Schlagwort-Archive: Münster Marathon

Mit Vitargo beim Münster Marathon

Bei Temperaturen um die 30 Grad finishen 4.345 Läufer bei der 10. Auflage des Münster Marathons.

Besonderen Glückwunsch an die Vitargo-Läufer des Münster Marathon 2012.

Team Vitargo beim Münster Marathon 2012

Jücker-Deifuß, Christine (3:56:54),
Berndstrotmann, Karl  3:00:04   (3:00:07)
Rusche, Silvia 4:10:47   (4:10:53)
Feik, Matthias  5:00:18   (5:02:21)

VITARGO-Läufer beim Münster-Marathon

Wie schon beim Jubiläumslauf im Vorjahr hatte auch bei der elften Auflage des Münster-Marathons der Wettergott kein Einsehen mit den rund 7500 Startern. Temperaturen jenseits der 30° Celsius-Marke erfreuten zwar die zahlreichen Zuschauer, beeinträchtigten jedoch die Leistungen der Einzel- sowie der zahlreichen Staffelläufer merklich. Zum wiederholten Male wurden gleichzeitig die Münsterland- und westdeutschen Meisterschaften über die klassische Distanz von 42,195 km ausgetragen.

Angesichts der sommerlichen Temperaturen mussten viele heimische Läufer schon früh von ihren ursprünglichen Zeitzielen Abstand nehmen und zum Teil beträchtliche Zeitaufschläge in Kauf nehmen. Dennoch waren die Marathonis bei Bedingungen, die eher zum Freibadbesuch als zu einem schweißtreibenden Dauerlauf über 42 km einluden, am Ende froh, das Ziel auf dem Prinzipalmarkt erreicht zu haben. Die gute Stimmung an der Strecke sowie die gewohnt tadellose Organisation entschädigten die von den Strapazen sichtlich gezeichneten Ausdauersportler.

Schnellste Läuferin aus dem VITARGO-Team war an diesem Tag Christine Jücker-Deifuß, die ihr Ergebnis aus dem Vorjahr an gleicher Stelle bei ganz ähnlichen klimatischen Bedingungen fast auf die Sekunde bestätigte. Mit 3:56,54 Stunden unterbot sie sicher die 4 Stunden-Marke und kam in der westdeutschen Wertung auf den achten Platz. Bei den Münsterlandmeisterschaften war Jücker-Deifuß in der W40 sogar noch drei Plätze besser.

Angesichts der Bedingungen zeigte Karl Berndstrotmann eine ganz starke Leistung. Die begehrte 3 Stunden-Marke verfehlte der für den SuS Olfen startende Altersklassenläufer nur um die Winzigkeit von fünf Sekunden (3:00,04 Stunden). In der stark besetzten Altersklasse M55 musste der auf Ultraläufe spezialisierte Berndstrotmann auch nur einem Konkurrenten den Vortritt lassen.

Bilder und Rennberichte gibt es hier: http://www.runnersworld.de/muenster-marathon-2012
Text und Bildquelle: Christina Jücker Deifuß & Holger Deifuß

Jubiläumsmarathon in Münster bei Sauna-Bedingungen – Team Vitargo

Jubiläumsmarathon in Münster bei „Sauna“-Bedingungen

Eine Geburtstagsfeier im Freien mit schlechtem Wetter – da kommt bei den Gästen schnell schlechte Laune auf. Ganz ähnlich erging es vielen Teilnehmern des Jubliläumsmarathons in Münster. Der Wettergott hatte bei der Feier des 10. Geburtstages des Münster-Marathons kein Einsehen mit den rund 3150 Startern über die klassische Distanz von 42,195 km. Recht hohe Temperaturen und eine unangenehme Luftfeuchtigkeit beeinträchtigten spürbar die Leistungen vieler Läuferinnen und Läufer.

Christine Jücker Deifuß vom Team Vitargo beim Münster Marathon 2011

So mussten viele Läufer schon früh von ihren ambitionierten Zeitzielen Abstand nehmen und zum Teil beträchtliche Zeitaufschläge in Kauf nehmen oder sogar aus dem Rennen aussteigen. Dennoch waren die Marathonis, die bis zum bitteren Ende durchhielten, am Ende froh, beim Jubiläumsmarathon in Münster dabei gewesen zu sein. Die gute Stimmung an der Strecke sowie die gewohnt tadellose Organisation entschädigten die Ausdauersportler für die Strapazen.

