Schlagwort-Archive: BSG Commerzbank Team

Charity-Tour 2012 – Radteam übergab 52.000 Euro-Traumspende an Kölner Verein wünschdirwas e.V.

Charity Tour 2012 - Commerzbank Team mit Vitargo durch Deutschland

Hamburg, 15.10.2012

In nur 80 Stunden haben wir Deutschland von Nord nach Süd, von Flensburg nach Garmisch Partenkirchen durchquert. Die Kräfte zehrende Anstrengung war jedoch längst vergessen, als am 29. September 2012 sechs Teammitglieder unserer Betriebssportgruppe Commerzbank Hamburg im Hotel Mondial am Kölner Dom die gigantische Spendensumme von € 52.000 der „Charity-Tour 2012“ an Michaela Petit von wünschdirwas überreichten. Ferner freute sich Frau Petit über ein Charity-Trikot mit den Unterschriften des kompletten Teams. Zweck der sportlichen Höchstleistung: Schwer erkrankten Kindern und Jugendlichen aus ganz Deutschland mit einem Herzenswunsch Ablenkung von der Krankheit zu schenken!

Für 21 Mädchen und Jungen wurde dank der traumhaften Spende bereits ein lang gehegter Wunsch Wirklichkeit: Sie reisten gemeinsam für ein wunderschönes und erlebnisreiches Wochenende ins Disneyland Paris, um einmal wieder richtig Energie zu tanken. Diese und viele andere Herzenswünsche hat der Verein wünschdirwas bereits tausendfach in den vergangenen 23 Jahren seines Bestehens erfüllt. wünschdirwas arbeitet mit dem Fachpersonal von über 70 Kliniken und Hospizen in Deutschland zusammen und freut sich darauf, mit unserer großzügigen Unterstützung viele weitere Träume wahr werden lassen zu können.

Charity Tour 2012 - Spende Wünsch dir was e.V.

Die rund 1.200 Kilometer lange Strecke von Flensburg nach Garmisch-Partenkichen haben wir vom 14. Juli bis zum 17. Juli 2012 zurückgelegt. Die Tagesetappen lagen zwischen 265 und 334 Kilometern – und die Durchschnittsgeschwindigkeit bei flotten 30 km/h. Mit 26 Fahrern waren wir in Norddeutschland gestartet, einige von uns sind Teilstrecke gefahren, andere haben die gesamte Tour gemeistert. Begleitet wurden wir von einer Versorgungscrew, die gut gelaunt nicht nur die Sportler versorgte, sondern an den einzelnen Zwischenstopps auch unermüdlich ein Glücksrad mit zahlreichen Preisen aufstellte, an dem Passanten gegen Kleinspenden ihr Glück versuchen konnten.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie einen Nachbericht zu unserer Tour veröffentlichen, bitte mit dem Hinweis auf unsere Website www.charity-tour.de, denn es besteht weiterhin noch bis Jahresende die Möglichkeit unsere Aktion mit einer Spende zu unterstützen. Anbei übersenden wir Ihnen ein paar Bilder der Tour und von der Spendenscheckübergabe. Weiteres Bildmaterial stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Auf unserer Website sind mittlerweile rd. 180 Bilder der Tour eingestellt.
Mit herzlichen Grüßen

Das Team der BSG Radsport

Quelle: Matthias Wolter per E-Mail

Charity Tour 2012 erfolgreich beendet

Es ist vollbracht… Wir haben es Geschafft!!!

Mit Viatrgo bei der Charity Tour 2012 - Wünsch dir Was!

4Tage im Sattel gehen zu Ende. Wenn man dabei täglich 12 Stunden im Sattel sitzt, passieren viele lustige, harte, schöne, brenzlige, aufregende, quälende Dinge. Gerne möchten wir Euch an so vielen davon wie irgend möglich teilhaben lassen. Zahlreiche Zeitungsartikel sind unter der Rubrik „Presse und Berichte“ bereits online. Es folgen in den nächsten Tagen gigantische Mengen an Bildern in unsere Bildergalerie

Glückwunsch zu dieser tollen Aktion!

