Schlagwort-Archive: Berlin Marathon

Berlin Marathon 2014

Wie auch in allen Jahren zuvor waren wir mit einem Vitargo Stand beim Berlin Marathon vor Ort.

Berlin Marathon 2014 - Vitargo

Neben unseren Stammkunden, den vielen internationalen Läufern und bekannten Gesichtern waren auch wieder einige Läufer (Chrsitine Jücker Deifuß, Rainer Lilischkes u.a) von uns am Start.  Bei einer einmaligen Stimmung wurde wieder einmal der Weltrekord im Marathon auf die magische Zeit von 2:02:57 gedrückt.

Rainer Lilischkes beim Berlin Marathon 2014 mit Vitargo Pro Kick

Rainer Lilischkis mit Vitargo Pro-Kick beim Berlin Marathon (Foto:privat)

Schade dass es bei Marc Schulze zu der geplanten Zeit von 2:16 nicht gerreicht hat. Nach einer so langen Vorbereitungszeit, hätten wir uns sehr für Ihn gefreut, wenn es geklappt hätte. Auf jeden Fall haben wir wie viele andere auch mehr als zwei Daumen gedrückt.

Wir hoffen, dass er mit seinem Trainer Jens Karraß in diesem Jahr nochmal angreift und wünschen ihm erstmal eine schnelle und gute Regeneration!

 

Berlin Marathon 2013 – mit Vitargo vor Ort

Berlin Marathon 2013

Wie in den letzten sechs Jahren waren wir mit einem Vitargo-Stand beim Berlin Marathon vor Ort. Die Marathon-Messe „Berlin Vital“ bietet mit dem ehemaligen Flughafen Tempelhof eine beeindruckende Kulisse.

Vitargo Stand Berlin Marathon Messe 2013

In Berlin treffen wir jedes Jahr viele Vitargo-Stammkunden, die direkt gelbe Carboloader-, grüne Elektrolyte- und braune Gainers Gold-Tüten zielgerichtet in ihrem Starterbeutel verstauen. Einige Athleten sieht man auch bereits mit einer Vitargo-Trinkflasche. Schließlich sollte man mit dem Carboloading rechtzeitig vor dem Wettkampf beginnen.

Premiere hatten in Berlin die drei neuen Geschmacksrichtungen des Vitargo-Carboloaders: Tropical, Blutorange und Erdbeere. Das Feedback zu den neuen Geschmacksrichtungen war durchweg positiv.

Erstaunt waren wir, wie viele internationale Sportler das Kohlenhydrat Vitargo bereits kennen und einsetzen. Neben den Schweden, Finnen und Dänen vertrauen vor allem polnische, russische und spanische Läufer auf Vitargo. Dass auf der Berlin Marathon-Messe mittlerweile überwiegend Englisch gesprochen wird, ist normal. Gerade viele internationale Läufer verbinden den Marathon-Lauf mit einem verlängerten Besuch in der Hauptstadt. Wer in Berlin schon mal selbst gelaufen ist, weiß auch ganz genau, warum dieser zur Majors-Serie zählende Marathon jedes Jahr innerhalb kürzester Zeit ausverkauft ist.

Uns ging es leider am Samstag ab 13 Uhr ähnlich – Vitargo-Gel ausverkauft, Vitargo + Elektrolyte ausverkauft und so gut wie kein Gainers Gold mehr!  Dabei hatten wir die erwartbare Nachfrage unserer Meinung nach ausreichend und angemessen kalkuliert. Nächstes Jahr werden wir vor allem mehr Vitargo-Gel einplanen. Ebenfalls sehr stark nachgefragt wurde das Mineralstoff-Produkt Salt&More, was sicherlich den ein oder anderen Läufer vor Krämpfen bewahrt haben dürfte.

Christine Jücker-Deifuß mit Vitargo in Berlin 2013

Jetzt aber zum sportlichen Teil, der ebenfalls sehr beeindruckend war. Unsere Vitargo-Sportler der ersten Stunde Christine und Holger finishten in Berlin ihren 100 Marathon. Dabei gehen 60 Marathons auf Holgers und 40 Marathons auf Christines „Deckel“. Dass sie uns am Samstag noch am Stand unterstützt haben, war wirklich super. Wer unseren Vitargo-Blog verfolgt, weiß, dass sich das Läuferpaar mittlerweile eher auf die noch längeren Distanzen spezialisiert hat.

