Archiv der Kategorie: Marathon

Weihnachtsmarktlauf Landstuhl

Was macht der Triathlet nach dem großen Rennen?

a) die Beine hochlegen und auf besseres Wetter warten.

b) vor Langeweile nicht anders können, als die Laufschuhe packen und zum nächsten Weihnachtsmarktlauf fahren.

(Mehrfachauswahl möglich!)

Beide Antworten richtig und das führt uns ohne Zwang zum Szenario des gestrigen ersten Advent in Landstuhl. Rund 20 Kilometer von Zweibrücken entfernt und auf halben Weg in die Bundesligametropole Kaiserslautern treffen sich alljährlich die, die es auch im Winter nicht lassen können, zum Rennen.

Der Weihnachtsmarktlauf ist eine der größten Laufveranstaltungen in der Westpfalz und bekannt weit über die Region hinaus.

Gestern war es also wieder so weit. Nach dem ersten verschlafenen Blick aus dem Fenster in die nassgraue Adventsrealität hab ich doch noch beherzt zum Telefon gegriffen und mal rundgerufen. Fünf Minuten später war die Sache ausgemacht. Wir fahren auf jeden Fall. Falls das Wetter zu arg wird, gibt´s nur Glühwein. Bei gutem Wetter wird vorher gerannt.

Und natürlich lichtete sich gegen Mittag der Grauschleier und rund 800 Läuferinnen und Läufer blinzelten auf der Startlinie der Sonne entgegen.

Weihnachtsmarktlauf Landstuhl

Bildquelle und Bild-Copyright: Holger Knecht - http://www.pfalzfotos.de/

Der Lauf in Landstuhl hat für die Region einiges Renomeé und eine Zwischenzeitwertung mit Prämie. Das heißt, hier wird nicht lang gefackelt. Der erste Kilometer geht immer unter drei Minuten weg. Damit hatte ich zwar gerechnet, aber nach ausgedehnter Trainingspause eigentlich keine großen Ambitionen. Mein erster Kilometer war mit 3:23 Minuten auch nicht langsam; die Plätze vorn aber längst vergeben.

In solchen Rennsituationen ist dann Plan B gefragt: in der direkten Umgebung der ersten Frau ist die Medienpräsenz immer gut, für ein flottes Rennen ist gesorgt und man kommt auf die meisten Bilder.

Weihnachtsmarktlauf Landstuhl

Der Plan ging sofort auf, denn nach der ersten von drei Runden rund um den Landstuhler Weihnachtsmarkt kündigte der Sprecher die erste Frau direkt neben mir an. Die Stimmung konnte nicht besser sein.

Die drei Runden auf dem leicht verwinkelten Kurs vergingen wie im Flug. Im Zielspurt ganz der Gentleman hab ich die erste Frau dann ziehen gelassen (zugegebenermaßen war das auch der Trainingspause geschuldet) und nach 27:23 Minuten war ich samt Nikolausmütze im Ziel und der Advent gerettet.

Weihnachtsmarktlauf Landstuhl

Bildquelle und Bild-Copyright: Holger Knecht - http://www.pfalzfotos.de/

Fazit: wer die Chance hat am ersten Adventswochenende in Landstuhl zu laufen, sollte das unbedingt mal machen. Der Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt schmeckt nach dem Rennen doppelt so gut.

Nächster fester Termin: Neujahrslauf am Brandenburger Tor in Berlin!

Vielen Dank Rainer für deine Grüße!

Quelle: http://100-kilometer.de/
Zur Bildgallerie von Holger Knecht: http://www.pfalzfotos.com/2008-Landstuhl-Weihnachtsmarktlauf/index-1.html

Das Vitargo-Team bricht alle Rekorde beim 35. Berlin-Marathon

Das unter der Leitung der erfahrenen Marathonläufer Christine Jücker-Deifuß und Holger Deifuß angetretene Vitargo-Team mit Bernhard Lammers, Hildegard Stratkemper, Birgit Pohlmann und dem Vitargo-Mitarbeiter Olli Poseck sprintet durch das Brandenburger Tor.