Bild- und Textquelle: http://www.charity-tour.de/

In 12 Tagen fällt der Startschuss zur: „Charity-Tour 2012″

In 12 Tagen fällt der Startschuss zur:„Charity-Tour 2012“ Commerzbanker radeln für schwerkranke Kinder– von Flensburg nach Garmisch in 80 Stunden!

Nach einer langen Vorbereitung und einem hohen Organisationsaufwand ist es nun in Kürze soweit: Am 14. Juli startet die „Charity-Tour 2012“ um 09:00 Uhr auf dem Gelände des Audi Zentrum Flensburg (AZFSeat) in Weding. Der Stadtpräsident Dr. Christian Dewanger wird dort die 28 Fahrer der Betriebssportgemeinschaft Commerzbank Hamburg auf ihre ambitionierte Radsporttour schicken. Vom 14. bis 17.7.2012 werden sie die ca. 1.200 Kilometer lange Strecke von Flensburg nach Garmisch-Partenkirchen in 4 Tagesetappen, die zwischen 241 und 332 Kilometer lang sind, zurück legen.

Charity Tour 2012

Begleitet wird das geschlossene Fahrerfeld von zwei Begleit-, drei Verpflegungsfahrzeugen und einer 10 köpfigen Versorgungscrew, nebst zweier Physiotherapeuten. Es werden folgende Etappen gefahren: Flensburg-Lüneburg (241 km), Lüneburg-Eschwege (325 km), Eschwege-Schwabach (332 km), Schwabach-Garmisch (298 km). Wir planen das Ziel, den Marienplatz in Garmisch am 17. Juli um ca. 17:00 Uhr zu erreichen und sollen dort u.a. vom Garmischer Bürgermeister Herrn Schmid in Empfang genommen werden. Um die komplette Strecke absolvieren zu können, ist eine Durchschnittsgeschwindigkeit von rd. 28 km/h notwendig.

Wir sammeln mit unserer ambitionierten Tour einen möglichst hohen Spendenerlös für die Aktion wünschdirwas. wünschdirwas e. V. (www.wuenschdirwas.de) ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Köln, der schwer erkrankten Kindern und Jugendlichen bundesweit Wunschträume erfüllt, um ihnen damit neue Kraft zu schenken. Im März 1989 gegründet, hat wünschdirwas bereits mehr als 6.000 Träume wahr werden lassen. In Zusammenarbeit mit Ärzten und Therapeuten von 70 Kinderkliniken und Krankenhäusern in Deutschland sind viele ehrenamtliche Helfer als Wunscherfüller für den Verein tätig, der seit 2002 das DZI-Spendensiegel trägt.

Unser Ziel ist es, mit den gesammelten Spendenerlösen möglichst viele Wunschträume dieser Kinder über wünschdirwas verwirklichen zu können! Da unsere ambitionierte Aktion bereits in der Vorbereitungsphase eine sehr positive Resonanz erfahren hat, ist unser Spendenbarometer, dank zahlreicher Einzel- und Firmenspenden, mittlerweile auf rd. € 45.000 angewachsen. Jeder Spender/Förderer wird auf unserer Website namentlich aufgeführt. Wünschdirwas hat auch schon mit den ersten von uns erhaltenen Spenden über 21 Wünsche erfüllen können. Viele weitere werden noch folgen. So besuchte Eduard (9) die Flughafenfeuerwehr Düsseldorf und durfte die Wasserspritzanlage eines Feuerwehrautos bedienen und sich auf den Pilotensitz einer Emirates Maschine setzen. Josephine (6) lernte die Welt von Mickey Mouse in Paris kennen. Luka (12) und Ferat (13) saßen in der ersten Reihe beim Wrestlingkampf ihres Idols John Cena und lernten ihn hinterher persönlich kennen. „Nur eine Fahrt zum Mond wäre noch cooler“, waren sich beide
Kinder hinterher einig.