Holger Deifuß

Ebenfalls aus Dortmund am Start waren Familie Krause und Mattes Fitz, Läufer der Laufgruppe Dresden, die wir gleich mit einigen Endurance Riegeln, Salt&More, Gels und mit den neuen Geschmacksrichtungen des Vitargo-Carboloaders versorgt haben. Danke an dieser Stelle auch noch mal an Alex und Stefan für das Feedback zum neuen Carboloader.

Marc Schulze vom Team Running-Power lief beim 40. Berlin Marathon ein sehr gutes Marathon-Debüt mit einer Zeit von 2:21. Ab dem  Halbmarathon nutze er alle 5 KM ein Vitargo-Gel, um die entsprechende Energie nachzufüllen.

Marc Schulze beim Berlin Marathon 2013 mit Vitargo Gel unterwegs

Bildquelle: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10151703575492861&set=a.10151623794212861.1073741827.234620607860&type=1&theater
(FB-Seite Berlin Marathon, SSC Berlin)

Sein Laufbericht findet ihr hier:
http://www.runningpower.de/new/?p=864

Dass an diesem Tag der Weltrekord von Wilson Kipsang auf 2:03:23 verbessert wurde, die beste Marathonzeit eines deutschen Läufers seit 14 Jahren mit Andre Pollmächers 2:13:05 (EM-Norm geschafft) erzielt wurde und Irina Mikitenko einen neuen Weltrekord für die AK W40 aufgestellte, waren weitere Highlights des 40. Berlin-Marathons.

Unser Fazit: Wir kommen wieder und freuen uns schon auf die 41. Auflage des Berlin Marathons 2014!

Bildquelle: Holger Deifuß (privat), Marc Schulze (Website)

VITARGO beim Berlin-Marathon 2011

Team Vitargo erfolgreich beim Berlin Marathon 2011

Beim Weltrekord-Marathon in Berlin waren auch Christine Jücker-Deifuß und  Holger Deifuß vom Team VITARGO dabei. Auf ihrer 42,195 km langen Sightseeing-Tour durch die Hauptstadt passierten die beiden VITARGO Sportler nahezu alle Sehenswürdigkeiten im Laufschritt. Im Gegensatz zum Vorjahr hatte der Wettergott bei der 38. Auflage des Massen-Events wie schon so oft ein Einsehen mit den Ausdauersportlern aus 151 Nationen. Strahlender Sonnenschein und spätsommerliche Temperaturen beflügelten nicht nur die rund eine Million frenetischen Zuschauer am Straßenrand.

Team Vitargo erfolgreich beim Berlin Marathon 2011

Auch die Ausdauersportler waren im Gegensatz zum Vorjahr, als Kälte und Dauerregen auf die Stimmung und die Zeiten drückten, mehr als zufrieden. Ganz so schnell wie der neue Weltrekordhalter Patrick Makau beim Berlin Marathon waren die beiden VITARGO Läufer zwar nicht unterwegs, aber das Ehepaar zeigte sich nach dem Zieleinlauf unweit des Brandenburger Tores zufrieden mit seinen Leistungen.

Team Vitargo erfolgreich beim Berlin Marathon 2011

Die große Schleife durch nahezu alle Ost- und West-Stadtteile der Metropole brachte an diesem Tag Holger Deifuß am schnellsten hinter sich. Bei seinem 15. Start in Berlin verfehlte Deifuß mit 3:15,49 Stunden sein persönliches Zeitziel nur um wenige Minuten, wobei das „Jubilee“-Mitglied (Läufer, die zehn Mal beim Berlin-Marathon gefinisht haben) die zweite Hälfte sogar schneller zurücklegte als die erste. Den zweiten Marathon innerhalb von 14 Tagen bestritt Christine Jücker-Deifuß, die mit den äußeren Bedingungen in der Spree-Metropole wesentlich besser zurecht kam als mit dem feucht-warmen Wetter in Münster. Allerdings musste sie jenseits der 30 Kilometer-Marke der Doppelbelastung Tribut zollen und ein wenig Tempo herausnehmen. Trotzdem war Jücker-Deifuß mit 3:47,49 Stunden bei ihrem dritten Marathon in dieser Saison rund zehn Minuten schneller als in Münster.

