Archiv der Kategorie: Triathlon

Sportgeschichten, News und Events aus dem Triathlon

Staffeltriathlon Waldmohr

Insgesamt waren 86 Teams mit je drei Sportlern am Start. Erstmals gab es zwei unterschiedliche Strecken. 56 Teams bewältigten die Langdistanz mit 55 Km Rad / 1000 m Schwimmen und 10 Km laufen. Dabei sind auf der Radstrecke knapp 1200 Höhenmeter zu bewältigen, was für viele Freizeitsportler eine zu hohe Herausforderung war. Deshalb gab es in diesem Jahr auch die Light-Version bei der 32 Km mit dem Rad, 600 m im Schwimmbad und 7 Km laufend zurückgelegt werden mussten. 30 Teams nahmen diese Variante in Angriff.

Nach einem kurzen Prolog durch die Verbandsgemeinde Waldmohr wurde das Fahrerfeld von Olympiasieger und Bahnradweltmeister Andreas Walzer auf die Radstrecke geschickt. Wie in jedem Jahr spielte auch im völlig unberechenbaren Sommer 2007 der Wettergott mit, was auf der anspruchsvollen Radstrecke, mit sehr rasanten Abfahrten Veranstalter und Athleten beruhigte. Weit auseinander gezogen durch die selektive Radstrecke ging es dann im 50 Meterbecken des Freibades für die Schwimmer recht human zu. Auf dem abschließend zu laufenden anspruchsvollen und landschaftlich sehr ansprechenden 3-Rundenkurs werden die Läufer getragen von Zuschauermengen, die durch das angeschlossene traditionelle Marktplatzfest angelockt, sich ein solches sportliches Großereignis nicht entgehen lassen wollten.

Schon jetzt liegen Anmeldungen für das nächste Jahr vor, was beweißt, dass wir mit unserer Breitensportveranstaltung auf dem richtigen Weg sind.

Weiterführender Link zum Staffeltriathlon http://www.staffel-triathlon.de
Quelle: Jörg Panter

Ironman 70.3 Wiesbaden


Am 19. August waren wir beim „Ironman Germany 70.3“ in Wiesbaden gemeinsam mit rund 2000 Athleten aus aller Welt am Start. Der Mitteldistanz-Triathlon über 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen (insgesamt 70,3 amerikanische Meilen) galt als Qualifikationsrennen für die Weltmeisterschaften in Florida.

Nachdem es der mitteleuropäische Sommer in der Vorbereitungsphase nicht immer gut mit uns meinte, wurden wir schon vor dem Schwimmstart im Schiersteiner Hafenbecken früh morgen von den ersten Sonnstrahlen verwöhnt.

Im Zehn-Minuten-Takt gingen die jeweiligen Altersklassen getrennt auf die Strecke, womit das Starterfeld etwas auseinander gezogen werden sollte. Trotzdem war es wie immer ein Hauen und Stechen auf den ersten 300 Metern. Nach den 1,9 Km mit einem Wendepunkt ging es raus aus dem Wasser und ab aufs Rad, wo 90 Km mit rund 1600 Höhenmetern im Rheingau-Taunus-Kreis auf uns warteten. Die Strecke hatten wir bereits vor einigen Wochen besichtigt und hatten alle drei gehörigen Respekt. Besonders die Anstiege „Gnadenlos“ in Kiedrich und „The Hammer“ zwischen Nieder- und Oberlibbach machten ihrem Namen alle Ehre. Aber vor allem an diesen Anstiegen herrschte fast Alpes d€™Huez Stimmung und so wurden wir von Zuschauern förmlich den Berg hinauf getrieben. Auf der letzten Abfahrt hinunter nach Wiesbaden konnte man schon erahnen was einen auf der abschließenden Halbmarathonstrecke erwarten wird.

Unterstützt von mehr als 20 000 Zuschauern ging es auf den abschließenden Drei-Runden-Laufkurs durch die Innenstadt und den malerischen Kurpark. Dank der tollen Unterstützung und idealen Wetterbedingungen konnten wir noch einmal alle Reserven locker machen und kamen nach 4:59:59 (Patric Bialas; Platz 25 AK 35), 5:04:31 (Jörg Panter; Platz 27 AK 40) und 5:14:00 (Hartmut Andres; Platz 4 AK 50) ins Ziel.
Mit diesen Ergebnissen haben wir alle drei die Qualifikation für die im November in Clearwater / Florida ausgetragen WM geschafft.