Matthias Wolter: „Es gibt bundesweit noch unzählig viele offene Wünsche. Spenden Sie jetzt und helfen Sie mit, dass möglichst viele dieser Kinderträume verwirklicht werden können – JEDER EURO zählt! Spenden Sie mit auf www.charity-tour.de oder € 5,55 per SMS unter 81190 mit dem Kennwort WDW. Wir gehen hier mit gutem Beispiel voran, denn neben unserem körperlichen Einsatz auf der Tour und zum Teil über 10.000 Trainingskilometern in der Vorbereitung, spendet Jeder unserer Fahrer mindestens € 100 für die gute Sache. „Radio Gong“ aus Würzburg, die über die Tour berichten werden, erfüllen sogar direkt über wuenschdirwas einem Kind einen Wunsch.“

Wo sie uns treffen können: Während der Tour veranstalten wir an unseren Verpflegungsstellen in Zusammenarbeit mit Commerzbank-Filialen und anderen Partnern, kleinere Events, z.B. am Gänsemarkt in Hamburg oder am Sande in Lüneburg. Dort können Kinder und Erwachsene bei unserem Charity-Glücksradspiel eine Vielzahl an Sachpreisen gewinnen (Jeder Teilnehmer erhält zumindest mehrere kleine Trostpreise). In Lüneburg sorgt zudem die Lebenshilfe für das leibliche Wohl gegen Kleinspenden und der Bikepark ist mit einem Team vor Ort. Interessierte können dort auch nähere Einzelheiten zur Arbeit von wuenschdirwas aus erster Hand erfahren, denn es werden ehrenamtliche „Wunscherfüller“ des Vereins vor Ort sein. Die genauen Standorte, Standzeiten und voraussichtlichen Ankunftszeiten des Fahrerfeldes können Sie der nachfolgenden Übersicht entnehmen:

Ort Standort km Standzeiten Ankunft Fahrerfeld
1. Etappe – 14.7.2012
Flensburg AZF (Seat) in Weding 0 08:00-09:30 08:30
Rendsburg EKZ „Rondo“ 70 10:30-12:30 11:30
Quickborn Famila – Pascalstr. 148 12:00-14:45 14:30
Hamburg-City Gänsemarkt 178 15:00-18:00 16:15
Lüneburg Am Sande 241 16:30-20:00 Ab 19:15

2. Etappe 15.7.2012
Salzgitter In den Blumentriften 406 12:30-13:30 13:00
Göttingen Prinzenstrasse 506 15:30-18:00 17:00
Eschwege Stad 9 566 18:00-20:00 Ab 19:30

3. Etappe 16.7.2012
Bad Hersfeld Breitenstrasse 617 08:30-09:30 08:45
Fulda Universitätsplatz 663 09:45-11:30 10:35
Würzburg Beim Grafeneckart 777 14:00-16:30 15:10

4. Etappe 17.7.2012
München Orleansplatz 1.085 11:00-14:00 12:40
Starnberg Bahnhofsplatz 1.118 14:00-15:45 14:30

Ziel Garmisch- Partenkirchen Marienplatz in Garmisch 1.196 16:00-18:00 Ab 17:00

Matthias Wolter: „Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie möglichst zahlreich zu unseren Stationen kommen und uns bei der Weiterfahrt mit Applaus auf den nächsten Streckenabschnitt verabschieden!“ wünschdirwas Vorstandsmitglied Franz Stute: „wünschdirwas wünscht allen Beteiligten eine gute Fahrt und zieht den Hut vor der sportlichen Höchstleistung, die vor den Fahrern liegt. Für die großartige Unterstützung bei der Erfüllung vieler schöner Herzenswünsche gilt den Fahrern, Spendern und Sponsoren der Tour unser ganz herzlicher Dank. In diesem Sinne wünschen wir den Radlern geringe Steigungen und immer einen frischen Rückenwind.“