Der schon am Samstag von dem grandiosen Vitargo-Supporter Claus Dieter Lackmann (auch Der Mann ohne Haare von seinen Freunden genannt) gewonnene Frühstückslauf war das richtige Signal an das Vitargo-Team. Hoch motiviert und mit Vitargo- Kohlenhydraten bis zur Unterkante geladenen Glykogenspeichern ging es Sonntag früh darum, die im Training gelaufenen Kilometer abzurufen und den Stress beim Kampf um die Startnummern in positive Energie umzuwandeln.

Christine Jücker-Deifuß und Holger Deifuß angetretene Vitargo-Team mit Bernhard Lammers, Hildegard Stratkemper, Birgit Pohlmann und dem Vitargo-Mitarbeiter Olli Poseck

Nachdem über 36.000 Kleiderbeutel erfolgreich abgegeben wurden, ging es blockweise auf die Piste. Für Läufer, die mit Platzangst zu kämpfen haben und mit brachialer Gewalt Bestleistung laufen wollen, ist Berlin sicherlich nicht die richtige Wahl. Für alle anderen, die eine absolut geniale Strecke mit vielen Sehenswürdigkeiten und Spitzenstimmung erleben wollen, ist Berlin hingegen ein Muss.

Start beim Berlin Marathon 2008

Über die Straße des 17. Juni ging es im 5:30er-Schnitt zu dem bekanntesten Knast in Berlin- Moabit, wobei Moabit sich eigentlich auch prima als Produktname für eine schwedische Gardine bei IKEA eignen würde. Birgit Pohlmann, die in 3:45 ein tolles Marathondebüt hinlegte, war zu diesem Zeitpunkt schon enteilt. Ihre Taktik, möglichst viel Zeit auf der ersten Hälfte heraus zu laufen, ging auf, auch wenn alte Marathonhasen immer wieder vor dieser Renneinteilung warnen und raten, zwei gleichmäßige Hälften zu laufen, aber auch alte Hasen müssen nicht immer Recht haben nicht wahr, Christine und Holger?

Mit Blick auf den Alexanderplatz ging es durch das Oranienburger Tor und die ersten 10 Kilometer waren schon wie im Fluge vorbei. Den sich durch die Straßen schlängelnden Läuferlindwurm auf einer kleinen Erhöhung unweit des Bundeskanzleramtes vor sich zu sehen, war mehr als beeindruckend. Mit der in 27 erfolgreichen Marathonläufen erworbenen inneren Uhr steuerte Christine Jücker Deifuß zeitsicher mit ihrem Marathon-Bus den nächsten 5 Kilometer-Split an. Ein Blick auf die selbst gestoppte Zeit an den Kilometermarken war für mich somit überflüssig und diente allein dem Zeitvertreib.

Eine Mischung aus türkischer Folklore, Death Metal, Reggae und mehr begleitete uns durch Kreuzberg und Neukölln. Abgefahren fand ich persönlich die 15-20 Stahlfässer, die man mittlerweile ja häufiger in diversen TV-Shows im Einsatz sieht. Ein Sound, der für den ein oder anderen Adrenalinschub gesorgt haben dürfte.

Die Halbmarathon-Marke wurde in einer Zeit von 1:56:26 erreicht. Der erste Teil des angestrebten Ziel 4-X und das Versprechen an Christine und Holger (Olli, lass mich in Ruhe, stör mich nicht! so hört sich eine pädagogisch kompetente Motivation an!), sich ordentlich reinzuhängen, waren somit erfüllt. Meine 500ml Vitargo Quench Flasche mit dem im Training erprobten hochdosierten Vitargo + Elektrolyte (2 Tüten mit 140g auf 500ml) war bis dahin noch zu gut einem Drittel gefüllt. Ein Blick auf die Uhr und wir munterten uns damit auf, dass Haile wahrscheinlich schon im Ziel ist. Dass dabei auch noch der Weltrekord in sagenhaften 2:03:59 gebrochen wurde ein absoluter Wahnsinn, es muss für den äthiopischen Wunderläufer wie auf Schienen gelaufen sein.