Team Vitargo erfolgreich beim Berlin Marathon 2011

Bild und Textquelle: Holger Deifuß

Berlin Marathon 2009 – Wir fahren nach Berlin…

Vitargo Sportler beim Berlin-Marathon Erlebnisse mit dem Mann mit dem Hammer

Berlin Marathon 2009 - Vitargo Team

Auch beim größten deutschen Marathon in Berlin waren mit Sascha Kornetzki, Holger Deifuß, Markus Dietrich und Oli Poseck vier Vitargo Sportler unter den rund 41.000 Läufern, die bei Bilderbuchwetter eine Besichtigungstour per pedes durch die Hauptstadt vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten unternahmen. Dabei wurden sie von rund einer Million begeisterter Zuschauer, unzähligen Bands und anderen Freaks am Straßenrand und aus den angrenzenden Häusern und Wohnungen angefeuert. Bereits einen Tag zuvor hatten 15.000 Marathonis am traditionellen Frühstückslauf über 6 km vom Schloss Charlottenburg zum Olympiastadion teilgenommen. Der Zieleinlauf auf der blauen Tartanbahn des Olympia-stadions, auf der nur wenige Wochen zuvor  Usain Bolt seinen 100 m-Weltrekord aufgestellt hatte, war für die aus der ganzen Welt angereisten Sportler ein unvergessliches Erlebnis. Einen Tag später stand dann wieder der Kampf mit dem inneren Schweinehund im Vordergrund, der angesichts sommerlicher Temperaturen von 26 Grad frohlocken konnte.

Berlin Marathon 2009 - Vitargo Team

Zwei Marathonläufe in sieben Tagen geht das?
Diese Frage stellte sich Vitargo Sportler Holger Deifuß in den Tagen vor dem Berlin-Marathon oft am Tag in vollem Bewusstsein der zu erwartenden Tortur, aber auch nachts in seinen Träumen beschäftigte der Doppelstart den erfahrenen Marathonläufer. Der Vitargo Sportler der ersten Stunde formulierte zwei Bedingungen, wobei die nachfolgende Reihenfolge keine Wertigkeit zum Ausdruck bringen soll:

1.    Man muss verrückt sein.
2.    Man muss sich an jedem Tag, der zwischen beiden Events liegt, mindestens eine Dröhnung Vitargo Gainers Gold verpassen.

Da beide Bedingungen erfüllt sind bzw. unter Unterdrückung der Geschmacksnerven erfüllt wurden (siehe Nr. 2), finishte der von der heimischen Presse als Marathon-Veteran titulierte Deifuß auch seinen 52. Marathon insgesamt, seinen 13. in Berlin und nicht zuletzt nach dem Münster-Marathon seinen zweiten in sieben Tagen. Neben festen Oberschenkeln (allerdings schon ab etwa km 10) gab es keine nennenswerten Probleme. Ganz nebenbei leistete das Jubilee-Club-Mitglied (dazu gehören alle Läufer, die 10 erfolgreiche Zieleinläufe beim Berlin-Marathon nachweisen können) Schrittmacherdienste für einen Marathon-Novizen.

Berlin Marathon 2009 - Vitargo Team

Sascha Kornetzki hatte einen Startplatz bei dem schon im Juni ausgebuchten Berlin-Marathon bei einer Vitargo-Verlosung ergattert. Bis zum ersten Marathon waren es da allerdings nur noch vier Wochen. Also absolvierte der in Dortmund lebende Kornetzki schnell noch einen 34 km langen Lauf und hatte einen Einstand nach Maß in der Königsdisziplin der Langstreckenläufer. Allerdings musste er auf der ersten Rennhälfte von seinem Pacemaker Holger Deifuß mächtig eingebremst werden, um nicht schon zu früh zu viele Körner zu verschießen. Das zahlte sich am Ende aus. Ohne dem allseits gefürchteten Mann mit dem Hammer zu begegnen, bewältigte der Neuling die 42,195 km souverän. Dabei glückte ihm sogar noch das Kunststück, die zweite Hälfte rund vier Minuten schneller als die erste zurückzulegen.