Alle Informationen zur Charity Tour 2012 und zum Team Commerzbank
Hamburg gibt es im Internet: www.charity-tour.de

Dort ist unter der Rubrik „Sponsoren“ unsere Projektpräsentation abrufbar.
Das Hamburger Team freut sich über eine mediale Berichterstattung der
Charity Tour 2012. Für Ihre Berichterstattung unterstützen wir Sie gern mit
weiteren Informationen und Bildmaterial. Wenden Sie sich bitte per E-Mail
an: matthias.wolter@commerzbank.com
Spendenkonto: BSG Radsport wuenschdirwas
Konto-Nr.: 4893295505
BLZ: 200 800 00
Verwendungszweck: Vor- und Nachname + Adresse

Charity Tour 2012: Aktuelle Informationen – es werden Sachspenden benötigt

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Vorbereitung auf unsere vom 14.-17.07.2012 stattfindende Charity Tour 2012 kommen wir gut voran. Folgende Highlights/Meilensteine hat es in den letzten Wochen/Monaten gegeben:

  • unsere speziellen Tourtrikots sind fertig und werden von uns auf Mallorca vom 21.-25.03.2012 „eingeweiht“ (die sind ein echter Hingucker!)
  • die Streckenplanung ist jetzt im Detail abgeschlossen – rd. 1.200 km Gesamtlänge (in 80 Stunden):

1. Etappe Flensburg – Lüneburg 240 km 620 Hm
2. Etappe Lüneburg – Eschwege 325 km 1552 Hm
3. Etappe Eschwege – (Schwabach) Ungerthal 352 km 2863 Hm
4. Etappe Ungerthal – Garmisch 290 km 1672 Hm

Sämtliche Übernachtungen sind organisert – so veranstaltet am Vorabend der Tour die Flensburger Brauerei auf ihrem Gelände für uns eine Pastaparty, auf der wir eine Pressekonferenz abhalten werden. Im Ziel wird es für uns in Garmisch einen Empfang geben! Das Spendenbarometer ist auf rd. € 41.000 geklettert. Wuenschdirwas hat mit unseren Spendengeldern bereits erste Wunschträume von Kindern verwirklichen können:

  • Philip (8) traf sein großes Idol Pascal Hens vom HSV
  • Michelle (8) schaute beim Kinderkanal (KiKa) hinter die Kulissen und durfte Regie führen
  • Yusuf (3) schaute im Miniaturwunderland in Hamburg hinter die Kulissen
  • Moritz (17) traf seine Lieblingsband „Die Fantastischen Vier“
  • Alina (11) fühlte sich im Circus Krone wie eine Prinzession in der Manage
  •  Timon (12) lernte Bauchredner Sascha Grammel kennen

Die Radsportzeitschrift „RoadBike“ stellt in ihrer Aprilausgabe (ab 14.03.12 erhältlich) die Charity-Tour vor. Von Vitargo werden wir mit Sportlernahrung unterstützt
Wir sind jetzt mit der Planung unserer Tourevents in den Städten und Etappenorten beschäftigt. In Zusammenarbeit mit den örtlichen Commerzbank-Filialen möchten wir gerne an den Verpflegungsständen unserer Tour mögllichst viele Passanten/Bürger auf unsere Aktion aufmerksam machen, um weitere Spenden zu generieren. Hierfür lassen wir u.a. für die Kinder extra Charity-Luftballons herstellen.

Doch würden wir gerne an den einzelnen Standorten Glücksradspiele veranstalten – gegen eine kleine Spende kann man sein Glück versuchen, um einen Preis zu gewinnen.

