Schlagwort-Archive: Trainingslager

TG Pollmächer goes Monte Gordo

Wir befinden uns gerade im beschaulichen Monte Gordo an der Algarveküste Portugals. Damit entfliehen wir dem winterlichen Wetter in Deutschland und trainieren hier unter optimalen klimatischen Bedingungen. Die Temperaturen bewegen sich meist so um die 20 Grad und es scheint ununterbrochen die Sonne. Da wir alle schon mindestens einmal (und höchstens 14 mal) vorher hier waren, kennen wir uns bereits bestens aus. Die Laufstrecken sind vielfältig: von nahezu endlosen und wenig befahrenen Straßenrunden über teils hügelige Waldstrecken bis hin zu extra angelegten Crossrunden findet man hier alles was das Läuferherz begehrt. Auch ein Stadion mit Tartanbahn, Krafträumen, Rasenplätzen, angrenzender Schwimmhalle und Physiotherapie ist vorhanden.

Vitargo Sportler Toni im Trainingslager in Portugal

Unser Trainingsalltag beginnt mitunter schon vor dem Frühstück. Wir gehen dann meist eine lockere, kurze Runde joggen und aktivieren unseren Körper mit Präventivmaßnahmen am Strand. Nach ausgiebigem Frühstück lassen wir uns noch eine Weile Zeit zum Verdauen und bereiten uns auf das Training vor. Je nach Einheit nutzen wir vor dem Training L-Carnitin oder BCAA´s , die wir je 30-60min davor einnehmen.

Gegen 10 Uhr folgt dann die Haupteinheit des Tages. Aktuell sind das bei uns Mittelstrecklern vier mal pro Woche Tempoläufe in unterschiedlicher Form. Das können zum Beispiel extensive 400er im Wald, intensive 500er in Richtung Wettkampftempo oder schnelle 100er mit Zugwiderstand (Reifen) sein. Als Teil der Erwärmung absolvieren wir dazu noch verschiedene Koordinations- und Sprungformen, sowie Schnelligkeitstraining. Zum Cool-Down gehen wir im Anschluss noch an den Strand, halten die strapazierten Füße ins Wasser und kräftigen sie barfuß im Sand. Dabei füllen wir mit dem Vitargo-Carboloader unsere Kohlenhydratspeicher optimal und schnellstmöglich auf. An den anderen Tagen finden Dauerläufe in unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Umfängen statt. Je nach Bedarf und Trainingsziel supplementieren wir da im Anschluß mit Pro 80 Eiweißshakes oder dem Vitargo Pro Muscle Gainer.

In der Mittagspause bleibt dann Zeit für Uniarbeiten, Home Office oder auch mal einem ausgiebigen Mittagsschlaf, bevor es dann gegen 15:30 Uhr zur zweiten Einheit geht. Diese beinhaltet zumeist kürzere Dauerläufe mit anschließendem Athletiktraining, Kräftigung, Dehnung oder anderen Präventionsmaßnahmen.

Trainingsgruppe Andre Pollmächer Vitargo Sportler

Bis zum 11. Dezember können wir diese super Bedingungen jetzt noch nutzen Dann geht es wieder ins nasskalte Deutschland, wo wir uns weiterhin zielstrebig auf die anstehende Hallensaison vorbereiten werden, bei der es unser Ziel ist, uns für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren und uns dort bestmöglich zu präsentieren.

Vielen Dank an dieser Stelle an MyVitargo für die super Unterstützung seit mittlerweile 6 Jahren.

Liebe Grüße aus Portugal,
Denise, Luisa und Toni von der TG Pollmächer

Nahrungsergänzung im Trainingslager

traningslager-toni-II

Zum Thema Nahrungsergänzung gibt es mittlerweile unzählige Ansätze und Methoden. Jede hat ihre Daseinsberechtigung und ist durch viele Studien belegt und durch mindestens genauso viele widerlegt. Am Ende muss man sich also für einen Weg entscheiden und durch einfaches Versuchen schauen, womit man sich am besten fühlt bzw. womit man die besten Ergebnisse erzielt.

Meiner Meinung nach ist es grundsätzlich sehr wichtig auf den eigenen Körper zu hören und ihm zu geben wonach er verlangt. Trotzdem gibt es Phasen, in denen man die Inhalte der Ernährung und damit auch der Nahrungsergänzung anpassen sollte.