Marathon Weltrekord in sagenhaften 2:03:59 von Haile

Mein letztes Drittel hochdosiertes Vitargo + Elektrolyte reichte in Kombination mit Wasser letztendlich bis Kilometer 32, um meine Speicher optimal wieder aufzufüllen. Ob Haile wirklich die Produkte im Tank hat, für die er wirbt, bleibt sein Geheimnis. Aber wenn man sich einmal vorstellt, dass der optimal pigmentierte Siegläufer nun noch seinen Motor mit Vitargo befeuern würde … vielleicht wäre er der erste Mensch, der weniger als zwei Stunden für die klassische Distanz benötigt und Vitargo wäre nicht einfach nur ein geniales Sportgetränk, sondern würde sofort auf der Liste der verbotenen Substanzen erscheinen … . Aber lassen wir die Spekulationen, die ein überhitzter Marathonkopf gebiert und wenden uns wieder der harten Realität auf dem Asphalt der Bundeshauptstadt zu.
Ich nahm bis Kilometer 40 nur noch Wasser und auf den letzten zwei Kilometern Coca Cola. An dieser Stelle sei gesagt, dass das hochdosierte Vitargo im Training von jedem Sportler selbst ausprobiert werden sollte. Ich werde die Kombination aus höher dosiertem Vitargo PUR + Vitargo + Elektrolyte in Zukunft ausprobieren, da Vitargo + Elektrolyte (Grapefruit) in der hohen Dosierung schon sehr süß ist.

Im zweiten Teil des Marathons versprach Christine mir, dass wir nur noch Leute einsammeln. Da mein letztes Marthonerlebnis bei 30 Grad im Schatten und mit der sagenhaften Zeit von 4:40 vor drei Jahren in Münster genau das Gegenteil war, blieb ich zunächst skeptisch.

Aber es funktionierte! Kilometer für Kilometer wurden die Leute langsamer, gingen zu Fuß und/oder hatten sich am Anfang mit dem Tempo verzockt. Ich war wirklich froh, dass ich mit Christine und auch mit Bernhard so erfahrene Leute neben mir hatte. Bei schwächeren Phasen, die ja bekanntlich ab KM 32 kommen können, konnte ich mich so ohne Probleme bei beiden reinhängen.

Dass die beiden vor zwei Wochen ihren letzten langen Trainingslauf für den Berlin-Marathon (Zitat Bernhard) in Münster beim Volksbank-Marathon absolviert hatten, habe ich den beiden in keinster Weise angemerkt. Christine hat Energie für drei und animierte Mitläufer und Publikum lautstark bei der größten deutschen Marathon-Party. Bernhard, der durch seine Turborosinen (vielleicht eine neue Produktidee für Vitargo?) noch 1 Minute auf den letzten 5 KM gutmachen konnte, ist ein echtes Münsterländer Läufer-Original.

Ihr deht so gut aus - KM 30 beim Berlin Marathon

Direkt hinter dem Wilden Eber, an dem natürlich auch wir die Sau rausließen (auf obigem Bild sieht man, wie wir sie jagen die fette Sau! damit sie den Schweinehund vertreibt), warteten die Vitargo-Supporter Claus, Inga und Anna bei Kilometer 30, um uns lautstark anzufeuern. Besonders hervor tat sich dabei das Borker Original Claus Dieter, der dieses Jahr krankheitsbedingt passen musste. Sein Anfeuerungsgruß: Ihr seht ja so verdammt gut aus! ließ mich hoffen, die letzen 12 KM auch noch gut und konstant durchzuziehen.

Gerade der letzte Abschnitt ab dem Potsdamer Platz bei Kilometer 38 mit dem finalen Einlauf am Brandenburger Tor ist das absolute Sahnehäubchen auf eine Strecke, die gespickt ist mit Sehenswürdigkeiten und sonstigen Attraktionen.

Brandenburger Tor - Kurz vor dem Ziel. Gänsehautstimmung Pur!