Christine Jücker-Deifuß vom VITARGO Team wusste nach dem Zieleinlauf auch nicht, ob sie sich freuen oder doch eher enttäuscht sein sollte. Mit 3:56,05 Stunden hatte sie ihr ursprünglich anvisiertes Zeitziel um rund eine halbe Stunde verfehlt. Schon früh musste die erfahrene Marathonläuferin an diesem Tag „Tempo rausnehmen“, da sie angesichts der klimatischen Verhältnisse schnell merkte, dass das angeschlagene Tempo nicht zu halten ist. Trotzdem war die VITARGO Sportlerin nach ihrem siebten Zieleinlauf in Münsters guter Stube, dem Prinzipalmarkt, dann doch gerührt. Die von zahlreichen Zuschauern eng gesäumten letzten Meter hatte sie gemeinsam mit ihrer Tochter Anna, die selber bereits als Leichtathletin aktiv ist, absolviert. Dieser bewegende Zieleinlauf entschädigte zumindest emotional für die Qualen auf der Strecke.

Christine Jücker Deifuß vom Team Vitargo beim Münster Marathon 2011

Besser erging es ihrem Teamkollegen Karl Berndstrotmann, der von Beginn an ein couragiertes Rennen lief, allerdings auch auf der zweiten Rennhälfte deutliche Abstriche machen musste. Dennoch rettete sich der erfahrene Ultraläufer mit einer Klasse-Zeit ins Ziel. Mit 3:02,23 Stunden blieb der Läufer im Trikot des SuS Olfen zwar knapp über der begehrten 3 Stunden-Marke, in der stark besetzten Altersklasse M50 schaffte der in Lüdinghausen lebende Sportler aber als Dritter den Sprung auf das Siegerpodest.

Bild- und Textquelle: Holger Deifuß

Ebenfalls mit Vitargo in Münster am Start waren noch Joachim und Martina Krause sowie Mathias Feik – allen Sportlern ein herzliches Dankeschön für euren Vitargo-Einsatz!

Münster Marathon 2010 – Vitargo Gel im Test

Die Vitargo Sportler Holger Deifuß und Christine Jücker Deifuß waren am 12. September beim 9. Volksbank Marathon zum 6 mal am Start. In einer Zeit von 3:37 belegte Christina einen hervorragenden 5. Platz in Ihrer Altersklasse. Bei diesem Lauf zum ersten Mal im Marathoneinsatz dabei war das Vitargo Gel.

Vitargo-Sportler-Ehepaar Jücker-Deifuß beim Münster-Marathon 2010

Mit rund 6700 Startern kam die neunte Auflage des Münster-Marathons nicht an den Teilnehmerrekord aus dem Vorjahr heran, als noch 7500 Läuferinnen und Läufer durch die Westfalenmetropole liefen. Und das, obwohl der Wettergott gerade noch rechtzeitig ein Einsehen mit den Ausdauersportlern aus 31 Nationen hatte. Nach dem für Marathonläufer beängstigend warmen Samstag sorgten angenehme Temperaturen sowie ein wolkenverhangener Himmel, aus dem ab und zu  leichte Schauer auf den Läufer-Lindwurm herabregneten, für nahezu optimale Bedingungen – sieht man einmal von der recht hohen Luftfeuchtigkeit ab. Trotz des auffälligen Teilnehmerrückgangs behauptete der Münster-Marathon seinen Platz unter den zehn besten deutschen Marathonveranstaltungen. Neben der gegenüber dem Vorjahr noch einmal zurückgegangenen Anzahl von 2490 Einzelstartern, die die gesamte Distanz von 42,195 km bewältigten, gab es wie schon in den Vorjahren einen großen Ansturm auf die Staffelplätze. Hier teilen sich vier Sportler die Marathon-Distanz in weitgehend gleichlange Streckenabschnitte auf. Insgesamt 1049 Staffeln ergatterten einen der begehrten Startplätze.

Zieleinlauf beim Münster Marathon der Vitargo Sportler Christine und Holge

Mitten im bunten Teilnehmerfeld die beiden VITARGO-Sportler Christine Jücker-Deifuß und Holger Deifuß, für die die Teilnahme am Marathon in der alten Studienstadt quasi ein Heimspiel und damit ein Pflichttermin ist. Für den sportlichen Höhepunkt sorgt einmal mehr Christine Jücker-Deifuß. Zwar erreicht die Langstreckenspezialistin an diesem herbstlichen Sonntagvormittag nicht die von ihr angestrebte Zeit unter der 3:30-Marke, kann sich aber in dem stark besetzten Frauenfeld hervorragend platzieren. Als Vierte in der Altersklasse W40 verfehlt sie denkbar knapp das Siegerpodest. Beim Blick auf die Ergebnisliste weicht die kurzfristig aufkommende Enttäuschung aber sofort großer Freude, als die VITARGO-Sportlerin der ersten Stunde feststellt, dass sie bei den gleichzeitig ausgetragenen Westdeutschen Marathonmeisterschaften bis auf den dritten Rang in der Altersklasse W40 vorgelaufen ist. Angesichts dieses hart erkämpften Erfolges kann die erfahrene Marathonläuferin sicherlich verschmerzen, dass sie in ihrem 30. Rennen über die klassische Distanz von 42,195 km mit 3:37,39 Stunden ihre Zielzeit um zehn Minuten verfehlt hat. Begleitet wird sie ab der Halbmarathon-Marke von ihrem Mann Holger, der realisieren muss, dass er das angeschlagene Tempo, das ihn möglichst nahe an die 3 Stunden-Marke bringen soll, an diesem Tag auf der zweiten Rennhälfte nicht halten kann.