Berlin Marathon 2009 - Sascha Kornetzki

Die beiden übrigen Starter aus dem Vitargo Team hatten auch ihr ganz persönliches Erlebnis auf der Strecke. Anders als Sascha Kornetzki konnten sie ein Rendezvous mit dem Mann mit dem Hammer nicht vermeiden, vielmehr kam es zu einem Frontalzusammenstoß. Für Markus Dietrich und Oli Poseck entwickelte sich so eine unangenehme, ungemein zehrende Auseinandersetzung, aus der beide Athleten physisch in Mitleidenschaft gezogen, aber innerlich immens gestärkt und letztlich als Sieger, sprich als Finisher hervorgingen. Bei der abschließenden Teambesprechung in der Giraffe waren sie die eigentlichen Helden und wurden nicht nur von ihren Teammitgliedern darum beneidet, dass sie so lange auf den Straßen der Hauptstadt unterwegs sein durften, dass sie eine Unmenge mehr an Erfahrungen und Eindrücken aufsaugen konnten als ihre Teamgefährten, die keinen Einbruch hatten.

Die nackten Zahlen:
8864. Sascha Kornetzki 3:46:07 Stunden, 8893. Holger Deifuß 3:46:14, 16410. Markus Dietrich 4:13:37, 23684. Oli Poseck 4:50:32.

Bild und Textquelle Holger Deifuß!

Hier nochmal ein Statement von Sascha Kornetzki zum Lauf und Vitargo:

„Der diesjährige 36. Berlin Marathon war aus meine Sicht ein absolutes Highlight, zum Einen weil es mein 1.Marathon war und zum Anderen, weil ich der glückliche Gewinner der Vitargo-Verlosung war. So war es mir vorbehalten bei diesem unglaublichen Event dabei zu sein. Bisher kamen bei mir die Vitargo Produkte nicht zum Einsatz. Die längere Distanz von 42,195km hatte ich vorher auch noch nie ausgeführt. In zurückliegenden längeren Läufen jenseits der 30km Marke, mit verschiedenen anderen Produkten, ging es mir oft nicht so gut. Von daher war meine Anspannung groß, wie es mit dem Produkt von Vitargo sein wird. Ich kann berichten: Es ging mir richtig gut!

Alles lief fantastisch. Ãœber die komplette Marthonstrecke konnte ich ein Tempo von 5.20min pro Kilometer halten und ab der 2. Marthonhälfte sogar noch etwas verbessern. Mit einem Ergebnis von 3Std.46min.07sek. bin ich absolut zufrieden. Für das nächste Jahr habe ich jedenfalls die erneute Teilnahme am Berlin Marathon eingeplant. In Vorbereitung auf meine zukünftigen Läufe, werde ich weiterhin auf die Produktpalette von Vitargo zurückgreifen.

Bei strahlend blauem Himmel und einer super  Kulisse in Berlin wurde man von der Zuschauermenge getragen. Mein Fazit: Super Stimmung! Geniale Atmosphäre! Es ist einer schönsten denkbaren Marthonstrecken. Der Zieleinlauf durch das Brandenburger Tor hat mir Gänsehaut bereitet. Ich bedanke mich beim Vitargo Team für das unglaubliche Erlebnis und wünsche weiterhin viel Erfolg!

Berlin Marathon 2009 - Sascha Kornetzki

Grüße Sascha Kornetzki“

Glückwunsch zu dieser tollen gelungenen Premiere!

Das Vitargo-Team bricht alle Rekorde beim 35. Berlin-Marathon

Das unter der Leitung der erfahrenen Marathonläufer Christine Jücker-Deifuß und Holger Deifuß angetretene Vitargo-Team mit Bernhard Lammers, Hildegard Stratkemper, Birgit Pohlmann und dem Vitargo-Mitarbeiter Olli Poseck sprintet durch das Brandenburger Tor.

Der schon am Samstag von dem grandiosen Vitargo-Supporter Claus Dieter Lackmann (auch Der Mann ohne Haare von seinen Freunden genannt) gewonnene Frühstückslauf war das richtige Signal an das Vitargo-Team. Hoch motiviert und mit Vitargo- Kohlenhydraten bis zur Unterkante geladenen Glykogenspeichern ging es Sonntag früh darum, die im Training gelaufenen Kilometer abzurufen und den Stress beim Kampf um die Startnummern in positive Energie umzuwandeln.

Christine Jücker-Deifuß und Holger Deifuß angetretene Vitargo-Team mit Bernhard Lammers, Hildegard Stratkemper, Birgit Pohlmann und dem Vitargo-Mitarbeiter Olli Poseck

Nachdem über 36.000 Kleiderbeutel erfolgreich abgegeben wurden, ging es blockweise auf die Piste. Für Läufer, die mit Platzangst zu kämpfen haben und mit brachialer Gewalt Bestleistung laufen wollen, ist Berlin sicherlich nicht die richtige Wahl. Für alle anderen, die eine absolut geniale Strecke mit vielen Sehenswürdigkeiten und Spitzenstimmung erleben wollen, ist Berlin hingegen ein Muss.