Das entscheidende hierbei ist der Anteil von Eiweißen und Kohlenhydraten. Für mich ist die einfache Regel: Je weiter weg man sich vom Wettkampfhöhepunkt befindet, umso höher sollte der Eiweißanteil sein. In solchen Phasen trinke ich täglich einen Pro 80 Shake und nur in Entlastungsphasen fülle ich die Kohlenhydratspeicher mit dem Carboloader+Electrolyte auf.
Kurz vor der Wettkampfphase kippt das ganze dann in die andere Richtung. Ich trinke dann nach allen harten Belastungen einen Carboloader und nur sporadisch (2-3x/Woche) Eiweißshakes. Nach langen Läufen hat sich für mich auch eine Mischung aus beidem bewährt. Dazu gibt es natürlich noch viele weitere Dinge, deren Supplementierung je nach Phase sinnvoll ist – das würde hier im Detail aber den Rahmen sprengen. Einen Auszug will ich trotzdem kurz geben:

 

Im Trainingslager in Portugal hatte ich gerade die letzten Hallenwettkämpfe hinter mir und habe den Aufbau für den Sommer begonnen. Ich war also zeitlich noch weit weg von den nächsten Wettkämpfen. Entsprechend ist die Qualität der einzelnen Einheit weniger entscheidend als die Summe vieler moderater Belastungen. Ich habe dort in 2 Belastungsblöcken mit einer kurzen Entlastungsphase dazwischen trainiert. Das Thema Eiweiße und Kohlenhydrate ist also schnell erklärt: Jeden Tag Eiweißshakes und in der Entlastungsphase jeden Tag Kohlenhydrate. Außerdem kann man je nach Gefühl auch an den einzelnen ruhigeren Tagen im Belastungsblock zu Kohlenhydraten greifen, wenn man an solchen Tagen das Bedürfnis danach hat.

traningslager-toni

Zudem verwende ich täglich L-Carnitin, da es mein subjektives Gefühl verbessert und zum „Abnehmen“ bzw. Fettverbrennen beiträgt (sehr vereinfacht ausgedrückt). Auch hierzu gibt es viele Studien, die sich inhaltlich widersprechen – also eine völlig persönliche Meinung.
Zur Unterstützung des Muskelaufbau (nicht gleichzusetzen mit Hypertrophie!) bzw. zur Verhinderung von Muskelabbau in umfangreichen Phasen greife ich außerdem nahezu täglich zu BCAA´s (Aminosäuren) – die empfohlene Dosierung halbiere ich, da sie eher für Bodybuilder zutrifft.
Außerdem sollte man auf einen ausgeglichen Mineralien- und Vitaminhaushalt achten, was aber unter normalen Umständen auch durch eine ausgewogene Ernährung abzusichern ist und nur bei extrem hohen Belastungen oder Mangelerscheinungen (wie bspw. Krämpfen) supplementiert werden muss.

Textquelle: Toni Riediger
Fotos und mehr zum Laufteam unter: https://www.facebook.com/laufteam.dus

Rennbericht Gran Canaria von Tino Kässner

Der Marathon auf Gran Canaria, ich war das zweite mal dabei. Am Mittwoch bin ich auf der Insel angekommen, Sonne und angenehme 23 Grad haben mich erwartet. Am Donnerstag habe ich die Strecke angeschaut, es war wieder der gleiche Kurs. Er war aber nicht so anspruchsvoll wie im letzten Jahr, es fehlten die Flussdurchfahrten und die Geröllfelder.

Vitargosportler Tino Kässner in Gran Carniara

Aber trotzdem Materialmordend, habe mir zwei Reifenschäden geholt. Am Samstagmorgen um 09:00Uhr war der Start zum Marathon. Ich bin auf der kleinen Runde über 38 km gestartet. Es gab drei Startblöcke, eingeteilt nach der Streckenlänge, ich war Startblock drei. Nach der Startfreigabe hieß es Vollgas. Wir sind auf der Straße so richtig durch das Feld gepflügt und haben uns dann mit an der Spitze der Mitteldistanz wieder gefunden. Als es dann ins Gelände ging, hatte sich das Feld schon auseinander gezogen und ich konnte gut meinen Rhythmus fahren. Den Anschluss an die Spitze hatte ich verloren, die waren einfach zu schnell für mich. Nach dem Abzweig auf die kurze Runde war ich alleine auf der Strecke und habe es bergab so richtig krachen lassen.

Da kam mir mein 120mm Cannondale Fully zu gute, welches ich von Meiks Bikes geliehen bekommen habe, da mein Team Rad noch nicht lieferbar war. Die Piste war extrem ruppig und es war schwer zu fahren. Kurz vor dem Ziel gab es noch eine kurze Schiebepassage durch ein Flussbett. Nach 01:22:08 h war ich im Ziel, das war in der Gesamtwertung Platz sieben und in Wertung M30 Platz drei. Ich war der einzigste Fahrer mit Handicap und wurde da separat geehrt. Mir hat das Rennen sehr viel Spaß gemacht und mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.