So kann er auf der zweiten Hälfte für seine bessere Hälfte wertvolle „Wasserträgerdienste“ leisten und u.a. seine Frau mit VITARGO-Gel versorgen. Das kann an diesem Tag auch keine Wunder vollbringen – die letzten Kilometer sind immer ein Kampf, ob mit oder ohne Gel. Sehr positiv werden allerdings von beiden Langstreckenläufern, die beide fast dreißig Jahre Erfahrung auf den langen Strecken besitzen, die gute Verträglichkeit – auch ohne nennenswerte Flüssigkeitszufuhr – sowie der angenehme Geschmack (Geswchmacksrichtung „Cola“) registriert.

Zieleinlauf beim Münster Marathon der Vitargo Sportler Christine und Holge

Bild- und Textquelle: Holger Deifuß

Mehr Infos gibt es hier: https://www.volksbank-muenster-marathon.de

Vitargo Sportler beim Marathon in Münster erfolgreich

Holger und Christine in Münster

Nach optimalen äußeren Bedingungen im Vorjahr meinte es der Wettergott vor allem mit den Zuschauern bei der achten Auflage des Münster-Marathons nicht so gut. Das recht kühle und windige Schauerwetter beeinträchtigte die Ausdauersportler allerdings weniger als die am Straßenrand fröstelnden Fans, die angesichts der wenig zuschauerfreundlichen Bedingungen nicht so zahlreich vertreten waren wie in den Vorjahren. So gab es einige tote Streckenabschnitte, in denen die Marathonis sich allein auf ihr mit unzähligen Trainingskilometern gestähltes Durchhaltevermögen verlassen mussten. (Wohl dem, der in so einer Situation auf Vitargo zurückgreifen kann!)

Mit rund 7500 Startern verzeichnete der inzwischen fest in der Ausdauersportszene etablierte Marathon durch und rund um die Westfalenmetropole einen neuen Teilnehmerrekord und behauptete so einen Platz unter den zehn besten deutschen Marathonveranstaltungen. Neben den 3500 Einzelstartern, die die gesamte Distanz von 42,195 km bewältigen, gab es wie schon in den Vorjahren einen großen Ansturm auf die rasch vergriffenen Staffelplätze. Hier teilen sich vier Sportler die Marathon-Distanz, so dass jeder Starter jeweils gut 10 km zurückzulegen hat. Insgesamt 1000 Staffeln ergatterten einen der begehrten Startplätze.

In dem rekordträchtigen Teilnehmerfeld befanden sich mit Christine Jücker-Deifuß und Holger Deifuß auch zwei Vitargo Sportler, für die es fast schon Gewohnheit ist, bei ihrem (Fast-)Heimrennen an den Start zu gehen.

Christine Jücker-Deifuß bestätigte, dass der Münsteraner Kurs mit seiner ausgewogenen Mischung aus City- und Landschaftslaufabschnitten ein gutes Pflaster für schnelle Zeiten ist, obwohl sich gerade auf der zweiten Streckenhälfte die Läufer teilweise böigem Nordwind entgegenstemmen mussten. Zwar konnte Jücker-Deifuß ihre im Vorjahr an gleicher Stelle aufgestellte Bestzeit nicht ganz erreichen, war aber mit 3:30,29 Stunden nur rund drei Minuten langsamer als vor Jahresfrist. Zudem freute sich die Vitargo-Sportlerin, dass sie unter den 441 teilnehmenden Frauen auf Rang 30 landete. In der Altersklasse W40 verfehlte die erfahrene Marathonläuferin in ihrem 29. Lauf über die klassische Distanz mit Platz 5 nur knapp das Siegerpodest.