Das Vitargo-Team

Von Triathleten für Triathleten getestet

Stärker fühlten sich auch unsere zehn Tester, nachdem sie sowohl die trinkfertige Variante als auch – das Getränkepulver im Training und Wettkampf ausprobiert hatten:

In Sachen Geschmack, Verträglichkeit und Wirkung erhielten die Carboloader von MyVitargo fast die volle Punktzahl. Lediglich die etwas zähflüssige Konsistenz war für die meisten Athleten gewöhnungsbedürftig.

NEU: Lesen Sie hierzu einige Fakten zur Entstehungsgeschichte Vitargo Energydrink RTD
NEU: Lesen Sie hier die beeindruckenden Ironman/Hawaii-Story unseres MyVitargo TriTeams

Die konnten sie aber beim Verrühren des Getränkepulvers selbst bestimmen, weshalb neun von zehn Testern dieser Variante und nicht dem Fertiggetränk den Vorzug gaben. Auch das mit Elektrolyten angereicherte Pulver schnitt im Test sehr gut ab. Einigkeit herrschte auch geschmacklich: Den meisten schmeckte das Grapefruit-Aroma am besten.

Ergebnis des Vitargotest in der Triathlon-Training Nr5. Oktober

„Passables Produkt! Bei Anwendung nach Anleitung finde ich den Geschmack der Variante zum Selbstanrühren jedoch zu intensiv.“ Christian Weimer (28), EJOT Team Buschhütten)

„Durch die schnelle Wirkung ist kein zusätzliches Gel nötig. Der Geschmack ist sehr gut, die Konsistenz gewöhnungsbedürftig. Allerdings sind mir die Produkte zu teuer.“ Mario Urthaler (36), Rad & Triathlonteam Niederösterreich Ost

„Gerade von den Pulvern zum Anrühren bin ich begeistert, ich konnte meine Leistung wirklich lange aufrechterhalten. Auch im Wettkampf hat das Elektrolytgetränk ganze Arbeit geleistet. Sieht man von der dickflüssigen Konsistenz der Fertiggetränke ab: Daumen hoch!“ Maria Richter (28), Regensburg

„Die Konsistenz ist etwas zu gelig, der Geschmack nicht zu süß. Ich war überrascht, dass die Getränke trotz der Dickflüssigkeit und des fast molkeartigen Geschmacks den Durst löschen.“ Daniela Pezenburg (35), Berlin

„Wer Konsistenz und Geschmack der gängigen Energieriegels nicht mag, sollte sich für Vitargo entscheiden. Besonders die Elektrolyt-Variante gibt dem Körper zurück, was bei der Belastung verloren gegangen ist.“ Michael Harms [31], Tri Fun Güstrow

„Das Pulver ist gut löslich, das Getränk hat bei einer geringeren Dosierung einen leckeren, frischen Geschmack. Magenprobleme traten bei mir nicht auf, die Energie stand schnell zur Verfügung. Das „Ready to drink“ war viel zu süß und zu dickflüssig.“ Patrick Lange (21), TuS Griesheim

„Die Wirkung der Produkte hat mich überzeugt Auch die trinkfertige Variante ist eine sehr gute, weil schnelle Lösung. Der Geschmack ist jedoch verbesserungswürdig.“ Annett Finger (25), SG Adelsberg

„Vor allem das Elektrolytgetränk schmeckt sehr frisch. Auch im Wettkampf habe ich den Drink sehr gut vertragen. Die trinkfertige Variante schmeckt mir zu künstlich, auch ihre dickflüssige Konsistenz ist gewöhnungsbedürftig. Insgesamt haben mich die Produkte aber überzeugt.“ Manuela Ostreich (32), TuS Griesheim

„Die Variante zum Anrühren werde ich aufgrund des guten Geschmacks und der Konsistenz weiter konsumieren. Die trinkfertige Version schneidet bei mir geschmacklich schlechter ab. Die Preise erscheinen mir zu hoch!“ Monika Wille (55), Luhdener TV

„Die trinkfertige Lösung war vom Geschmack und der Konsistenz her gewöhnungsbedürftig. Verträglichkeit und Wirkung haben mich jedoch überzeugt, so dass ich den recht stolzen Preis hinnehmen würde.“ Angelika Cezanne (43), LG Möhrfelden

Quelle des Artikel: Von Triathleten für Triathleten getestet – Sportgetränke von Vitargo, von Sina Horsthemke, aus der triathlon-training, Nr. 5 Oktober/November

Klicken Sie auf die Grafik oder den Link um zum Triathlon-Magazin http://www.tri-mag.de zu gelangen


Pages: Prev 1 2 3 ... 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19