Spätestens hier sollte jeder wissen, warum er oder sie Marathon läuft. Die durch die Stimmung freigesetzten Endorphine und das Adrenalin werden zum absolut richtigen Zeitpunkt ausgeschüttet. Geile letzte 2 Kilometer!
Endophine und Mehr...

Dass Irina Mikitenko in 2:19:19 und auch Falk Cierpinski mit 2:13:30 bei besten Wetterbedingungen Spitzenergebnisse erzielten, wurde in der Hauptstadt von einer Million Menschen am Straßenrand begeistert gefeiert und wir waren dabei.
Irina Mikitenko in 2:19:19

Abends wurden die Ergebnisse und Erlebnisse bei einem indischen Essen ausgetauscht und von Johannes in einem höchst feierlichen Rahmen die Urkunden verteilt. An dieser Stelle nochmals Danke an Inga, Anna, CDL und Johannes für den großartigen Support an der Strecke.

Zu guter Letzt möchte ich an dieser Stelle loswerden, dass Vitargo im Internet in Verbindung mit knüppelhartem Training und Spitzenleistungen gebracht wird. Ich denke, dass jeder Marathonläufer oder derjenige, der vorhat einer zu werden, sehr gut mit den Produkten Vitargo Gainers Gold und Vitargo + Elektrolyte aufgestellt ist.

Vor dem Hintergrund meiner geschilderten Erlebnisse bleibt mir nur noch den Werbeslogan eines Laufschuhherstellers aufzugreifen, der nach diesem Wochenende für sich steht: RUN, WORLD, RUN! , gerne aber auch: SEE YOU IN BERLIN 09!

Vielen Dank an Johannes Pohlmann  von www.foto24.de und Claus Dieter Lackmann für die Bilder!

Kein Einbruch beim Münster-Marathon mit VITARGO Elektrolyte

Sonnenschein, Ausdauersport freundliche Temperaturen, begeisterte Zuschauer €“ Läuferherz was willst du mehr?

So oder ähnlich dachten sicherlich viele der rund 5000 Teilnehmer, die sich an der siebten Auflage des Münster-Marathons beteiligten. Neben den 3500 Einzelstartern, die alleine die Distanz von 42,195 km bewältigen mussten, gab es wie schon im Vorjahr einen großen Ansturm auf die Staffelplätze.

In dem angesichts der optimalen äußeren Bedingungen bestens motivierten Feld war das VITARGO-Team mit zwei Startern vertreten. Dabei bestätigte Christine Jücker-Deifuß nachdrück-lich, dass der Münsteraner Kurs mit seiner ausgewogenen Mischung von City- und Landschafts-laufabschnitten ein gutes Pflaster für Bestzeiten hungrige Marathonis ist. Ihre im Vorjahr an gleicher Stelle aufgestellte Bestzeit konnte sie noch einmal um rund drei Minuten unterbieten und blieb mit 3:27,51 Stunden unter der 3:30 Stunden-Marke – für viele Läufer eine Schallmauer. Selbst auf der durch Gegenwindpassagen läuferisch deutlich anspruchsvolleren zweiten Hälfte musste die W40-Athletin in ihrem insgesamt 26. Marathonlauf kaum Einbußen hinnehmen, so dass sie mit 1:43 bzw. 1:44 Stunden zwei fast gleich schnelle Halbmarathons absolvierte.

Christine und Holger mit Bestleistungen beim Münster Marathon 2008

Dass es zu keinem Einbruch kam, ist sicherlich auch zurück zu führen, dass die erfahrene Langstreckenläuferin während des Rennens wieder auf ihre Spezialmischung aus VITARGO Elektrolyt vertraute. Auch ihr Mann Holger verbesserte bei seinem fünften Start in Münster, beflügelt von den begeisterten Zuschauern an der Strecke, seinen persönlichen Streckenrekord um 18 Sekunden auf 3:13,25 Stunden. Auf der zweiten Hälfte der Marathon-Distanz verlor er ebenfalls nur rund eine Minute. Wie seine bessere Hälfte setzte der in der Masters-Klasse M40 startberechtigte Athlet während des Rennens auf VITARGO Elektrolyt und konnte so sogar auf die ansonsten obligatorische Cola-Dröhnung auf den letzten Kilometern verzichten, um in seinem 48. Marathon das Ziel in Münsters guter Stube, dem Prinzipalmarkt, zu erreichen.