Start beim Berlin Marathon 2008

Über die Straße des 17. Juni ging es im 5:30er-Schnitt zu dem bekanntesten Knast in Berlin- Moabit, wobei Moabit sich eigentlich auch prima als Produktname für eine schwedische Gardine bei IKEA eignen würde. Birgit Pohlmann, die in 3:45 ein tolles Marathondebüt hinlegte, war zu diesem Zeitpunkt schon enteilt. Ihre Taktik, möglichst viel Zeit auf der ersten Hälfte heraus zu laufen, ging auf, auch wenn alte Marathonhasen immer wieder vor dieser Renneinteilung warnen und raten, zwei gleichmäßige Hälften zu laufen, aber auch alte Hasen müssen nicht immer Recht haben nicht wahr, Christine und Holger?

Mit Blick auf den Alexanderplatz ging es durch das Oranienburger Tor und die ersten 10 Kilometer waren schon wie im Fluge vorbei. Den sich durch die Straßen schlängelnden Läuferlindwurm auf einer kleinen Erhöhung unweit des Bundeskanzleramtes vor sich zu sehen, war mehr als beeindruckend. Mit der in 27 erfolgreichen Marathonläufen erworbenen inneren Uhr steuerte Christine Jücker Deifuß zeitsicher mit ihrem Marathon-Bus den nächsten 5 Kilometer-Split an. Ein Blick auf die selbst gestoppte Zeit an den Kilometermarken war für mich somit überflüssig und diente allein dem Zeitvertreib.

Eine Mischung aus türkischer Folklore, Death Metal, Reggae und mehr begleitete uns durch Kreuzberg und Neukölln. Abgefahren fand ich persönlich die 15-20 Stahlfässer, die man mittlerweile ja häufiger in diversen TV-Shows im Einsatz sieht. Ein Sound, der für den ein oder anderen Adrenalinschub gesorgt haben dürfte.

Die Halbmarathon-Marke wurde in einer Zeit von 1:56:26 erreicht. Der erste Teil des angestrebten Ziel 4-X und das Versprechen an Christine und Holger (Olli, lass mich in Ruhe, stör mich nicht! so hört sich eine pädagogisch kompetente Motivation an!), sich ordentlich reinzuhängen, waren somit erfüllt. Meine 500ml Vitargo Quench Flasche mit dem im Training erprobten hochdosierten Vitargo + Elektrolyte (2 Tüten mit 140g auf 500ml) war bis dahin noch zu gut einem Drittel gefüllt. Ein Blick auf die Uhr und wir munterten uns damit auf, dass Haile wahrscheinlich schon im Ziel ist. Dass dabei auch noch der Weltrekord in sagenhaften 2:03:59 gebrochen wurde ein absoluter Wahnsinn, es muss für den äthiopischen Wunderläufer wie auf Schienen gelaufen sein.

Marathon Weltrekord in sagenhaften 2:03:59 von Haile

Mein letztes Drittel hochdosiertes Vitargo + Elektrolyte reichte in Kombination mit Wasser letztendlich bis Kilometer 32, um meine Speicher optimal wieder aufzufüllen. Ob Haile wirklich die Produkte im Tank hat, für die er wirbt, bleibt sein Geheimnis. Aber wenn man sich einmal vorstellt, dass der optimal pigmentierte Siegläufer nun noch seinen Motor mit Vitargo befeuern würde … vielleicht wäre er der erste Mensch, der weniger als zwei Stunden für die klassische Distanz benötigt und Vitargo wäre nicht einfach nur ein geniales Sportgetränk, sondern würde sofort auf der Liste der verbotenen Substanzen erscheinen … . Aber lassen wir die Spekulationen, die ein überhitzter Marathonkopf gebiert und wenden uns wieder der harten Realität auf dem Asphalt der Bundeshauptstadt zu.
Ich nahm bis Kilometer 40 nur noch Wasser und auf den letzten zwei Kilometern Coca Cola. An dieser Stelle sei gesagt, dass das hochdosierte Vitargo im Training von jedem Sportler selbst ausprobiert werden sollte. Ich werde die Kombination aus höher dosiertem Vitargo PUR + Vitargo + Elektrolyte in Zukunft ausprobieren, da Vitargo + Elektrolyte (Grapefruit) in der hohen Dosierung schon sehr süß ist.

