Geschmack hat „Citrus“ ebenfalls einen angenehm aufpeppenden Charakter und schmeckt besonders gut gekühlt in Mischung mit dem milden Gefühl, welches die Gerstenstärke auf der Zunge macht. Als Mensch mit häufigen Aufstoßproblemen hatte ich damit keine Probleme (Im Gegensatz zu 1-2 Tassen Kaffee, die dem TütenKoffeingehalt von 120mg entsprochen hätten). Dafür gibt es ein Bienchen ;-).  Nach dem Training habe ich direkt mit Vitargo-Gainers Gold noch mehr Proteine zugeführt, die auch für Ausdauersportler wichtig sind.

Laut aktuellem wissenschaftlichen Stand ermöglicht das Koffein härtere Trainingseinheiten, erhöht auch den Anteil der Energiegewinnung aus Fettreserven und sorgt in Kombination mit dem magenfreundlichen Vitargo-Kohlehydrat sowie den BCAA-Aminosäuren für eine optimale Energieversorgung. Im praktischen Beutel kann ich es insbesondere auf Reisen empfehlen, bei denen man manchmal den „Kick“ für eine harte Einheit braucht. Bei Abendeinheiten kann das Koffein aber zu Schlafstörungen an dem Einnahmetag führen und sollte beachtet werden.

Wer sich also auf der Bahn mal wieder „richtig die Kante geben möchte“, sollte Vitargo-Pro-Kick definitiv ausprobieren

Viele Grüße aus Rostock
Paul

Jörg Panter testet Vitargo Professional

Unserem Hawaii-Starter und Vitargo-Sportler Jörg Panter vom WSF Zweibrücken haben wir das neue Produkt Vitargo Professional testen lassen – hier sein Feedback:

Grundsätzlich schätze ich, dass anders als viele andere Anbieter, die Vitargopalette übersichtlich ist. Es gibt ein Produkt zum Aufladen, ein typisches Wettkampfgetränk und etwas zum Regenerieren. Gleiches gilt für die Riegel. Und bei den Geschmacksrichtungen ist auch für jeden was dabei.

Mit dem Professional hat es Vitargo jetzt geschafft ein letzte Lücke in der Palette zu schließen: die BCAAs helfen bei der Regeneration von hohen muskulären Belastungen, unterstützen den Muskelausbau und verzögern die Ermüdung. Und das alles in gewohnter Vitargoqualität: absolut verträglich auch bei hoher Belastung!

Ich selber habe im Traningslager ein perfektes Mischungsverhältnis gefunden: 5 Esslöffel auf 700ml. Auf meinen Ausfahrten ist seither immer eine Flasche +Electrolyte und eine Flasche Professional dabei.

Alles in allem wieder ein echtes Topgetränk, das mir auf meinem Weg nach Kona sicher gute Dienste leisten wird. Wenn jetzt noch ein Gel kommt muss man keine wertvolle Zeit mehr für die Suche nach geeigneten Nahrungsmittelergänzungen verschwenden. Die hat man dann wieder für´s tägliche Training umso mehr€¦

VITARGO Team beim Halbmarathon in Berlin

Schneller als Haile zu sein – so lautete das Ziel der fünf VITARGO-Sportler, die beim Halbmarathon in Berlin an den Start gingen. Im Sinne einer sportlich seriösen Berichterstattung soll allerdings nicht verschwiegen werden, dass die Teamsportler zwar die Weltrekordzeit unterbieten wollten, die der äthiopische Star beim letzten Berlin-Marathon im September des vergangenen Jahres aufgestellt hatte – allerdings nur über die halb so lange Distanz. Diese – zugegebenermaßen großzügige – Zielzeit unterboten alle VITARGO Athleten souverän.

Mit annähernd 25.000 Teilnehmern ist der Berliner Halbmarathon die größte Veranstaltung bundesweit über die sich nach wie vor wachsender Beliebtheit erfreuende Distanz von genau 21,097 km. Damit weist der Halbmarathon nicht nur die Hälfte an Wegstrecke, sondern auch die Hälfte an Teilnehmern wie der große Bruder, der Berlin-Marathon Ende September, auf. Die aus dem gesamten Bundesgebiet sowie dem nahen und fernen Ausland in die Running-Metropole an der Spree pilgernden Teilnehmer profitieren allerdings von der bewährten Organisation des Berlin-Marathons und bekommen so quasi die volle Leistung zum halben Preis, da sie ja nur die Hälfte der klassischen Marathon-Distanz zurückzulegen haben. Dennoch werden den  Ausdauersportlern auf ihrem Rundkurs durch die Bundeshauptstadt viele touristische Highlights geboten, wenn es etwa kurz nach dem Start durch das Brandenburger Tor und an der Siegessäule vorbeigeht. Auch der Kudamm und der Potsdamer Platz zählen zum Besichtigungsprogramm per pedes, bevor es schließlich nach 21 ereignisreichen  Kilometern auf die Zielgerade vor dem Roten Rathaus geht.

