Mit Vitargo über die Alpen – 5. Etappe

Transalpine-Run: Unser Tagebuch - 5. Etappe Bergsprint in Scoul

GORE-TEX Transalpine-Run: Unser Tagebuch – 5. Etappe Bergsprint in Scoul
Täglich berichten unsere TV Starter Oliver Binz und Martin Zang hier bei TVonline von ihren Etappen beim GORE-TEX Transalpine-Run. 5. Etappe Bergsprint in Scoul

Am 5.Tag steht der Bergsprint an: 870 Höhenmeter auf 6,19km verteilt. Steigungen bis +15%. Der Blick aus dem Fenster am frühen Morgen wirft uns Falten auf die Stirn: Schnee, entgegen allen Prognosen. Die Temperatur ist nachts in Scoul bis auf -4°C gefallen, der Schnee bleibt ab 1400 Meter liegen. Tolle Aussichten für den steilen Weg bergauf.

Transalpine-Run: Unser Tagebuch - 5. Etappe Bergsprint in ScoulTransalpine-Run: Unser Tagebuch - 5. Etappe Bergsprint in Scoul

Unsere Strecke führt auf den 2130 Meter hohen Berg Motta Naluns ( Endstation der Gondelbahn ) über Asphalt-, Forst- und Wiesenwege. Schnee, Schlamm, rutschiges Gras, alles zusammen bereitet vielen Teilnehmern Probleme beim Laufen und der eine oder andere fällt auch schon mal hin und rutscht den Hang 1-2 Meter seitlich runter.
Die Schneehöhe wächst auf ca. 10 cm bis zum Ziel an und die Temperaturen sind in Verbindung mit dem Wind recht zapfig.

Nach Zielankunft heißt es somit gleich, ab ins Warme und schnell neue, trockene Sachen anziehen. Nach dem Mittagessen und unserem ersten Weizenbier im Ziel wurden wir richtig verwöhnt:es ging mit der Gondel bergab ins Tal zum Hotel. Ein richtiger Schontag.
Mit unseren erzielten Zeilzeiten sind wir Flachländer doch recht zufrieden, zumal wir mit einem Durchschnittpuls von 145 HF S/min gelaufen sind und das Motto hatten: “ Kräfte sparen für die letzten 3 Tage. „

Die heutigen Ergebisse im Einzelnen:

Martin Zang 1:01.41,2 Std.
Oliver Binz 1:01.40,9 Std.
Marco Schneider 0:49.15,2 Std.
Holger Finkelmann 0:50.25,6 Std.

Transalpine-Run: Unser Tagebuch - 5. Etappe Bergsprint in Scoul

Nebenbei bemerkt: Die Bestzeit wurde von dem Italiener Tassani-Prell Stephanin 44:35 erreicht.
Die Letzen kamen in ca 90 min ins Ziel.
Nach 5 Tagen Bergerfahrung haben sich bei uns im Team Binz/Zang so einige Sachen richtig gut eingespielt ( neben dem stetig steigenden Spaß am Laufen und Grenzen erfahren ).

Kräfteeinteilen und Kommunikation sind die Schlagworte für uns geworden. Die Kräfteeinteilung versuchen wir über unseren Pulsbereich zu steuern.
Nach der ersten Etappe, welche wir zu schnell angegangen sind, haben sich folgende Pulsbereiche eingependelt:

Flache Strecken 140-150 HF S/min
Bergauf Strecken 145-160 HF S/min
Bergab Strecken 125-140 HF S/min

Transalpine-Run: Unser Tagebuch - 5. Etappe Bergsprint in ScoulTransalpine-Run: Unser Tagebuch - 5. Etappe Bergsprint in Scoul

In diesen Bereichen haben wir persönlich unser Optimium zwischen zügiger Renngeschwindigkeit, muskulärer Be-/Entlastung, sicheres Laufen ( bergauf und bergab ) um noch Kraft und Ausdauer zu besitzen für die nächsten Lauftage.
Neben der physischen Leistung ist auch die mentale Durchhaltekraft ebenso von großer Bedeutung.
Hier hilft ganz eindeutig die Teamarbeit. Auch wir haben hier in den Alpen gelernt noch mehr über die Lauftaktik, die Laufgeschwindigkeit, die Gefahrstellen, schwierigen Passagen, die richtige Kleidung ( gemeinsame Festlegung am frühen Morgen 2 Std vor dem Lauf ) oder über die tägliche Ernährung zu reden oder besser gesagt zu kommunizieren.
Wir denken, weil unser Team so klasse harmoniert, werden wir hier noch viel Spaß.

Und noch schöner wird es, wenn wir morgen unser 4.Land erreichen: Italien.
Auf der Alpensüdeseite erwarten uns sonniges Wetter und Temperaturen über 20°C (schöne Grüße nach Deutschland !).
Morgen geht es dann über den Schlinigpass ( 2261 Hm), vorbei an der Pforzheimer Hütte nach Mals ( 1052 Hm ) zum 6.Etappenort.

Transalpine-Run: Unser Tagebuch - 5. Etappe Bergsprint in Scoul

Eine Sache wollten wir hier, nach 5 Berichten noch erwähnen:
Bitte entschuldigt unser nicht ganz perfektes journalistisches Deutsch (oder gar auch grammatikalische Fehler im Text).
Jeden Tag 4-6 Stunden extremen Laufsport mit hoher physischer und psychischer Belastung, 1 Std Erholung im Ziel, Hotel suchen, Wäsche waschen, Duschen, Bericht schreiben, Pressebüro suchen ( + Wartezeiten ), da sehnt man sich, schnell die Presseinfo loszuwerden um dann endlich die Beine mal kurz im Bett hochzulegen, ehe es um 18:oo Uhr wieder weiter geht: Gemeinschaftessen ( Pastaparty ), Siegerehrungen, offizielles Briefing für den nächsten Tag vom Organisator, Bilder und Video des Tages ( von 3 professionellen Photographen und 3 Kamerateams zusammengetragen ) anschauen, ehe es um 22 Uhr ins Bett geht.

Transalpine-Run: Unser Tagebuch - 5. Etappe Bergsprint in Scoul

Trans Alpine Run Vitargo

5.9.2007 5. Etappe Bergsprint Scuol: Offizielles Tagesergebnis
Auszug aus der Ergebnisliste

Oliver Binz / Martin Zang 22.Platz 2:03.22,1 Std. Top Teams

Offizielles Gesamtergebnis nach der 5. Etappe
Auszug aus der Ergebnisliste

Oliver Binz / Martin Zang 18.Platz 19:23.49,9 Std. Top Teams

Individualwertung: 5.Etappe
Auszug aus der Ergebnisliste

Binz, Oliver 106.Platz 1:01.40,9 Std.
Zang, Martin 107.Platz 1:01.41,1 Std.

Quelle des Artikels: TV Goldbach Website Abteilungen-Laufsport ( 05.09.2007)
Link: http://www.tv-goldbach.de/tvgoldbach/index.php?category=abteilungen&subcategory=laufsport&topic=7268

Weitere Artikel aus dem Vitargoblog

Loading…