Archiv der Kategorie: Triathlon

Sportgeschichten, News und Events aus dem Triathlon

Sassenberg Triathlon – Vitargo vor Ort

Am 01. August waren wir vor Ort beim Sassenberg Triathlon, um die fast 1.400 Sportler im Zielbereich mit Vitargo + Elektrolyte eine bestmögliche Versorgung anzubieten. So wurden fast 400 Liter angerührt, um die Glykogenspeicher wieder aufzufüllen. Wieder einmal unter der Federführung von Wilhelm Spieker bestens durch organisiert und mit viel Liebe durch die Teamgeister umgesetzt, war es eine tolle Veranstaltung, bei der wir jetzt im dritten Jahr in Folge dabei waren.

Sassenberg Feldmark Triathlon - Vitargo vor Ort

Die Vitargo Gutschein von 15,- EUR können noch bis zum 31. August unter der Angabe der Startnummer in unserem Onlineshop, per Telefon, Fax oder Mail eingelöst werden.

Mehr Informationen und Ergebnisse findet man auf der Website des Sassenberg Feldmark Triathlon:
http://www.sassenberger-triathlon.de

Mit Vitargo zum Triathlon Weltmeister 2010

Bei den ITU-Langdistanz Weltmeisterschaften in Immenstadt haben die Vitargo-Triathleten Patric Bialas und  Hartmut Andres sehr gut abgeschnitten. Patric“ Schlanko“ Bialas belegt in der AK 35 mit beachtlichen 7Std u. 46 min den 13. Platz . Hartmut Andres konnte gar den Weltmeistertitel in der AK55 in 8 std. 30 min erringen und wieder mal beweisen das mit Vitargo alles möglich ist.

Die WM führte über 4km schwimmen, 130 km Rad und 30km laufen in Ziel. „Wie immer hatte ich vor dem Schwimmen 1 Flasche Professional `geladen´“ sagt der neue Weltmeister 2010 , der mit dieser Strategie bereits letztes Jahr beim Frankfurter Ironman den Europameistertitel holen konnte .

Triathlon WM Immenstadt mit Vitargo Sportlern Patric Bialas und Hartmut Andres mit Gel und Professional erfolgreich

„Für die anspruchsvolle Radstrecke  mit über 2000 Höhenmetern war ich mit den Virargo-Gels bestens versorgt und in meiner Aero-Flasche hatte ich ebenfalls Professional“.

Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

Text und Bildquelle: Hartmut Andres

Hart, Härter, Hartmut – Vitargo Sportler Triathlon Weltmeister in Immenstadt

Äußerst erfolgreich waren die beiden Vitargoathleten Patric Bialas und Hartmut Andres am vergangenen Wochenende bei der Weltmeisterschaft über die Langdistanz in Immensatdt unterwegs. Wer schon mal in Immenstadt war, weiß wie brutal die Radstrecke dort ist. Nach einem 4Km langen „einschwimmen“ mussten die Athleten rund 2200 Höhenmeter auf rund 130 Radkilometern hinter sich bringen bevor noch einmal 30 Km durchs landschaftlich reizvolle Allgäu zu bewältigen waren.

Patric finishte auf Platz 13 seiner AK in 7:46:24h.

Vitargo Sportler Hartmut Andres und Patric Bialas vom WSF Zweicbrücken bei der Triathlon WM in Immenstadt erfolgreich

Nach seinem Ironman Europameistertitel im letzten Jahr in Frankfurt wurde Hartmut in seiner AK sensationell Weltmeister!

1 524 Andres, Hartmut WSF Zweibrücken GER 8:30:14
2 869 WOLFF, Hartmut Tri – Team Heuchelberg GER 8:33:06
3 772 PURWIN, Klaus KSV Baunatal Triathlon GER 8:43:53

Glückwunsch zu diesen tollen Leistungen!

Bild und Textquelle:  Jörg Panter

Rennbericht Stefan Schmid – Ironman Zürich

Liebe Freunde und Sponsoren,

anbei erhaltet Ihr meinen neuesten Newsletter. Da ich momentan mit der Beantwortung von „xxx E-Mails und Gästebucheinträgen“ beschäftigt bin, ist er etwas dürftig ausgefallen.