Hierzu brauchen wir reichlich Werbegeschenke/Sachspenden von Firmen/Partnern/Sponsoren. Daher würden wir uns sehr freuen, wenn Sie uns hierbei behilflich sind. Die CommerzReal hat uns schon einen Karton voll mit Werbegeschenken zugesagt. Sofern Sie uns unterstützen möchten, senden Sie mir doch bitte eine kurze Mail zu. Die Werbegeschenke/Sachspenden können Sie mir dann im Anschluss direkt zusenden:

Matthias Wolter
Kornweg 8a
21445 Wulfsen
www.charity-tour.de

Textquelle: per E-Mail Mathias Wolter – Machen Sie mit Spenden Sie für die gute Sache!

Pressemitteilung – Erfolgreiches Weihnachts-Spinning für den guten Zweck

Erfolgreiches „Weihnachts-Spinning“ für den guten Zweck

14. Dezember 2011:

Am letzten Samstag haben 12 Fahrer der Betriebssportgemeinschaft Commerzbank sich nicht von wiedrigsten äußeren Bedingungen mit Schnee- und Regenschauern abhalten lassen, um für den guten Zweck in die Pedale zu treten. Bei unserem „Weihnachtsspinning“ auf der Mönckebergstrasse konnten wir eine Vielzahl an Bürger/-innen über unsere ambitionierte „Charity-Tour 2012“ (www.charity-tour.de) informieren und ihnen den Spendenzweck wuenschdirwas näher bringen. Die Resonanz auf unser Vorhaben fiel durchweg sehr positiv aus.
Matthias Wolter: „Die Leute konnten sich großteils nicht vorstellen, wie man in 80 Stunden über 1.150 Kilometer mit dem Rad zurück legen kann. Daher waren sie umso begeisterter, dass wir diese Anstrengungen für die Wunschtraumerfüllung von schwerkranken Kindern auf uns nehmen wollen.“

Die Passanten nutzten zudem gerne die Gelegenheit, sich bei einem Glühwein für den guten Zweck, an unserem Stand etwas aufzuwärmen. Aus dem Verkauf von rd. 40 Litern Glühwein und zahlreichen, spontanen Kleinspenden konnten wir einen erfreulichen Erlös von rd. € 650 für unseren Spendentopf verbuchen. Da wir in den persönlichen Gesprächen
mit Interessierten noch über 700 Infoblätter zur Charity-Tour überreicht haben, gehen wir noch von weiteren Erlösen aus dieser „erfrischenden“ Aktion aus.

Von wuenschdirwas besuchte uns beim Spinning Miriam Emmermann, die eine der vier ehrenamtlichen Wunschtraumerfu?ller in Hamburg ist. Sie berichtete, dass in Kürze ein 3-jähriger leukämiekranker Junge aus Süddeutschland mit seiner Familie nach Hamburg kommt, weil er sich gewünscht hat, einmal das Miniaturwunderland zu sehen. Wuenschdirwas
erfüllt ihm und seiner Familie diesen Traum, um ihm weiter Mut zu machen, gegen seine schwere Krankheit zu kämpfen. Frau Emmermann wird die Familie in Hamburg in Empfang nehmen und sie ins Miniaturwunderland begleiten. Einem anderen Jungen konnte Sie Anfang 2011 den Traum erfüllen, Frank Rost persönlich beim HSV-Training kennenzulernen.

Unsere Aktion erfährt weiterhin eine sehr positive Resonanz. Dadurch ist unser Spendenbarometer bereits auf über € 28.000 angewachsen. Doch brauchen wir noch eine Vielzahl von Spendern, um unser ambitioniertes Ziel zu erreichen!