Diese beiden Läufer werden in knapp einer Woche schon wieder an der Startlinie eines Marathons stehen. Dann werden sie sich gemeinsam mit vier weiteren Läufern und Läuferinnen unter die rund 40.000 Teilnehmer mischen, die bei Deutschlands größtem Marathonlauf, dem Berlin-Marathon, die touristischen Highlights der Hauptstadt per pedes erkunden wollen. Mit dabei im VITARGO-Express wird dann auch der vielen von Telefonaten oder Bestellungen bekannte VITARGO-Mitarbeiter Olli Poseck sein, der am eigenen Leib (oder besser an den eigenen Beinen) testen will, ob die von ihm in alle Welt verschickten VITARGO-Produkte tatsächlich den Turbo zünden lassen. Auf seinen Erfahrungsbericht darf man gespannt sein!

Claudia Weber gewinnt Marathon in Willingen

Claudia Weber gewinnt den 3. Willinger Panoramalauf über die Marathonstrecke. Bei Temperaturen über 30 Grad und einer Streckenführung mit fast 1000 Höhenmetern war Claudia Weber erfolgreich.

Claudia Weber erfolgreich in Willingen!

Zur Bildergalerie von Thomas Wenning
http://www.thomaswenning.de/index.php?option=com_ponygallery&Itemid=52&func=viewcategory&catid=83

Mehr Informationen zum Lauf
http://www.willinger-panoramalauf.de/

Glückwunsch zu dieser tollen Leistung. Bei dieser Hitze war der Einsatz von Vitargo + Elektrolyte goldrichtig!

Klaus Rössler belegt den zweiten Platz beim Hollenlauf über 67KM

Start beim Hollenlauf

Nach dem Start um 6:30 wurde zuerst das Naturdorf Bödefeld umrundet. Danach ging es bergauf zu den über 800 Meter hohen Bergen Hunau und dem Kahlen Asten.

Entlang der bekannten Strecke des Rothaarsteiglaufs und dem Grenzweg vorbei an Lenneplätze und dem Albrechtsplatz bis Kühude, ging es nach ca. 39 km auf gleicher Strecke bis nach Bödefeld zurück ins Ziel.

Klaus Rösler belegt den zweiten Platz in der AK35 über 67KM in 6:37. Nächstes Jahr wird er sicherlich wieder mit am Start sein, um diese einmalige Laufstrecke zu genießen.

Weitere Informationen zu diesem Lauf unter:
http://www.hollenlauf.de

Vielen Dank und Gratulation an Klaus Rösler für Bilder und Text!

Halbmarathon-Streckenrekord beim Oberelbemarathon

Halbmarathon-Streckenrekord beim Oberelbemarathon

Halbmarathon-Streckenrekord beim Oberelbemarathon - Team Running Power
Heute konnten wir bei herrlichem Sonntagswetter den Streckenrekord über die 21,1km knacken und sind mit 69:42min und 69:55min (Marc) noch beide unter der magischen 70min-Grenze geblieben. Vom Rennverlauf her waren wir schon frühzeitig alleine an der Spitze und liefen etwas schneller, als unsere Marschtabelle. Die 10km sind wir dann in 32:40min durchgelaufen und hatten somit genug Puffer für die 2. Hälfte.

Diese wurde durch die zunehmenden Temperaturen auch etwas schwieriger. Aber angetrieben durch die vielen Zuschauer an der Strecke konnten wir das Tempo ungefähr halten. So kamen wir mit einem guten Sicherheitsabstand zur angepeilten Zeit von 69:59min ins Stadion und konnten unseren Endspurt genießen. Natürlich hat uns der Wind gut die Elbe hinab getrieben. Es war heute wieder ein besonders schöner Lauf, an dem man wieder weiß, warum man so hart trainiert. Deshalb auch vielen Dank an des gesamte Team vom OEM und besonders Uwe Sonntag, der diesen Rekordlauf für uns ermöglicht hat.