Selbstverständlich erhaltet Ihr in Kürze einen ausführlichen Bericht.

Es ist vollbracht!

Beim Ironman Zürich Switzerland sicherte ich mir die Qualifikation für die Ironman-Weltmeisterschaft am 9. Oktober auf Hawaii.

Von 2.222 gestarteten Athleten belegte ich den 6. Gesamtrang. Meine Altersklasse (M 18-24) gewann ich mit über 40 Minuten Vorsprung.Für die 3,8 km Schwimmen, 180 km Rad fahren und 42,195 km Laufen benötigte ich 8 Stunden 38 Minuten und 59 Sekunden.

Jetzt werde ich mich zwei Wochen lang erholen, ehe die Vorbereitung für den Ironman Hawaii beginnt.

Stefan Schmid Triathlon Ironman Zürich - Vitargosportler

Vielen Dank für Eure Unterstützung!
Euer Stefan

Quelle: Stefan Schmid

Rennbericht von Herrn Paul Hopp, Sportredakteur des Weilheimer-Tagblattes

GLÜCKWUNSCH EINE GRANATEN LEISTUNG!

Stefan Schmid Gesamt Sechster und erster seiner AK beim Ironman Zürich

GLÜKWUNSCH STEFAN!

Stefan Schmid

BIB AGE STATE/COUNTRY PROFESSION
272 24 Peißenberg GER D Fitnesstrainer

SWIM BIKE RUN OVERALL RANK DIV.POS.
54:34 4:46:10 2:54:42 8:38:59 6 1
LEG DISTANCE PACE RANK DIV.POS.
TOTAL SWIM 3.8 km (54:34) 1:26/100m 31 1
BIKE SPLIT 1: 90 km 90 km (2:20:46) 38.36 km/h
BIKE SPLIT 2: 180 km 90 km (2:25:24) 37.14 km/h
TOTAL BIKE: 180 km 180 km (4:46:10) 37.74 km/h 9 1
RUN SPLIT 1: 10.1 km 10.1 km (40:18) 3:59/km
RUN SPLIT 2: 20.7 km 10.6 km (41:28) 3:54/km
RUN SPLIT 3: 31.4 km 10.7 km (44:45) 4:10/km
RUN SPLIT 4: 42.1 km 10.7 km (48:11) 4:30/km
TOTAL RUN 42.2 km (2:54:42) 4:08/km 6 1
TRANSITION TIME
T1: SWIM-TO-BIKE 1:37
T2: BIKE-TO-RUN 1:56

Quelle: http://ironmanlive.com/tracking.php?race=switzerland&year=2010

http://www.triathlon.de/ironman-zurich-2010-schildknecht-nicht-zu-schlagen-21398.html
http://www.tri-mag.de/index.php?option=com_content&view=article&id=3575:ironman-switzerland-quatrick-geglueckt&catid=21&Itemid=140

Vitargo Gel im Alternativeinsatz

Hi Olli,
in der Vorbereitung auf Immenstadt (ITU Weltmeisterschaft), haben Harmut und ich einen weiteren Vorteil des Gels entdeckt (;-)). Nicht nur, dass es gut schmeckt und ordentlich knallt – sondern,  dass man es auch gut als Pannenhilfe nutzen kann.

Vitargo Gel im Alternativeinsatz - Flicken Radsport Vitargo

Denn nachdem bei Hartmut in einer Kurve der Mantel des Hinterreifen geplatzt war, konnten wir die zerissene Außenhaut, mit der leeren Vitargo Gel Verpackung  von innen soweit schließen, dass wir noch 30km ohne „Schleicher“ in Richtung Heimat fahren konnten.

Vitargo Gel im Alternativeinsatz - Flicken Radsport Vitargo

Bis auf ein wenig Gel an der Mantel-Oberfläche gab es keine Nennenswerte Zwischenfälle.

Vitargo Gel im Alternativeinsatz - Flicken Radsport Vitargo

Schöne Grüße
Patric

Quelle: per E-Mail von Patric Bialas

Ironman Germany 2010 – Vitargo Sportler Patric Bialas erfolgreich in Frankfurt

Der Ironman Germany in Frankfurt 2010, war nicht ganz so erfolgreich.  Nach einem eher schlechten Schwimmstart (16min langsamer als 2009) und einer einmaligen ;-)) Wechselzeit von mehr als 6min (peinlich) ging es auf dem Rad ganz ordentlich voran.