Christine nach einem erfolgreichen Finish beim Münster Marathon 2009

Hingegen verbesserte ihr Mann Holger bei seinem sechsten Start in Münster seinen im Vorjahr aufgestellten Hausrekord auf dieser Strecke um rund sechs Minuten. Zwar langte es nicht ganz dazu, die anvisierte 3:05-Marke zu unterbieten, doch in seinem 51. Marathon schaffte Deifuß mit 3:07,34 Stunden ein so gutes Ergebnis wie schon seit 18 Jahren nicht mehr, was mit Sicherheit nicht darauf zurückzuführen ist, dass der Vitargo Sportler der ersten Stunde während des Rennens regelmäßig auf seine Hausmischung von Vitargo Elektrolyte zurückgriff und das vom Veranstal-ter angebotene Elektrolyt verschmähte.

Holger Deifuß beim Münster Marathon 2009

Wir gratulieren mal wieder zu dieser tollen Leistung beim Heimrennen und bedanken uns für die tolle Werbung für unser Produkt.  Ihr seid spitze!

Ebenfalls von unserem Partnerverein SUS Olfen am Start Karl Berndstrotmann der in 2:55:03 seine AK gewann und Silvia Rusche die ebenfalls mit 3:34:41 eine sehr gute Zeit in Münster erzielte.

Bild und Textquelle: Holger Deifuß

Kein Einbruch beim Münster-Marathon mit VITARGO Elektrolyte

Sonnenschein, Ausdauersport freundliche Temperaturen, begeisterte Zuschauer €“ Läuferherz was willst du mehr?

So oder ähnlich dachten sicherlich viele der rund 5000 Teilnehmer, die sich an der siebten Auflage des Münster-Marathons beteiligten. Neben den 3500 Einzelstartern, die alleine die Distanz von 42,195 km bewältigen mussten, gab es wie schon im Vorjahr einen großen Ansturm auf die Staffelplätze.

In dem angesichts der optimalen äußeren Bedingungen bestens motivierten Feld war das VITARGO-Team mit zwei Startern vertreten. Dabei bestätigte Christine Jücker-Deifuß nachdrück-lich, dass der Münsteraner Kurs mit seiner ausgewogenen Mischung von City- und Landschafts-laufabschnitten ein gutes Pflaster für Bestzeiten hungrige Marathonis ist. Ihre im Vorjahr an gleicher Stelle aufgestellte Bestzeit konnte sie noch einmal um rund drei Minuten unterbieten und blieb mit 3:27,51 Stunden unter der 3:30 Stunden-Marke – für viele Läufer eine Schallmauer. Selbst auf der durch Gegenwindpassagen läuferisch deutlich anspruchsvolleren zweiten Hälfte musste die W40-Athletin in ihrem insgesamt 26. Marathonlauf kaum Einbußen hinnehmen, so dass sie mit 1:43 bzw. 1:44 Stunden zwei fast gleich schnelle Halbmarathons absolvierte.

Christine und Holger mit Bestleistungen beim Münster Marathon 2008

Dass es zu keinem Einbruch kam, ist sicherlich auch zurück zu führen, dass die erfahrene Langstreckenläuferin während des Rennens wieder auf ihre Spezialmischung aus VITARGO Elektrolyt vertraute. Auch ihr Mann Holger verbesserte bei seinem fünften Start in Münster, beflügelt von den begeisterten Zuschauern an der Strecke, seinen persönlichen Streckenrekord um 18 Sekunden auf 3:13,25 Stunden. Auf der zweiten Hälfte der Marathon-Distanz verlor er ebenfalls nur rund eine Minute. Wie seine bessere Hälfte setzte der in der Masters-Klasse M40 startberechtigte Athlet während des Rennens auf VITARGO Elektrolyt und konnte so sogar auf die ansonsten obligatorische Cola-Dröhnung auf den letzten Kilometern verzichten, um in seinem 48. Marathon das Ziel in Münsters guter Stube, dem Prinzipalmarkt, zu erreichen.

Diese beiden Läufer werden in knapp einer Woche schon wieder an der Startlinie eines Marathons stehen. Dann werden sie sich gemeinsam mit vier weiteren Läufern und Läuferinnen unter die rund 40.000 Teilnehmer mischen, die bei Deutschlands größtem Marathonlauf, dem Berlin-Marathon, die touristischen Highlights der Hauptstadt per pedes erkunden wollen. Mit dabei im VITARGO-Express wird dann auch der vielen von Telefonaten oder Bestellungen bekannte VITARGO-Mitarbeiter Olli Poseck sein, der am eigenen Leib (oder besser an den eigenen Beinen) testen will, ob die von ihm in alle Welt verschickten VITARGO-Produkte tatsächlich den Turbo zünden lassen. Auf seinen Erfahrungsbericht darf man gespannt sein!