Archiv der Kategorie: Marathon

VITARGO beim ersten Nordkirchener Halbmarathon am 15. August

Ein voller Erfolg war der erstmals von der Leichtathletikabteilung des FC Nordkirchen durchgeführte Halbmarathon.

Halbmarathon in Nordkirchen

Mit insgesamt 303 Meldungen wurden die Erwartungen der Organisatoren bei weitem übertroffen. Auch die Teilnehmer aus der näheren und weiteren Umgebung des münsterländischen Dorfes zeigten sich von der Erstauflage des Wettkampfes beeindruckt. So lobten die Starter die tadellose Organisation und schwärmten im Ziel von der attraktiven Streckenführung.

Der Start für die 21,0975 km lange Strecke erfolgte vor der malerischen Kulisse des auch als „Westfälisches Versailles“ bezeichneten Nordkirchener Barock-Schlosses. Vom schattigen Schlosspark und durch die angrenzende Bauernschaft „Obsen“ führte die zweimal zu laufende Runde in den Nordkirchener Ortsteil Südkirchen, wo zahlreiche Anwohner mit mobilen Erfrischungsstationen die Sportler unterstützten. Dann ging es zurück in den Schlosspark, wo sich am Ende der ersten Runde die Athleten über eine Erfrischung und Stärkung mit VITARGO Elektrolyte freuen durften.

Halbmarathon in Nordkirchen

Fachkundig angereicht wurden die Energie-Drinks von den beiden VITARGO Sportlern Christine Jücker-Deifuß und Holger Deifuß, die mit Unterstützung von Vereinskollegen des FC Nordkirchen dort eine VITARGO „Ladestation“ errichtet hatten. Angesichts der sommerlichen Temperaturen fanden die VITARGO Produkte nicht nur während des Rennens, sondern bereits im Vorfeld reißenden Absatz.

Halbmarathon in Nordkirchen

Vielen Dank für den Einsatz und Bericht an Holger, Christine und CDL!

Osmo- was? – Magenprobleme beim Ausdauersport

Ohne Magenprobleme beim Triathlon, Marathon und anderen Ausdauersportarten

Die Vorteile einer geringen Osmolarität erklärt von Paul Schmidt

Die Begriffe Osmolarität und Osmolalität beschreiben die selbe Eigenschaft eines Stoffes: Wie stark zieht er Wasser an sich. Und diese Eigenschaft wird durch die reine Anzahl der in einer Flüssigkeit gelösten Teilchen bestimmt, nicht durch deren Größe.Die Anzahl auf einen Liter bezogen, ergibt die Osmolarität, die selbe Anzahl auf ein Kilogramm Lösung bezogen, die Osmolarität.

Und warum diese Eigenschaft so wichtig ist, wurde bereits in dem Artikel „Grummeln im Bauch“ in der Triathlon-Training in der Juni/Juli-Ausgabe 2009 von Prof. Asker Jeukendrup sehr gut beschrieben. Wir bedanken uns bei Triathlon Redaktion, die uns den Artikel zur Verfügung gestellt hat :

Grummeln im Bauch - Artikel Triathlon PDF-Download

>> PDF Download „Grummeln im Bauch“ von Prof. Asker Jeukendrup

Außerdem habe ich noch eine kleine erklärende Geschichte aus meiner Sichtweise über das Thema geschrieben:

Vitargo

Bessere Magen-Verträglichkeit durch geringere Osmolarität

Sonnenschein, 30° Grad im Schatten und neben mir ein Arbeitskollege, mit dem ich auf dem Rennrad zur Kiesgrube rolle. Nach dem Schwimmen soll auch noch gelaufen werden. Eine richtig harte Einheit also. Er mag das Wetter und will nächstes Jahr beim der Langdistanz auf Lanzarote starten. Doch bei seiner letzten Mitteldistanz quälte ihn ein leidiges Problem, was seine Pläne für die Langdistanz bedrängt. Wie kann er genug Energie für das Rennen aufnehmen, wenn er spätestens beim Laufen dreimal in den Wald rennen muss, um Gegessenes hinten raus zu entleeren. Wie lässt sich Durchfall beim Laufen oder beim Marathon verhindern?

Erstmal erkläre ich ihm ihm, wie es nach meiner Logik zu dem Durchfall bzw. Magenproblemen bei der langandauernden Belastung wie Triathlon, Marathon u.a. Ausdauersportarten kommen kann.