Vitargo Sportler Patric Bialas

Das Laufen war nochmal eine Herausforderung, Hitze, Hitze, Hitze. An jeder Verpflegungsstation wurden die Wasserbecher, die in großer Zahl vorhanden waren, reihenweise von mir geleert. In der letzten Runde kannten mich dann auch die Helfer an den Verpflegungsstellen und hielten mir gleich freundlicherweise den Wasserschlauch hin.

Ich war froh, dass ich die Vitargo Gels nutzen konnte, denn die Gels die es auf der Strecke gab, hatten nur die Geschmacksrichtungen Vanille und Erdbeere, irgendwann kostet es  Überwindung sie zu sich zu nehmen. Die Vitargo Gels mit der Geschmacksrichtung Cola und Lemon sind während des Laufens eine willkommene Abwechselung und Erfrischung!!!

Vitargo Sportler Patric Bialas erfolgreich beim IM in Frankfurt 2010

Auf der Radstrecke konnte ich immer wieder auf meine mit Vitargo Professionell gefüllte Radflasche und das Gel zurückgreifen (alle 30min)-, konstante Leistung ohne Peaks.
Das Nächste Rennen steht vor der Tür und ich weiß was ich dahin mitnehme werde, viele Gels und Vitargo Professionell. Davon dann  mindestens 2 Flaschen für das Rennen.

Vielen Dank für das Runde „Ernährungspaket“ was ihr zwischenzeitlich anbietet.
Patric

Gratulation zu dieser tollen Leistung in der Hitze!

Text und Bildquelle: Patric Bialas und Rainer Lilischkis vom WSF Zweibrücken!

Impressionen zum IM Frankfurt

IM FFM 2010 on Vimeo.

Quelle: http://vimeo.com/13343301

Stefan Schmid erfolgreich beim Triathlon Karlsfeld- Endspurt für den IM in Zürich

Liebe Freunde und Sponsoren,

gestern war mein letzter Wettkampf vor dem „Ironman Switzerland“. In Karlsfeld startete ich bei sommerlichen Temperaturen über die Distanzen von 1,5 km Schwimmen, 48 km
Rad fahren und 10 km Laufen.

Von dem harten Training der vergangenen Wochen fühlte ich mich bereits vor dem Start etwas schlapp. Dennoch konnte ich ein gutes Rennen bestreiten. Ich gewann den Wettkampf mit 4 Minuten Vorsprung vor dem Australier Ben Holland.

Jetzt stehen zwei körperlich ruhige, aber mental schwierige Wochen auf dem Programm. Das Training für Zürich ist getan! Ab sofort gilt es, sich vor „dem 25. Juli“ nicht mehr verrückt zu machen! Dann nämlich beginnt um 7 Uhr morgens für 2.222 Athleten im Zürichsee der längste Tag des Jahres mit 3,8 km Schwimmen, 180 km Rad fahren und 42,195 km Laufen.

Bis dahin Euer Stefan

Vitargo Sportler Stefan Schmid erfolgreich beim Triathlon in Karlsfeld

Glückwunsch und wir drücken die Daumen für den IM in Zürich!

Quelle: Stefan Schmid

Daniel Stiewe erfolgreich beim BaRockMan – Schloss-Triathlon-Moritzburg

Endlich im Ziel

BaRockMan – Schloss-Triathlon-Moritzburg

„Wenn Leidenschaft, Leiden schafft.“

Am 12. Juni 2010 stellte ich mich wieder der Herausforderung einer Ironmandistanz über 3,8km schwimmen, 180km radfahren und 42,195km laufen bei dem 9. Schlosstriathlon Moritzburg. Um der Langdistanz den nötigen Respekt zu geben, benannten die Veranstalter das Rennen zum „BaRockMan“ um, angelehnt an der tollen Kulisse dem Schloss Moritzburg aus dem Barockalter.