Quelle: Matthias Wolter per E-Mail. Mehr Informationen unter http://www.charity-tour.de/

5000 Kilometer fest im Sattel – RAAM Commerzbank Team Bericht

Commerzbank-Team ist bestes deutsches Team beim Race Across America

Vier Zeitzonen haben sie passiert, 15 amerikanische Bundesstaaten durchquert und 10.000 Höhenmeter überwunden -und das alles auf dem Fahrrad. Das vierköpfige Commerzbank-Team der Betriebssportgemeinschaft Hamburg ist jetzt vom Race Across America (RAAM)zurückgekehrt.  In nur 6 Tagen, 18 Stunden und 30 Minuten haben Stephan Kandelhardt (Vertriebsförderung ICLM), Matthias Wolter (Vertriebsbetreuung), Frank Zenk (Wealth Management)und Thilo Bock (externer Fahrer) die 5.000 Kilometer lange Strecke quer durch die USA zurückgelegt.

Vitargo Finisher beim RAAM Commerzbank Team - Die Strapazen liegen noch vor ihnen: Matthias Wolter, Stephan Kandelhardt, Frank Zenk, Thilo Bock am Strand von Oceanside ein Tag vor dem Start.
Die Strapazen liegen noch vor ihnen: Matthias Wolter, Stephan Kandelhardt, Frank Zenk, Thilo Bock am Strand von Oceanside ein Tag vor dem Start.

„Dass wir so schnell sind, damit haben wir nicht gerechnet“, sagt Matthias Wolter. 180 Stunden hatte sich das Commerzbanker-Titelteam als Ziel gesetzt (unser Mitarbeitermagazin berichtete, Commerzbanker-Ausgabe 02/10). Nun waren es sogar rund 20 Stunden weniger. „Für uns ist das ein Riesenerfolg“, sagt Wolter. Zumal sie die beiden anderen deutschen Teams hinter sich gelassen haben.

Bestes deutsches Team, zweitbestes nicht-amerikanisches Team und Platz neun der insgesamt 24 Viererteams – so lautet die Bilanz. Und diese Bilanz ist hart erkämpft. Besonders hatten es die Rocky Mountains und die Appalachen in sich. Teilweise ging es 13 Kilometer am Stück bergauf, bei sieben Prozent Steigung. „Da muss man mit seinen Kräften schon gut haushalten“, sagt Wolter. Aber die Abfahrt danach entschädige für alles. Herausfordernd waren auch die mancherorts vorherrschenden Temperaturen: Bei gefühlten 45 Grad traten die vier Männer im Wechsel in ihre Pedale und gingen ans Äußerste. Ans Aufgeben haben die Hobby-Radsportler trotzdem nie gedacht. „Wir waren durch unser Training bestens vorbereitet.“

Vitargo Finisher Commerzbank Team RAAM 2010 - treten, treten, treten,...

Treten, treten, treten – bei Tag …

Nicht nur körperlich war das Team Commerzbank in Höchstform, auch organisatorisch war alles bestens vorbereitet. „Unsere Crew hat ganze Arbeit geleistet“, lobt Stephan Kandelhardt. Aber alles könne man im Vorfeld auch nicht planen. Matthias Wolter erinnert sich noch gut, wie kurz vor dem Startschuss sein Adrenalinspiegel anstieg: „Plötzlich war die auf meinem Radnavigationsgerät aufgespielte Streckenkarte nicht mehr vorhanden“. Aufregung auf dem Sattel und in der Crew. Schnell musste noch ein anderes Navi an Matthias Wolters Lenker montiert werden, damit er sich auf den ersten Kilometern nicht verfährt, denn das Begleitfahrzeug durfte ihn die ersten 45 Meilen nicht begleiten.

Auch kurz vor dem Ziel des Rennens wurde es noch einmal aufregend: Das Begleitfahrzeug hatte einen Platten und der gerade auf die Strecke geschickte „Racer“ verfuhr sich mit fremdem Navi kurzzeitig. „Glücklicherweise haben wir unseren Kollegen auf dem Rad nicht verloren und ihn wieder auf die richtige Strecke gebracht“, sagt Crew-Chef Thorsten Stahmer.