Nächste Woche Samstag stehen für mich die Deutschen Meisterschaften im 10000m-Lauf an.

Und hier ein erstes Feedback zu Vitargo

Am letzten Wochenende konnten wir die Produkte von Vitargo zum ersten Mal im Wettkampf einsetzten. Nach den ersten Geschmackstests mit den Riegeln und Getränken im Training konnten wir nun beim Oberelbemarathon die ganze Produktpallette guten Gewissens einsetzten. Das begann schon in den Tagen davor, als wir mit Vitargo Carboloader unsere Kohlehydratspeicher optimal auffüllten. Am Wettkampftag gab es für mich vor dem Lauf wegen der guten Magenverträglichkeit einen Vitargo Endurance Bar und mit dem darin enthaltenem Koffein auch die nötige Spannung für den Halbmarathon.
Halbmarathon-Streckenrekord beim Oberelbemarathon

In den 70min des Wettkampfes griffen wir wegen der Sonneneinstrahlung zum Wasser über den Kopf 😉 , da konnte Vitargo in puncto Kühlung keine Vorteile bieten. Im Ziel konnten wir unsere Kohlehydrat- und Elektrolytspeicher mit Vitargo + Electrolyte wieder aufüllen und für den Hunger gabs noch einen Vitargo Performance Bar (Vanille), welcher mir persönlich am besten schmeckt und auch den sensiblen Nach-Wettkampf-Magen nicht reizt . So sind wir mit den Vitargo-Produkten bestens gerüstet ohne irgendwelche Magen-Darm-Probleme durch den Wettkampftag gekommen und heute, einen Tag danach, wieder fit und fast locker für das erste Training.

Text und Fotos Paul Schmidt – Vielen Dank und Glückwunsch für diese tolle sportliche Leistung!
Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.runningpower.de/aktuell/aktuell.htm

In der Dresdner Morgenpost vom 14.05 erschien folgender Artikel zum Start in die Triathlon-Bundesligasaison von Paul Schmidt und dem Dresdner SC :

Paul SchmidtPaul Schmidt im Einsatz
Paul Schmidt

London-Marathon: Irina Mikitenko läuft beim Olympia-Test in die Weltelite

Beim 2. Marathon ihrer späten Langstreckenkarriere siegte Irina Mikitenko (35) vom TV Wattenscheid sensationell und lief der versammelten Weltklasse davon. Mutig bestimmte sie beim Marathon-Klassiker in London das Rennen und sorgte immer wieder für Tempoverschärfungen. Nach und nach schüttelte sie alle Favoritinnen ab und lief die letzten Kilometer allein an der Themse bis zum Ziel am Buckingham Palast. Ab km 30 war mir klar, dass ich eine echte Siegchance habe, sagte sie anschließend. Ich war erstaunt über das langsame Anfangstempo und wusste nicht damit umzugehen. Ich bin zu unruhig gelaufen und muss noch lernen, das Tempo gleichmäßiger zu halten. Dann kann ich auch noch schneller werden. Ihre Zeit von 2:24:14 ist neuer deutscher Rekord und man darf gespannt sein, was noch folgt.

Irina Mikitenko Siegerin in London

Gegenüber der Ãœberraschungssiegerin verblasste selbst der neue Streckenrekord von Martin Lel. Nach einem unwiderstehlichen Endspurt siegte er sicher in 2:05:15. Lange hatte die Spitzengruppe mit Lel, Wanjiru und Goumri auf Weltrekordkurs gelegen, wurde dann aber von heftigem Regen und Gegenwind behindert. Bei besseren Bedingungen wäre heute der Weltrekord möglich gewesen. Ich glaube, dass ich unter 2:04 laufen kann, sagte Lel. Mit 3 Siegen und einem 2. Platz ist er erfolgreichste Läufer aller 28 London-Marathons und führt auch die aktuelle Rangliste der World Marathon Majors an.