Dank meines Sponsors der Euronics XXL Döbeln und Lexmark meldete ich mich schon sehr früh zu diesem Event an um das Training konzentriert an zugehen. Durch den langen Winter konnte ich dieses Jahr nicht mit Bestimmtheit sagen ob es was werden würde mit dem finishen. Es stellten sich manchmal schon Zweifel ein, die nötigen Trainingskilometer auf den Rad und beim laufen zusammen zu bekommen.

Der 12. Juni kam und ich stand um 6Uhr in der Wechselzone und bereitete meine Sachen für den langen Wettkampftag vor. Bereits am Vortag wurden das Rad und der Helm von den DTU Kampfrichtern geprüft und in der Wechselzone abgestellt.

6:45Uhr: Der Start kam immer näher und man merke wie die Spannung aller Langdistanz Athleten stieg. Auch in mir kam eine Gewisse Unruhe auf, die sich bald entladen konnte.

7:00Uhr: START, mein Tag ist gekommen und es ging mit 3,8km schwimmen durch den Schlossteich los. Es mussten 2,5 Runden um das Moritzburger Schloss geschwommen werden. Der Start begann sehr zivilisiert, keine Hauen und Stechen. Durch die tropische Hitze der letzten Tage war der See ziemlich warm geworden, fast schon zu warm um mit Neoprenanzug zu schwimmen. Das Schwimmen empfand ich als sehr angenehm und nach 1:13h verließ ich das Wasser. Ich war sehr erfreut über meine Leistung. 7min schneller als bei der letzten Langdistanz.

Nun galt es sich auf dem Weg zur Wechselzone zu sammeln und sich auf das Einzelzeitfahren zu konzentrieren. Nach ca. 6min war der Wechsel vollzogen und ich machte mich auf die 180km schnellst möglich hinter mir zu bringen. Durch meine persönlich gute Schwimmzeit beflügelt wollte ich das Rennen diesmal offensiv angehen.

Wie üblich bei Triathlon Veranstaltungen war das Windschattenfahren streng verboten und wurde mit 8min Zeitstrafe oder sogar Disqualifikation bestraft.

180km volle Kraft voraus !!!

Die Radrunde bestand aus 5km Anfahrt und dann 6 Runden a 27,5km. Der Kurs gestalltete sich ziemlich hügelig mit einem nennenswerten Anstieg. Dort fanden sich zahlreiche Zuschauer ein die uns Triathleten förmlich den Berg hoch schrieen. Das Radfahren machte mir sichtlich Spass, auf den Flachpassagen der Strecke konnte ich Geschwindigkeiten von knapp 50kmh erreichen. Leider waren an manchen Stellen der Straßenbelag ziemlich schlecht und man wurde ordentlich durchgeschüttelt. Was aber dem Tempo keinen Abbruch brachte.

Beim Radfahren verließ ich mich voll und ganz auf Nahrung von Vitargo die ich schon Wochen zuvor ausgiebig getestet habe. Das Radfahren beendete ich schließlich in einer Zeit von 5:37:36h auch das bedeutete eine neue persönliche Bestzeit über diese Distanz.

Wechsel zum Laufen…42,195km

Ich befand mich immer noch in einen körperlich super Zustand und schlug ein vielleicht zu schnelles Tempo auf den ersten 10km an. Was sich bestimmt später rechen würde, „Dachte ich mir so…“. Es sollten 6 Runden a 7,5km gelaufen werden. „Was soll´s, Du hast nichts zu verlieren.“

Auf der Laufstrecke stellte ich als erstes meine Ernährung von fester Nahrung in Form von Vitargo Endurance Riegeln auf Flüssignahrung um. Das Vitargo Gel brachte mir auf den ersten 15km richtig Schub, konnte aber trotzdem nicht verhindern, dass ich doch das berühmte blaue Häuschen aufsuchen musste. Da die Ernährung bei solch einem langen intensiven Rennen äußerst wichtig ist, musste ich aller 2 km Gel, ISO-Drinks, Wasser und ab und Salz zu mir nehmen. Dies verlief alles super gut und ich fühlte mich prima. Keinerlei Krämpfe usw.