Vitargo Team beim Halbmarathon 2009 in Berlin

Die Läuferinnen und Läufer vom VITARGO Team ließen sich wie schon im September des vergangenen Jahres, als sie die volle Marathon-Distanz unter ihre ausdauernden Füße nahmen, von den zahlreichen Sehenswürdigkeiten und der tollen Stimmung, für die rund 100.000 Zuschauer an der Strecke sorgten, beflügeln. Auf dem bekannt schnellen Kurs durch die Hauptstadt erreichte Holger Deifuß als erster Sportler vom VITARGO Team das Ziel. Bei optimalem Laufwetter blieb die Uhr im Zielkanal vor dem Roten Rathaus bei genau 1:25:29 Stunden stehen. Diese Marke hatte der in der M40 startende Deifuß  zuletzt 1997 unterboten. Dabei profitierte der bereits seit 1984 läuferisch aktive VITARGO Sportler von einer gleichmäßigen Renneinteilung, die für eine genau zwei Sekunden schnellere zweite Hälfte sorgte.

Aber auch der Einsatz von VITARGO Professional im Vorfeld und während des Rennens machte sich positiv bemerkbar, so dass der studierte Sportwissenschaftler das Rennen ohne nennenswerten Einbruch nach Hause laufen konnte. Nach langer Verletzungspause bestritt seine Frau Christine Jücker-Deifuß lediglich einen Vorbereitungslauf für den Stockholm-Marathon Ende Mai. In ihrem ersten Wettkampf seit Anfang November blieb sie mit 1:58:05 Stunden locker unter der 2 Stunden-Marke. In ihrem Schlepptau: Claus Dieter Lackmann, der mit 1:58:51 Stunden trotz Trainingsrückstandes ebenfalls souverän die 2 Stunden-Marke unterbot, sowie Oliver Poseck von VITARGO Deutschland, der sogar – dem ChampionChip sei es gedankt – eine Sekunde vor seinem persönlichen drill instructor Christine das Ziel im Herzen der Hauptstadt erreichte und damit ein weiteres Erfolgserlebnis nach dem Marathon-Finish im letzten Herbst an gleicher Stätte verbuchen konnte. Fünfter im Bunde war Patrick Schmidt, der in seinem ersten Halbmarathon-Wettkampf rund vier Kilometer vor dem Ziel von seiner Mentorin Christine Jücker-Deifuß von der Leine gelassen wurde€.So konnte er noch einen Vorsprung von rund zweieinhalb Minuten auf das Trio herauslaufen.

Beim anschließenden obligatorischen, natürlich alkoholfreien VITARGO€-Weizenbier waren sich alle VITARGO Starter schnell einig: Berlin war mal wieder Weltklasse! Der Wettkampf ist gelaufen wie ein Länderspiel! Auf ein Neues beim Berlin-Marathon 2009 am 20. September, getreu dem Motto: Runs end, but being a runner never stops!

Vielen Dank auch nochmal an Michael Feistkorn und den SCC-Berlin für die tolle Unterstützung!

Long Distance gewinnt 12 Stunden Schwimmen !!!

Mit 18 Schwimmern und Vitargo zum Meetingrekord von 70,850 km!

Mit 18 Schwimmern und Vitargo zum Meetingrekord von 70,850 km!

Nur 18 Schwimmer reichten dem Long Distance Team zum souveränen Sieg in Luckenwalde. Angeführt von unserer „flinkem Flosse“ Micha Ludwig gab es noch einen Meetingrekord dazu. 70,850 km!! Die anderen Teams traten teilweise mit 40 Schwimmern an und belächelten den kleinen Haufen. Aber wer zuletzt lacht lacht am besten!

Mit 18 Schwimmern und Vitargo zum Meetingrekord von 70,850 km!

Wir danken Michael Feistkorn vom SCC Berlin der die Schwimmer mit „Vitargo + Elektrolyte“ und dem neuen Turbo „Vitargo Professional“ super unterstützt hat. Gratulation auch vom MyVitargo-Team!

Mit 18 Schwimmern und Vitargo zum Meetingrekord von 70,850 km!

Textquelle: http://www.longdistance.de/index.htm
Bilder: SCC-Berlin, Michael Feistkorn

Weitere Bilder findet ihr hier: http://longdistance.de/pages/photogalerie/photogalerie.html

Syltlauf 2009 – Vitargo Professional im Wettkampfeinsatz

Holger Deifuß vom Vitargo Team unter den Top 50 von insgesamt 1.500 Startern

Der Syltlauf sorgt seit mittlerweile 28 Jahren dafür, dass Deutschlands nördlichste Insel Sylt nicht nur bei Urlaubern beliebt ist, sondern sich auch unter Ausdauersportlern großer Beliebtheit erfreut. Schon wenige Wochen nach Öffnung der Anmeldelisten sind die rund 1500 Startplätze vergeben, wofür unter anderem auch ein hoher Anteil an âWiederholungstätern verantwortlich ist, die es Jahr für Jahr Mitte März zu Deutschlands nördlichstem Lauf-Event zieht. Die 33,333 km lange Strecke von Hörnum im Süden nach List im Norden der Insel ist eine echte Herausforderung.