Im zweiten Teil des Marathons versprach Christine mir, dass wir nur noch Leute einsammeln. Da mein letztes Marthonerlebnis bei 30 Grad im Schatten und mit der sagenhaften Zeit von 4:40 vor drei Jahren in Münster genau das Gegenteil war, blieb ich zunächst skeptisch.

Aber es funktionierte! Kilometer für Kilometer wurden die Leute langsamer, gingen zu Fuß und/oder hatten sich am Anfang mit dem Tempo verzockt. Ich war wirklich froh, dass ich mit Christine und auch mit Bernhard so erfahrene Leute neben mir hatte. Bei schwächeren Phasen, die ja bekanntlich ab KM 32 kommen können, konnte ich mich so ohne Probleme bei beiden reinhängen.

Dass die beiden vor zwei Wochen ihren letzten langen Trainingslauf für den Berlin-Marathon (Zitat Bernhard) in Münster beim Volksbank-Marathon absolviert hatten, habe ich den beiden in keinster Weise angemerkt. Christine hat Energie für drei und animierte Mitläufer und Publikum lautstark bei der größten deutschen Marathon-Party. Bernhard, der durch seine Turborosinen (vielleicht eine neue Produktidee für Vitargo?) noch 1 Minute auf den letzten 5 KM gutmachen konnte, ist ein echtes Münsterländer Läufer-Original.

Ihr deht so gut aus - KM 30 beim Berlin Marathon

Direkt hinter dem Wilden Eber, an dem natürlich auch wir die Sau rausließen (auf obigem Bild sieht man, wie wir sie jagen die fette Sau! damit sie den Schweinehund vertreibt), warteten die Vitargo-Supporter Claus, Inga und Anna bei Kilometer 30, um uns lautstark anzufeuern. Besonders hervor tat sich dabei das Borker Original Claus Dieter, der dieses Jahr krankheitsbedingt passen musste. Sein Anfeuerungsgruß: Ihr seht ja so verdammt gut aus! ließ mich hoffen, die letzen 12 KM auch noch gut und konstant durchzuziehen.

Gerade der letzte Abschnitt ab dem Potsdamer Platz bei Kilometer 38 mit dem finalen Einlauf am Brandenburger Tor ist das absolute Sahnehäubchen auf eine Strecke, die gespickt ist mit Sehenswürdigkeiten und sonstigen Attraktionen.

Brandenburger Tor - Kurz vor dem Ziel. Gänsehautstimmung Pur!

Spätestens hier sollte jeder wissen, warum er oder sie Marathon läuft. Die durch die Stimmung freigesetzten Endorphine und das Adrenalin werden zum absolut richtigen Zeitpunkt ausgeschüttet. Geile letzte 2 Kilometer!
Endophine und Mehr...

Dass Irina Mikitenko in 2:19:19 und auch Falk Cierpinski mit 2:13:30 bei besten Wetterbedingungen Spitzenergebnisse erzielten, wurde in der Hauptstadt von einer Million Menschen am Straßenrand begeistert gefeiert und wir waren dabei.
Irina Mikitenko in 2:19:19

Abends wurden die Ergebnisse und Erlebnisse bei einem indischen Essen ausgetauscht und von Johannes in einem höchst feierlichen Rahmen die Urkunden verteilt. An dieser Stelle nochmals Danke an Inga, Anna, CDL und Johannes für den großartigen Support an der Strecke.

Zu guter Letzt möchte ich an dieser Stelle loswerden, dass Vitargo im Internet in Verbindung mit knüppelhartem Training und Spitzenleistungen gebracht wird. Ich denke, dass jeder Marathonläufer oder derjenige, der vorhat einer zu werden, sehr gut mit den Produkten Vitargo Gainers Gold und Vitargo + Elektrolyte aufgestellt ist.

Vor dem Hintergrund meiner geschilderten Erlebnisse bleibt mir nur noch den Werbeslogan eines Laufschuhherstellers aufzugreifen, der nach diesem Wochenende für sich steht: RUN, WORLD, RUN! , gerne aber auch: SEE YOU IN BERLIN 09!

Vielen Dank an Johannes Pohlmann  von www.foto24.de und Claus Dieter Lackmann für die Bilder!