Ab ca. 23km fing es dann leider an zu Regnen und die teilweise Crosslauf anmutende Strecke verwandelte sich in eine Schlammschlacht.Die Laufstrecke führte quer durch das Moritzburger Schlossgebiet in einem ständigen Bergauf und ab. Bis auf dem Waldtrail war sie sehr gut zu laufen. Leider machte mir auf diesem Stück das verdrehen meines linken Knie´s eine Strich durch die Rechnung die Langdistanz in 11h zu finishen. Ab der vierten Runde konnte ich nicht mehr richtig laufen und musste teilweise gehen. Und so zog sich das Rennen in die Länge und der Plan von 11h war zu Nichte.

Aber ein Aufgeben kam nicht in Frage und so schleppte ich mir mehr oder weniger in Richtung Ziel. Den überaus netten Streckenposten war mein Dilemma nicht verborgen geblieben und so feuerten sich mich immer wieder an, zu laufen…. Die letzte Runde brach an, noch einmal 7,5km. Noch einmal nahm ich alle Gedanken zusammen und rief mir selber zu „Lauf, du musst unter 12h bleiben.“ Nach einer beherzten  letzten Runde sah ich endlich das Ziel und es war wieder einmal geschafft.

Ich finishte meine 2. Langdistanz über 3,8km swim – 180km bike – 42,195km run !!!!

Jetzt kann ich mich „BaRockMan“ nennen. Es war wieder ganz toll…..

Mein Ergebnis: swim: 1:13:53h – bike: 5:37:36h – run: 4:52:58h (Wechselzeiten gesamt: 8:45min)
10.Platz in der AK3 – 61. Platz in der Gesamtwertung

Es kamen 87 Athleten ins Ziel, einige mussten aufgeben.

P.S.: Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal bei allen bedanken die an mich geglaubt haben. Vor allem danke ich meinen Eltern die mich über den Tag so gut angefeuert haben. Ricki meinem treuen Hund, mit dem ich lustige Momente beim Freiwasser Schwimm-Training hatte….

Glückwunsch zu der tollen Leistung Daniel!

Bild und Textquelle:  Daniel Stiewe – http://www.triafreak.de/index.php/berichte/items/id-9-schloss-triathlon-moritzburg—barockman.html

Vitrago Gel – Erfahrungen und Feedback

Race Readiness und fortwährender Biss, ich freue mich auf das nächste Vitargo-Gel!

Bei der Challenge France, hab ich wie immer, bereits  vor dem Start eine Flasche Vitargo Professional getrunken. Vitargo Professional gewährleistet die Race Readiness direkt vom Schwimmen an.
D.h. du  kannst direkt Gas geben.

Das Vitargo Gel gewährleistet die Energiebereitstellung während dem Wettkampf. Man behält den Biss. Am besten schmeckt mir persönlich Orange, wobei die anderen Geschmacksrichtungen natürlich eine wichtige geschmackliche Abwechslung gerade auf längeren Distanzen darstellen. Ich wechsle als beim Vitargo Gel mich mit Cola, Orange und Lemon ab. Hervorragend ist die Verträglichkeit.  Ich habe kein Aufstoßen, keine Blähungen oder sonstige Probleme.

Es ist wichtig, daß man das nächste Gel „ersehnt“  und nicht eine Abneigung oder sogar Ekel entwickelt. Sonst kann man kein Tempo halten bzw. zulegen. ICH FREUE MICH AUF DAS NÄCHSTE VITARGO GEL. Weil es sehr gut schmeckt und mich schneller macht. Je nach Distanzen nehme ich diverse Vitargo-Gels und trinke weiter Professional aus der Aeroflasche (siehe Bild).

Hartmut Andres - Vitargo Sportler testet Gel bei der Challenge in Frankreich

Alle Rennen 2010 hab ich mit dieser Ernährungstaktik  bestritten und sehr erfolgreich abgeschlossen:
1.AK Sieger beim Mussbach Triathlon(6.6.), Kurzdistanz,d.h. Rheinlandpfalzmeister
1.AK Sieger Challenge Niederbronn 70.3, France (13.6.2010)
1.Platz mit WSf Zweibrücken Triathlon Team in Saarlouis(20.6.2008), Rheinlandpfalz- Mastersliga.

Nächster Start: ITU Langdistanz-Weltmeisterschaft in Immenstadt (1.8.2010)

Bild und Text: Hartmut Andres

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 17 18 19 Next