Vitargo Finisher Commerzbank Team RAAM 2010 - RAAM 2010 bei Nacht

… und bei Nacht.

Doch kleine Pannen wie diese sind längst vergessen. Bei strahlendem Sonnenschein fuhr das Viererteam um Punkt 11.33 Uhr Ortszeit über die Ziellinie in Annapolis (Maryland). Nach Tagen voller Einsamkeit auf dem Sattel endlich Jubel von Zuschauern. „Das war ein großartiges Gefühl, davon hatte ich schon zehn Jahre geträumt“, sagt Frank Zenk. Und auch für die anderen Fahrer ist ein lang gehegter Traum endlich Wirklichkeit geworden. Am liebsten würde das Team im kommenden Jahr gleich wieder teilnehmen. „Aber da würden unsere Familien wahrscheinlich nicht mitmachen“, sagt Matthias Wolter lachend. Eineinhalb Jahre haben er und seine Kollegen sich darauf vorbereitet. Fast jede freie Minute haben sie auf dem Sattel verbracht. Auch wenn die Commerzbanker wohl so schnell nicht wieder am Race Across America teilnehmen werden:

Die ersten Runden in Hamburg haben sie mit ihren Rennmaschine schon wieder gedreht – allen schmerzenden Muskeln zum Trotz.

Vitargo Finisher Commerzbank Team RAAM 2010 -  Strahlende Sieger: Die Commerzbanker sind das erste deutsche Team, das das Ziel erreicht.

Strahlende Sieger: Die Commerzbanker sind das erste deutsche Team, das das Ziel erreicht.

Quelle: Matthias Wolter per E-Mail –  Commerzbank Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main, Presseabteilung. Vielen Dank für die Möglichkeit diese tolle Leistung hier auch zu veröffentlichen.

Commerzbank Team – bestes Deutsches Team beim RAAM 2010 – Finisher und Bilder

Pressemitteilung – Team Commerzbank Hamburg ist beim RAAM 2010 schneller als erwartet! 28. Juni 2010

Für die 5.000 Kilometer, mit mehr als 30.000 Höhenmetern in unterschiedlichsten Klimazonen, waren eigentlich siebeneinhalb Tage eingeplant. Nach dem Start am 12. Juni 2010 ist das Team Commerzbank Hamburg mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 29,6 km/h in nur sechs Tagen, 18 Stunden und 30 Minuten in Annapolis/Maryland am 19. Juni 2010 angekommen. Dabei hat das Team vier Zeitzonen passiert, 15 Bundesstaaten der USA durchquert und 55 Zeitnahmestationen hinter sich gelassen.

Die vier Fahrer Thilo Bock, Stephan Kandelhardt, Matthias Wolter und Frank Zenk, sind mit einem erleichterten und breiten Lächeln die letzten Meter von RAAM-Officials ins Ziel begleitet worden. Die Zuschauer applaudierten, als die Männer vom RAAM-Moderator George Thomas (RAAM-Rekordhalter  im Tandem) angekündigt wurden. Stolz nahmen sie ihre Trophäen entgegen. Es folgte ein Fotoshooting mit anschließenden Einzel-Interviews der fröhlichen Fahrer. Bilder finden sie auf der Homepage.

Auf den verbleibenden ca. 50 Kilometern bewiesen die Fahrer nicht nur ihre Schnelligkeit, sondern auch ihren starken Kampfgeist. Mit nur fünf Minuten Vorsprung schaffte es das Hamburger Team noch vor den Neuseeländern (Team Icebreaker) ins Ziel. An dieser Stelle sei erwähnt, dass man diese in den vergangenen Tagen um bis zu zwei Stunden auf Abstand halten konnte. Große Erleichterung machte sich nach dem Finishen auf den Gesichtern der Freizeitsportler breit, das als bestes deutsches Team den 5.000 Kilometer-Ritt souverän zu Ende brachte. Die Stimmung war ausgelassen und sie begeisterten die RAAM-Officials mit echten Emotionen.