Viele Grüße aus Gran Canaria Tino

Bild und Textquelle: Tino Kässner per E-Mail

Tino Kässner – Grüße aus Mallorca

Liebe Freunde und Sponsoren,

ein paar Grüße aus dem heute leider verregneten Mallorca.

In der ersten Woche hatten wir mit dem Wetter richtig Glück, viel Sonnenschein und angenehme Temperaturen um die 16°. Nach meiner Krankheit direkt vor dem Trainingslager war ich wieder voll motiviert, aber ein leichte Erkältung macht mir wieder zu schaffen. Mein Training im Grundlagenbereich konnte doch gut absolvieren. Jetzt in der zweiten Woche steht viel Bahntraining auf dem Programm, nur noch knapp vier Wochen bis zur Weltmeisterschaft.

Tino Kässner Vitargo Sportler - Mallorca 2011

Viele Grüße
Tino Kässner

Quelle: Tino Kässner per E-Mail

Team Commerzbank Hamburg auf Mallorca

Das Team Commerzbank Hamburg trainierte bei besten Bedingungen auf Mallorca

RAAM Comerzbank Team Hamburg auf Mallorca

April 2010:
Bei optimalen Wetterbedingungen bestritt das Team Commerzbank Hamburg das Trainingslager auf Mallorca, um sich dem ersten Härtetest für das RAAM im Juni 2010 zu unterziehen. Dabei legten die Fahrer  620 Kilometer zurück und bewältigten ca. 6.000 Höhenmeter. Auf der Spanischen Insel nahm sich das Team anspruchsvolle Touren  vor, die neben den üppigen und vielen Steigungen auch rasante und gefährliche Abfahrten enthielten. Das Profil und die  Serpentinen erforderten volle Konzentration.  Die vermehrt erforderlichen Bremsmanöver, die steilen Pässe gepaart mit Gegenwind kratzten an der Substanz.

RAAM Comerzbank Team Hamburg auf Mallorca

Da merkt man den Rädern von POISON die ausgefeilte Technik und die hohe Qualität an und ist dankbar, sowohl maßgefertigte Sättel von GEBIOMIZED als auch sportspezifische Einlagen aus Carbon von HOLGER LÜTZ HAMBURG als verlässlichen Partner zu haben. Die gut sitzenden Helme von ALPINA sorgten für die nötige Sicherheit.  Trotz der körperlichen Anstrengungen schätzte sich das Team glücklich und genoss die frühlingshafte Landschaft des Tramuntana-Gebirges. Das gute Grundlagentraining  hat sich bemerkbar gemacht.   Zum ersten Mal war die gesamte Mannschaft in den offiziellen RAAM-Trikots unterwegs. Dies hatte nicht nur eine posivite Außenwirkung, sondern förderte weiter den Teamgedanken. .  Die Crew wuchs weiter zusammen und bekam erste Einblicke in Logistik & Organisation. Zusammen mit den Fahrern testeten sie die Navigationsgeräte von GARMIN, die zuverlässig den gewünschten Weg anzeigten. Darüber hinaus wurden Film- und Fotomaterial bei einer Begleittour durch die Berge Mallorcas produziert.

Natürlich wurde – wie schon am Anreisetag – auch noch am fünften und somit letzten Tag kurz vor dem Abflug weiter Lagerluft geschnuppert und fleißig trainiert (siehe beigefügte Fotos). Wenn  Sie eine höhere Qualität benötigen, wenden Sie sich bitte an uns unter RAAM2010@o2online.de.  Als nächste Prüfung folgt Mitte Mai eine „Generalprobe“ für Fahrer & Crew. Hier sollen  RAAM-Bedingungen simuliert werden. Die Fahrer werden abwechselnd Tag & Nacht im Sattel sitzen und die Crew wird ihr Drei-Schicht-System testen.

RAAM Comerzbank Team Hamburg auf Mallorca

Bild- und Textquelle: Pressemitteilung, Matthias Wolter – RAAM Team

66 Tage bis zum Teamstart des RAAM

mittlerweile sind es nur noch 66 Tage bis zum Teamstart des RAAM. Zur 29. Auflage des Race Across America hat sich die Rekordteilnehmerzahl von rd. 300 Startern angemeldet. Es sind 26 4er-Teams aus 9 Nationen angemeldet (2009: 17). Wir haben als offizielle Startnummer die 416 erhalten.