Der Dickdarm, das letzte Teilstück des Darms vor dem Enddarm hat neben der Speicherfunktion die Aufgabe, Wasser und Elektrolyte aus dem Darminhalt aufzunehmen (fachspr.: absorbieren).

Normalerweise sind nur 8% des letztendlich ausgeschiedenen Stuhls Nahrungsreste. Der Rest sind 3/4 Wasser 8% Darmbakterien und 8% Darmepithelzellen.

Während einer Wettkampfbelastung soll der Magen-Darm-Trakt (MDT) jedoch einen schwierigen Spagat schaffen. Da das Blut unter Bewegung zu einem größeren Anteil durch die Skelletmuskulatur fließt, besteht im MDT eine relative Minderdurchblutung. Die Nahrungsaufnahmemaschine hat also viel weniger Benzin für die zu bewältigenden Aufgabe zur verfügung: möglichst viel Energie aufzunehmen.

Das Problem im Wettkampf ist also, dass die Energie nicht vollständig aufgenommen werden kann. Ein Nadelöhr in der Energieaufnahme sind die Zuckertransportmoleküle der Darmzottenzellen

Aus diesem Grund arbeitet die Ernährungsindustrie an der optimalsten Mischung verschiedener Zuckerarten um die mikroskopischen Transportproteine im Darm größtmöglich auszunutzen. Die neuste Entwicklung geht dahin, dass in Kombination mit Eiweißen die Kohlenhydrate noch besser aufgenommen werden können.

Das 2. Problem sind die Nahrungsstoffe, die im Darm verbleiben. Sie ziehen das Wasser wie ein Schwamm an sich und lassen den Athlet letztendlich in den Wald hüpfen.

Hierbei ist es ein physikalisches Gesetz, dass die Anzahl der Moleküle die Anziehungskraft für Wasser bestimmt. Die so genannte Osmolarität. Die Anzahl osmotisch aktiver (wasseranziehender) Teilchen pro Liter. Der Begriff Osmolalität beschreibt die gleiche Eigenschaft der Osmolarität nur auf das Gewicht (pro Kilogramm) bezogen.

Die logische Schlussfolgerung ist also, dass ein Stoff mit geringer Osmolarität, bei Nicht-Absorbtion den dickflüssigsten Darminhalt entstehen lässt.

Bezogen auf diese Eigenschaft ist das von mir als Energienachschub gewählte Vitargo-Kohlenhydrat die Nummer 1.

Osmolalitsergebnisse verzehrfertiger Drinks nach Einnahmeempfehlung des Herstellers

Sport drinks
10% Lösung
Drink nach Einnahmeempfehlung
Vitargo®+ELECTROLYTE
<69
<60*
Vitargo® Gainers Gold
<41
<51x
MAXIM ELECTROLYTE
<301
<205y

* 70g Pulver in 700ml Wasser aufgelöst
x 75g Pulver in 500ml Wasser aufgelöst
y 60g Pulver in 750ml Wasser aufgelöst

Und diese Eigenschaft der geringen Osmolarität spielt am Anfang der Verdauung eine weitere entscheidende Rolle: Nach dem Schlucken in den Magen ziehen stark wasserziehende Kohlehydratmischungen entweder noch mehr Wasser aus den Magensekreten oder man trinkt dazu noch einfach mehr Wasser, mit der oben beschriebenen Folge. (Was bei Energiegels häufig zu beachten ist). Für diese Vorgänge wird die Mischung aber im Magen behalten und kann nicht im Darm aufgenommen werden.

Aus diesem Grund ist es auch das logische Ergebnis einer Studie, dass Vitargo eine 80% Prozent schneller Magenpassage hat und die Muskelgykogenspeicher letztendlich 70% schneller als durch Einfachzucker aufgefüllt werden.

Damit läßt sich auch erkennen, dass die Aufspaltung der großen Vitargo-Moleküle nicht der geschwindigkeitsbestimmende Schritt in der Energieaufnahme und es kein vermeintlicher Nachteil der mächtigeren Molekülgröße von Vitargo ist.

Die Schlussfolgerung unseres Plausches beim Radeln zum See war also, dass mein Kollege in der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung 2-3 Tage vor dem Wettkampf keine Vollkornprodukte und Rohkost ist und er während sowie ab 48h vor dem Wettkampf seine Kohlehydratspeicher mit Vitargo auffüllt um erst gar keine Probleme mit dem MDT zu bekommen. Die postiven Effekte dieser Umstellung werden hoffentlich sein, dass er den Wettkampf ohne unfreiwillige Pausen sowie mit mehr Energie in den Beinen bestreiten kann.