Unter den über 34.000 Teilnehmern des London-Marathons sind traditionell viele kostümierte Läufer, die Spenden für gemeinnützige Zwecke sammeln. Die größte Aufmerksamkeit zogen 6 Massai-Krieger aus Tansania auf sich. Sie liefen in voller Kriegsmontur, mit Speer und Schild, singend und tanzend über die 42km und warben damit für Spenden für die Wasserversorgung in ihrem Dorf.

Masai-Krieger London Marathon

Berichterstatter und Vitargo-Läufer Uli Sauer war zum 9. Male in Folge beim London-Marathon dabei: Die Suchtgefahr beim London-Marathon ist riesengroß. Wer einmal dabei war, vergisst diese Stimmung nie und kommt immer wieder.

Uli Sauer in London

Auf seiner Website www.london-marathon.de wirbt Sauer für seinen Lieblingslauf.

Vielen Dank für Bilder und Text sagt das MyVitargo-Team!

VITARGO-Team beim Syltlauf über 33,333 km

Vitargo Team in Sylt

Selbst auf Deutschlands nördlichster Insel Sylt war das VITARGO-Team am vergangenen Wochenende vertreten. Dort galt es, 33,333 km von Hörnum im Süden bis List im Norden der wild-romantischen Nordseeinsel zurück zu legen. Angesichts des leichten Schiebewindes aus Südwest und nur mäßigen Regens konnten sich die rund 1300 Teilnehmer bei der 27. Auflage des mittlerweile zum Laufklassiker avancierten Syltlaufes über optimale äußere Bedingungen freuen, die auch Holger Deifuß
vom VITARGO-Team beflügelten.

Vitargo Team in Sylt

Bei seiner insgesamt 12. Teilnahme an Deutschlands nördlichstem Lauf erreichte der VITARGO-Sportler zwar seine beste Zeit seit 10 Jahren, verfehlte aber mit der Gesamtzeit von 2:34:28 Stunden knapp sein Ziel, die begehrte Marke von 2:30-Stunden zu unterbieten. In der Endabrechnung konnte Deifuß mit den besten Ausdauersportlern mithalten: Das Ziel an der ehemaligen Grundschule in List nach rund 33 abwechslungsreichen, teilweise aber auch beschwerlichen
Kilometern erreichte der VITARGO-Athlet als 62. des Gesamtfeldes.

Vitargo Team in Sylt

Thomas Wenning und Claudia Weber umrunden Luxemburg

Pressemitteilung von Mittwoch, 6. Februar 2008 – Extrem – Sportveranstaltungen

Das Charity-Läuferpaar Weber/Wenning beim ING europe-marathon luxembourg: 300 Kilometer in vier Tagen zugunsten leukämiekranker Kinder Es gibt sicher nicht wenige, die Claudia Weber (45) und Thomas Wenning (41) als etwas verrückte Spinner betrachten. Andere, und diese Zahl dürfte weitaus größer sein, haben höchsten Respekt vor den Leistungen und dem damit verbundenen sozialen Engagement des Läuferpaars. Weber/Wenning sind Freizeitläufer und keine Profis, sie arbeitet als Arzthelferin, er als Prozessoptimierer für einen Autozulieferer. Doch das gemeinsame Laufen über Asphalt, im Gelände, auch über Stock und Stein, packt beide seit drei Jahren. Im Vorjahr hat ihr Charity-Projekt 16 Marathons, 16 Bundesländer, 16 Tage (28. April bis 13. Mai) in der Szene ebenso für Schlagzeilen gesorgt wie die 421 Kilometer lange Umrundung der Ferieninsel Mallorca Ende August innerhalb von sechs Tagen. Start- und Zielort war Camp de Mar. Beim Lauf durch die 16 deutschen Bundesländer kamen letztlich 20.000 Euro zugunsten der Aktion Minenopfer Beinprothesen für den Kosovo und Albanien zusammen; auf ihrer Mallorcatour sammelten Weber/Wenning für die spanische Kinderkrebshilfe Aspanob 1000 Euro und wurden direkt im Anschluss zur Galaveranstaltung Playing for Good eingeladen, wo Partygirl Paris Hilton einen gewaltigen Spendenscheck in Höhe von 250.000 Dollar überreichte.