RAAM-Commerzbank Team

In den nächsten zwei Monaten steht uns jetzt die intensivste Trainingsphase mit sehr langen Grundlagen- sowie Kraftausdauereinheiten bevor. Morgen starten wir zu unserem Mallorcatrainingslager – vom 07.-11.04.2010 – mit allen Fahrern und nahezu der gesamten Crew.

Neben Grundlagenkilometer-„Fressen“, Bergtraining und der weiteren Planung des Rennens steht hier auch erstmalig der Test des „Täglichen Berichtens“ auf unserer Website (www.raamm-bsg-radsport.de) – auf dem Programm. Sie können also gespannt sein auf die Erlebnisberichte und Bilder von Mallorca (Kurzfilme stellen wir über die Website unter Twitter ein).

Viel Erfolg beim Trainingslager wünscht das MyVitargo-Team!

Bild und Textquelle: Matthias Wolter vom RAAM-Team

Malle hat mich verwöhnt – wie immer

Viel zu schnell geht das Frühjahrstrainingslager vorbei. Nach dem extremen Winter in Deutschland waren die 10 Tage in diesem Jahr ein noch größerer Genuss.

Die Insel hat mich, damit ich keinen allzu großen Schock bekomme, in den ersten beiden Tagen mit kühlen Temperaturen um 15° empfangen. Ab dem dritten Tag ging es dann aber steil bergauf. Temperaturen von über 20°, blauer Himmel und strahlender Sonnenschein haben wie immer extrem motivierend gewirkt.

Die Berge im Norden - jedes Jahr wieder ein Hochgenuss

So kam ich auf einen Wochenumfang von über 30 Stunden, was gemessen an dem was man zuhause in diesem Winter absolvieren konnte, das Maximum war, das ich meinem Körper zumute wollte. Zwar lag der Schwerpunkt mit 1200 Km natürlich auf dem Radtraining, aber die optimalen Bedingungen im Freiwasserpool und entlang der Laufstrecken an der Küste von Cala Ratjada haben auch dafür gesorgt, dass die anderen beiden Disziplinen nicht zu kurz kamen.

OK - in den Pausen trink ich auch mal was anderes als Vitargo

Es ist immer wieder erstaunlich, welche Belastungen man wegsteckt, wenn man sich rein auf den Sport konzentrieren kann. Zuhause wäre ein solches Pensum um diese Jahreszeit nicht möglich und würde wahrscheinlich auch die komplette Saison ruinieren.
An dieser Stelle noch ein Tipp an alle: Benutzt in solchen Phasen unbedingt das Vitargo Gainers Gold aus der Vitargopalette. Ihr werdet spüren, wie sehr das eure Regeneration fördert.

Vitargo Gainers Gold - das Recovery Wunder

So langsam spricht sich das auch bei den Profis rum. So viele überzeugte Vitargonutzer wie in diesem Jahr hab ich noch nie erlebt!

Vitargo Sportler Jörg Panter

Und jetzt muss ich mich zuhause zusammenreißen. Tapern und nicht zu viel machen! Das ist gar nicht so einfach, aber fast genauso wichtig wie das Trainingslager selbst.

Bild- und Textquelle: Jörg Panter vom WSF Zweibrücken

Mallorca Trainingslager 2010

Impressionen aus Mallorca von den Vitargo Sportlern Patric Bilias und Hartmut Andres vom WSF Zweibrücken

Bis auf die Anreise verlief alles vollkommen problemlos. Das Wetter ist im Vergleich zu Deutschland geradezu paradiesisch. Seit unserer Ankunft haben wir fast ausnahmslos Sonne und Temperaturen bis 22°C. Wie immer sind wieder viele Profis auf der Insel. In unserem Hotel hat sich das Commerzbank Triathlonteam um Norman Stadler einquartiert, um sich den letzten Schliff vor der Saison zu holen. Wir haben uns in diesem Jahr vorgenommen ein wenig strukturierter zu trainieren, dass heißt morgens schwimmen, danach ordentlich frühstücken, eine Runde Ruhen und in einem Grundlagen Tempo den Tag auf dem Rad zu verbringen. So weit so gut, leider sind da immer wieder diese anderen Radler die einen geradezu provozieren einen Gang schneller zu treten ;-). Nach den spürbaren harten Kilometern der ersten Tage, zogen wir es am 4. Tag vor, ein wenig die Insel mit dem Auto zu erkunden und mit unseren Frauen shoppen zu gehen.

Vitargo Sportler im Trainingscamp 2010 - Hartmut und Patric

Letzter Check vor der Ausfahrt

Der Tag Pause, verleite uns zusammen mit unserem guten Vitargo Elektrolyte bei der durchgeführten Bergtour, Flügel!!!!

