Pressemitteilung CHARITY TOUR 2012

Nachdem sich unsere Fahrer zu Beginn des Jahres einem ausgiebigem Leistungsdiagnostik-Check unterzogen hatten, hat unser Trainingspartner TRIONIK mit jedem Fahrer nun noch eine Sitzpositionsanalyse mit Videoaufzeichnung durchgefu?hrt. Damit soll nicht nur der Komfort erhöht, sondern vor allem das Verletzungsrisiko verringert werden. Bei vier Tagesetappen von bis zu 330 Kilometern täglich, müssen Sitzfleisch und Kniee der Belastung standhalten. Bis Mitte März stand die individuelle Trainingsarbeit mit Rollentraining, laufen, schwimmen sowie Stabilitätsübungen für den Rumpf auf dem Programm.

Daher freute sich das Team auf die gemeinsamen Trainingsausfahrten im Trainingslager auf Mallorca Ende März. Bei nahezu optimalen Wetterbedingungen konnten wir auf der Baleareninsel weiter an unserer Form für die Charity-Tour arbeiten. Zum ersten Mal waren wir dort in unseren speziellen Charity-Tourtrikots unterwegs und wurden des Öfteren auf unser Vorhaben angesprochen. Die Fahrer legten in den 5 bis 6 Tagen zwischen 800 und 900 Kilometer zuru?ck. Auf der spanischen Insel nahm sich das Team anspruchsvolle Touren von bis zu 180 Kilometern am Tag vor, um die Grundlagenausdauer zu verbessern. Im Tramuntanagebirge wurde auf den vielen Steigungen und rasanten Abfahrten zudem an der Kraftausdauer gearbeitet.

Mit Vitargo bei der Charity Tour 2012

Das Profil und die Serpentinen erforderten die volle Konzentration. Dass dies notwendig ist, zeigte sich in den Bergen: So wäre für Matthias Wolter die Charity-Tour beinahe vorzeitig beendet gewesen als ihm in einer engeren Kurve ein Pkw auf seiner Spur entgegen kam, der, obwohl er die Kurve nicht einsehen konnte, einen anderen Radfahrer überholte. Mit einer Vollbremsung und einer kurzen Lenkbewegung gelang es Matthias dem Fahrzeug auszuweichen. Jedoch ließ sich ein heftiger „Abflug“ nicht verhindern. Zum Glück ist ihm – bis auf kleinere Abschürfungen – nichts passiert. Lediglich der Fahrradsattel ist zu Bruch gegangen. Der Fahrer des Pkw hielt es leider nicht für nötig anzuhalten. Ansonsten blieben wir bis auf einen Speichenbruch und ein paar „Platten“ von größeren Defekten
verschont.Trotz der körperlichen Anstrengungen schätzte sich das Team glücklich und genoss die frühlingshafte Landschaft. Das gute Grundlagentraining vom Winter hat sich bemerkbar gemacht.

Dank SIXT konnten wir jetzt unsere Fahrzeugflotte für die Tour komplettieren. Uns stehen nunmehr vier Fahrzeuge zur Verfügung: Zwei Kleinbusse werden direkt vor und hinter dem Fahrerfeld fahren. Mit zwei Kleintransportern und Crewteams werden wir die Versorgung der Verpflegungs- und Event-Stände in den Städten sicherstellen. DasFahrerfeld wird über Funk mit der Tour-Leitung im Führungsfahrzeug verbunden sein. Die Crew haben wir um eine Physiotherapeutin ergänzt. Damit stehen uns jetzt zwei „Knetmeister“ zur Lockerung unserer Muskulatur zur Verfügung.

Am 12. Mai 2012 werden wir von Wulfsen aus zu einer ca. 260 Kilometer langen „Probeetappe“ starten. Dabei können die Fahrer nicht nur testen, wie sich so eine lange Tagesfahrt anfu?hlt, sondern wir können zusammen mit der Crew den geplanten Ablauf der Tour proben, mögliche Fehlerquellen beheben und weiter optimieren.

Anfang Juni folgt noch ein Formtest im dreitägigen Trainingslager im Weserbergland. Von Bad Pyrmont aus werden wir dort in der Hochebene und an der Weser entlang an unserer Form feilen. Spätestens dort wird sich zeigen, ob wirklich alle Fahrer genügend Fitness und Ausdauer mitbringen, um die viertägige Tour komplett zu meistern.

Unsere ambitionierte Aktion erfährt weiterhin eine sehr positive Resonanz. Dadurch ist unser Spendenbarometer mittlerweile auf rd. € 41.000 angewachsen. Matthias Wolter: „Fu?r mehrere unserer Fahrer konnten wir „Paten“ gewinnen, die eine Euro-Spende pro tatsächlich gefahrenen Kilometer ausgelobt haben. Dies ist ein weiterer Ansporn für jeden Einzelnen, die Tour auch wirklich durchzustehen. Jedoch benötigen wir noch ca. € 9.000, um unser Mindestziel zu erreichen. „Spenden Sie jetzt und helfen Sie, Wunschträume von Kindern zu erfüllen – JEDE Spende zählt! Wir gehen hier mit gutem Beispiel voran. Neben unserem körperlichen Einsatz spendet jeder unserer Fahrer mindestens € 100 für den guten Zweck.“

Wünschdirwas e.V. hat in den letzten Wochen weitere Wünsche mit Geldern unserer Aktion erfüllen können (Erlebnisberichte finden Sie im Anhang), u.a.:

  • Marcus (13) durfte u?ber Ostern zu einem Erlebsniswochenende bei seinem Lieblingsverein Bayern München. Samstag besuchte er das Heimspiel gegen den FC Augsburg und am Sonntag war er beim Training zu Gast. Nach dem Training nahmen sich die Stars, u.a. Neuer und Mu?ller, viel Zeit fu?r Erinnerungsbilder und Autogramme.
  • Eduard (9) durfte auf dem Du?sseldorfer Flughafen Feuerwehrmann spielen und ins Cockpit einer Emirates Maschine
  • Lisa (15) verbrachte mit Ihren Eltern ein Wochenende in Hamburg und tauchte in die Musicalwelt vom „König der Löwen“ ab
  • Michelle (8) schaute beim Kinderkanal hinter die Kulissen und führte

Regie

Spendenkonto: BSG Radsport wuenschdirwas
Konto-Nr.: 48 93 295 505
BLZ: 200 800 00
Verwendungszweck: Vor- und Nachname + Adresse oder
SMS-Spende: € 5,55 unter der Nr. 81190 – Kennwort WDW

Weitere Artikel aus dem Vitargoblog

Loading…