Thomas Wenning - Cross Luxemburg Laufen für den guten Zweck

Ab 30. April 2008 sind die Laufbegeisterten aus dem Ruhrgebiet, sie wohnen in Waltrop und Bocholt, wieder zugunsten einer guten Sache unterwegs. Und zwar im direkten Vorfeld des 3. ING europe-marathon luxembourg. Gemeinsam mit dem Titelsponsor ING und Télévie ist die Aktion Tour de Luxembourg zugunsten leukämiekranker Kinder ins Leben gerufen worden. Vier Tage wird die erstmalige Umrundung des Großherzogtums dauern, und der Lauf endet genau vor dem Sportzentrum Coque, wo am 3. Mai abends um 18 Uhr der Startschuss zum Night Run fällt. Dem Marathonfeld beim Lauf in die Nacht werden sich Weber/Wenning auch noch anschließen, insgesamt kommen sie dann auf knapp 300 Laufkilometer in vier Tagen. Ich bin sehr gespannt, was Luxemburg zu bieten hat, sagt Wenning. Die Strecke ist profiliert, es geht ziemlich rauf und runter. Es ist ihr sechstes Charity-Projekt, noch im November vergangenen Jahres waren sie beim Ruhrgebietslauf über 250 Kilometer zugunsten der Deutschen Kinderkrebshilfe unterwegs. Laufen und soziales Engagement, das gehört für die beiden mittlerweile zusammen, insbesondere bei Wenning haben sich die Prioritäten deshalb verschoben.

Es wird nicht das letzte Projekt 2008 sein, denn Weber/Wenning haben noch viel vor. Nicht nur in Luxemburg, wo der Titelsponsor ING für jeden Kilometer, den sie hinter sich bringen, 30 Euro an Télévie spendet. Ganz persönliche Charity-Kilometer à 10 Euro kann sich auch jeder Läufer (jede Läuferin) zugunsten von Télévie gut schreiben lassen, der (die) sich vom 5. März bis 25. April in einer der fünfzehn luxemburgischen ING-Filialen einschreibt und sich laufenderweise anschließt.

Alle weiteren Informationen zur Luxemburg Umrundung sind unter www.crossluxembourg.com abrufbar.

Weitere Informationen sowie Pressebilder zur Veröffentlichung unter http://www.thomaswenning.de

Vitargo RTD in Rodgau, Nord-Stade und beim Elbtunnelmarathon

Mit unserem Produkt Vitargo RTD unterstützen wir momentan Laufveranstaltungen, Sportevents und Vereine. Sportler und Starter können so Vitargo kostenlos kennen lernen und sich von der Wirksamkeit überzeugen.

Folgenden Laufveranstaltungen durften wir mit dem Vitago RTD unterstützen:

Winterlauf LGK Nord-Stade >> zur Webseite

50 KM Ultramarathon – >> zur Webseite

Elbtunnel-Marathon >> zur Webseite

>> zum Laufbericht mit Fotos

Hierfür möchten wir uns noch mal bei allen Helfern und vor allem den Veranstaltern Manfred Keitsch, Reinhardt Schulz und Hans-Joachim Meyer bedanken!

Jeder Starter dieser Läufe erhält gegen entsprechenden Nachweis einen Rabatt von EUR 10,- ab einem Bestellwert von EUR 40,-.

Wenn Sie auch einen Lauf und/oder ein Sportevent planen und Interesse haben, dieses Produkt näher kennen zu lernen, rufen Sie uns an: 0180/5454154 oder schreiben Sie eine Mail an: info@myvitargo.de.

>> Merkblatt zum Vitargo RTD als Download

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Next