Von Alcudia fuhren wir in Richtung Palma, um von St. Maria den Colle de Soller und danach in Richtung Puig Major aufzusteigen. Die Abfahrt zum Kloster Lluc und das anschließende Down Hill fahren nach Pollenca, verlief wie im Fluge.

Vitargo Sportler im Trainingscamp 2010 - Hartmut und Patric

Kurze Pause in Soller, alles ist gut 😉

Für einige aus unserer Gruppe, war die Strecke am Ende des Tages etwas ganz besonders, zumal es für sie das erste Mal war. Mit Hilfe von Vitargo Gainers Gold, ist der morgige Tag gut zu bewältigen.

Bild- und Textquelle: Patric Bialas per E-Mail

Malle – endlich ist der Winter vorbei!

Strandlauf mit Vitargo

Nach diesem Winter haben wir uns die Insel in diesem Jahr redlich verdient. Allerdings hat uns bisher die Sonne nur direkt nach der Ankunft am Flughafen so richtig verwöhnt. Als wir am Sonntag hufescharrend aufs Rad wollten, gab´s den ersten Schauer. Und das hielt sich dann den ganzen Tag. Aber wir sind ja hier auch zur Erholung und ärgern uns über solche Kleinigkeiten nicht lange. Auf diese Weise kamen wir zu einem Long Jog, wobei wir die Gegend hier um Font de Sa Cala kennen gelernt haben. Normalerweise sind wir ja um diese Zeit immer in Playa de Muro bei Hürzeler.

Vitargo Schwimmen

Aber in solchen Momenten weiß man dann auch zu schätzen, dass man mit Hannes Hawaii Tours unterwegs ist. Um uns rum sind ca. 100 Triathleten und man findet immer Anschluss in einer Trainingsgruppe. Bei schlechtem Wetter gibt´s Alternativangebote, tägliches Rumpfstabi, Lauf- und Schwimmstilanalyse,  Laktat- und Harnsstoffmessung, Schwimmtraining auf gesperrten Bahnen im Freiwasserpool, Neotest – alles inklusive

Vitargo Regeneration

Montag und Dienstag konnten wir dann aber ins eigentliche Training einsteigen. Bei leider Gottes immer noch trübem Wetter sind wir die ersten beiden Tage locker jeweils 120 – 130 km eingerollt. Heute, am dritten Tag wollen wir noch mal was draufpacken.

Erste Sonne auf Malle

Erste Ausfahrt

Und wie immer wird uns Vitargo dabei gute Dienste leisten. Spätestens im nächsten Jahr werden wir dann ja auch auf das neue Gel zurückgreifen können, worauf ich persönlich sehnsüchtig warte.

Vitargo Nachschub

Bis dann, Grüße von der (hoffentlich bald wieder) Sonneninsel – Jörg Panter

Text- und Bildquelle: Jörg Panter und Rainer Lilischkes vom WSF Zweibrücken

Operation Ironman – Teil 3

Die neun Tage sind schnell vorbei gegangen. Die alte Regel, Mallorca 3. Märzwoche bei schönem Wetter, hat sich auch dieses Jahr wieder bestätigt. Heute (28.03.09) gab es für ca. 3 Stunden Regen. Sehr unangenehm, wenn man eine Woche Sonne pur gewöhnt ist.

MyVitargo Sportler Hartmut und Patric im Triathlontrainingscamp auf Mallorca

Unser Trainingsziel 1000 km haben wir um 70 km unterschritten. Doch dem Triathleten kann das nicht die Laune vermießen. Schuhe an und schon gings los zum lockeren 10 km Lauf nach Port de Alcudia. Das kann sich doch sehen lassen!

Außerdem hatten wir heute die Möglichkeit uns mit Norman Stadler beim gemeinsamen Frühstück auszutauschen. Es ist immer wieder interessant von unserem Ironman Idol das neueste aus der Szene zu erfahren.

MyVitargo Sportler Hartmut und Patric im Triathlontrainingscamp auf Mallorca - Hier die rcihtigen Kohlenhydrate

Unserer Trainingslager war wie jedes Jahr super und Dank unserer Nahrungsergänzungsmittel von Vitargo hatten wir auch nie einen körperlichen Durchhänger, maximal einen Plattfuß.

MyVitargo Sportler Hartmut und Patric im Triathlontrainingscamp auf Mallorca

Grüße aus Mallorca
Hartmut und Patric

Vielen Dank auch an Jörg für den Bericht. Er hat aufgrund seines Hawaii-Starts eine etwas andere Planung für 2009 und ist daher nicht mit auf Mallorca!

Pages: 1 2 Next