Im Vergleich zu den anderen Teams hatte das deutsche Team Commerzbank Hamburg „nur“ sechs Crew-Mitglieder und die wenigsten Teamfahrzeuge. Umso höher ist die Mannschaftsleistung über den sagenhaften neunten Platz (von 24) in der Gesamtwertung für Viererteams und den vierten Platz bei den Herrenteams (von 10, wenn man um die Liegeräder und Tandems bereinigt) anzusehen. Von den drei teilnehmenden deutschen Teams haben sie es sogar als erstes ins Ziel geschafft und waren damit das zweitbeste nicht amerikanische Team.

Auch Freudentränen waren zu sehen. Frank Zenk sagte gerührt: „Ich bin froh, dass ich das RAAM gefahren bin. Davon habe ich schon zehn Jahre geträumt. Es war großartig“ und bedankte sich bei der gesamten Crew für deren tatkräftige Unterstützung.

Matthias Wolter: „Das RAAM war das mit bleibenden Eindrücken gespickte, bisherige sportliche Highlight meines Lebens – ein Traum ist lebendig geworden. Wann wird einem Freizeitsportler schon vorm Start eine Nationalhymne live gesungen oder kann man mit dem Rad mit über 50 km/h in der Wüste in den Sonnenuntergang fahren? Es war ein super Event mit einer tollen Stimmung im Team.“

Thorsten Stahmer, Crew Chef: „Das Raam 2010 war eine super Erfahrung, ich bin stolz auf die Fahrer und die Crew, das ganze Team hat die Herausforderung hervorragend gemeistert.

Da schließen wir uns an – Herzlichen Glückwunsch ans Gesamte RAAM-TEAM zu dieser SPITZEN-LEISTUNG!

Bild und Texte per E-Mail: Matthias Wolter

Vitargo unterstützt das BSG Commerzbank Team beim RAAM 2010

Wir freuen uns neben dem Radmarathon Klassiker Styrkeproven (Trondheim-Oslo 540 KM Nonstop) im Jahr 2010 ein weiteres Team beim legendären Race Across America mit unseren Produkten unterstützen zu können. Vor und während des Rennens wird das Team mit abgestimmten Vitargo-Produkten wie dem Endurance Bar und dem Vitargo + Electrolyte Pulver versorgt.

BSG Commerzbank Team - RAAM 2010

Mehr Informationen zu dem Team und der Vorbereitung gibt es auf der Website
http://www.raam-bsg-radsport.de/

Das Race Across America (RAAM; www.raceacrossamerica.org) ist ein seit 1982 einmal im Jahr durchgeführtes Radrennen, das NONSTOP von der Westküste der Vereinigten Staaten (Oceanside) zur Ostküste (Annapolis) führt. Ziel ist es, die vorgegebene Strecke von ca. 5.000 km mit einer Gesamthöhendifferenz von über 30.000 hm am schnellsten zurückzulegen. Es gibt keine Etappen, sondern lediglich ca. 53 Kontrollstellen, die zu passieren sind. Das Radrennen gilt als extreme Herausforderung an die Sportler. 24 Stunden täglich Plackerei ohne festgelegte Ruhezeit, und das Tag für Tag, Nacht für Nacht bei jeder Witterung. Es gibt Einzelfahrer, 2er, 4er und 8er-Teams. Um das Rennen erfolgreich als Finisher zu beenden, muss ein Zeitlimit eingehalten werden.

Bild- und Textquelle: http://www.raam-bsg-radsport.de/

RAAM 2010 Team Commerzbank Hamburg – Saunatraining November 2009

Quelle:http://www.youtube.com/watch?v=yu_RNaMKqdY&feature=autoshare_twitter

Mehr Informationen auch bei YouTube – RAAM:

Quelle:http://www.youtube.com/watch?v=IolZoFHDA5Y&feature=player_embedded