Holger Deifuß mit Bestzeit unter die Top 50 beim Syltaluf 2009

Die für viele ungewohnten klimatischen Bedingungen mit Reizklima und zum Teil heftigen Gegenwind sowie die durch die Dünen im letzten Streckendrittel bedingten Steigungen machen aus dem Syltlauf für viele Teilnehmer trotz der fehlenden neun Kilometer einen âgefühlten Marathon. Auch in diesem Jahr hatte es der Syltlauf in sich. Störender Gegenwind vor allem auf der ersten Streckenhälfte machte den 1351 angetretenen Syltläufern zu schaffen und ließ viele Träume von einer neuen Bestzeit im wahrsten Sinne des Wortes vom Winde verwehen.

Trotzdem schaffte Holger Deifuß vom VITARGO Team bei seiner 13. Teilnahme an diesem Lauf-Klassiker sein bestes Ergebnis seit 1997, obwohl er mit 2:33,08 Stunden die begehrte und im Vorfeld angestrebte 2:30-Marke deutlich verfehlte. Das erste Mal setzte der erfahrene Marathoni im Wettkampf das âneue Wundermittel VITARGO Professional ein und war von dessen Verträglichkeit, vor allem aber von der Wirkung begeistert. Gerade das letzte Streckendrittel zwischen Kampen und List, für dessen eindrucksvolle Dünenlandschaft die sich schindenden Läufer in der Regel kaum einen Blick haben, verlangt den Syltläufern noch einmal alles ab. Doch hier kam es für den in der Altersklasse M40 startenden Berglaufspezialisten dank der raschen Energiezufuhr mit VITARGO Professional nicht zum befürchteten Einbruch, so dass der VITARGO Sportler noch etliche Konkurrenten einsammeln und entscheidende Plätze im Gesamtklassement gutmachen konnte. So erreichte Deifuß mit den Top 50 als 45. das Ziel an der Lister Grundschule.

Holger Deifuß mit Bestzeit unter die Top 50 beim Syltaluf 2009

Wir gratulieren Holger zu dieser super Leistung und freuen uns das er mit Vitargo Professional seine Leistung optimieren konnte! Vielen Dank auch für den Bericht und die Fotos!

Ergebnisse und mehr Infos unter:
http://www.tinnum66.de/html/ergebnise_manner.html

Feedback zu Vitargo Professional Teil 2

Vom neuen Produkt VITARGO Professional bin ich begeistert, auch wenn ich ein wenig zu meinem Glück gezwungen werden musste. Nachdem meine Frau das neue Wunderpulver aus der Selm mitgebracht hatte, sah ich für mich keine Gelegenheit mehr, das Produkt unter Wettkampfbedingungen vor dem Syltlauf am 15. März über 33,333 km zu testen.

Christine und Holger Ein Einsatz für MyVitargo

Der 10 km-Straßenlauf in Vreden, bei dem ich mein Saisondebut geben wollte, schien mir wenig zum Test geeignet. Welcher halbwegs professionelle Läufer nimmt schon bei einem 10 km-Wettkampf Flüssigkeit in nennenswertem Maße zu sich wenn er nicht gerade eine Teilstrecke des Wüstenmarathons zurücklegt oder sich die Außentemperaturen deutlich jenseits der 30° Celsius-Marke bewegen? Dann musst du ein Fläschchen eben vor dem Wettkampf trinken.

Wenn man der Werbung glauben darf, soll das Zeug einem ja noch den entscheidenden Kick geben!€œ, wurde mir von meiner besseren Hälfte beschieden. Keine Möglichkeit zum Widerspruch! Also den Professional-Beutel aufgeschnitten und 0,5l des neuen Zaubertranks angemixt. Erster Eindruck: schmeckt in der Geschmacksrichtung Citrus noch besser als das VITARGO Elektrolyte. Zweiter Eindruck: Man schmeckt das Koffein deutlich heraus da liegt Power auf der Lauer€œ.

Das bestätigt sich dann auch auf der Strecke. Trotz des hektischen Rennbeginns habe ich deutlich weniger Probleme gleich von Beginn an ein für mich hohes Tempo mitzugehen. Und auch sonst läuft es wie ein Länderspiel€œ. Am Ende habe ich den besten Saisoneinstand über 10 km seit rund zehn Jahren. Um nur keine falschen Erwartungen aufkommen zu lassen: Natürlich läuft man mit VITARGO Professional nicht unbedingt schneller, dafür sind immer noch andere Faktoren verantwortlich. Aber das Professional macht es leichter, die Höchstleistung abzurufen, gleich von Beginn an ein hohes Tempo mitzugehen. Und auch in Sachen Regeneration zeigt der neue Powerdrink Wirkung. Obwohl ich das Letzte aus mir heraushole, kann ich am nächsten Tag schon wieder unfallfrei meine gewohnte Sonntagsrunde laufen. Also wer sich den entscheidenden Kick verschaffen will, schlürft VITARGO Professional!