Kurz um: Vitargo wird ihm helfen keine Magenprobleme beim Wettkampf zu haben. Es ist wesentlich magenverträglich als andere Einfachzucker-Produkte, die häufig in sog. Sportgetränken verwendet werden.

Wer Vitargo mal ausprobieren möchte, hat mit dem Starterpaket ein ideales Vitargo-Testpaket:
http://www.myvitargo.de/Vitargo-Starterpake

Über den Autor

Paul Schmidt

Dr. Paul Schmidt, 28 Jahre

(Doktorarbeit zum Thema Leistungsdiagnostik).Langstreckenläufer, Triathlet, 10km 30:31 HM 67:14 Marathon 2:22:03 Olympische Distanz 1:51h

Quelle und Artikel: Paul Schmidt vom Team Runningpower
http://www.runningpower.de/

Vielen Dank für diesen Beitrag und gute Erklärung!

Stockholm-Marathon 2009

Laufen im Vitargo Wunderland!

15 Jahre nach ihrem ersten Start beim Stockholm-Marathon standen Christine Jücker-Deifuß und Holger Deifuß vom FC Nordkirchen wieder an der Startlinie des größten skandinavischen Marathons. Damals wie in diesem Jahr erschwerten allerdings Temperaturen, die eher einem Urlaubsort am Mittelmeer als einer Metropole hoch im Norden zur Ehre gereicht hätten, die Bewältigung der Langstreckendistanz.

Auf den einschlägigen meteorologischen Internet-Seiten wurde Schweden als der Geheimtipp für Sonnenanbeter über Pfingsten angepriesen. Eine stabile Hochwetterlage sorgte für bestes Ausflugswetter. Strahlender Sonnenschein, ein tiefblauer Himmel und erträgliche Tempera-turen lockten viele Touristen und Einheimische auf die Straßen von Schwedens Hauptstadt. Bestes Wetter also zumindest für diejenigen, die nicht per pedes eine 42 km lange Besichtigungstour durch das auch als Florenz des Nordens bezeichnete Stockholm unternehmen wollten. Bis zum Startschuss um Punkt 14 Uhr vor dem altehrwürdigen Olympiastadion kletterten die Temperaturen nah bis an die 30° Grad-Marke heran.

Stockholm Marathon 2009

Die meisten der rund 20.000 Teilnehmer, unter ihnen 774 Deutsche, aber auch eine Vielzahl anderer Europäer, hatten sich durch luftige Kleidung, Sonnencreme und vor allem durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr im Vorfeld des Wettkampfes auf die extremen klimatischen Verhältnisse eingestellt. Auch der Veranstalter hatte in weiser Voraussicht die Anzahl der Wasserstellen erhöht, so dass sich die Sportler alle 2,5 km an Erfrischungsständen sowie unter zahlreichen mobilen Duschen abkühlen konnten. Dadurch blieb die Zahl der Läufer, die das Rennen wetterbedingt aufgeben mussten, in einem überschaubaren Rahmen.

Stockholm 2009

Für die klimatischen Strapazen wurden die Ausdauersportler aber mit einer Strecke entschädigt, die schon mehrmals zur schönsten weltweit gewählt worden ist €“ und das zu Recht, wie die beiden Läufer aus der Schlossgemeinde einhellig im Ziel den mitgereisten Fans euphorisch bestätigen konnten. Der Parcours bietet eine ideale Mischung aus einer Sightseeing-Tour entlang der zahlreichen Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt kombiniert mit Schatten spendenden Passagen durch die weitläufigen Parkanlagen und Naherholungsgebiete von Schwedens Metropole €“ und all das in der Regel flankiert von Wasser. Angesichts der Bedingungen nahmen die beiden heimischen Starter im Dress des FC Nordkirchen schon im Vorfeld Abstand von ihrem Vorhaben, ihre vor 15 Jahren aufgestellten Streckenbestzeiten von 3:17 bzw. 3:50 Stunden verbessern zu wollen. Auch damals war es heiß gewesen, allerdings hatte in der zweiten Hälfte ein Gewitter für Abkühlung gesorgt. Aufgrund der an die Temperaturen angepassten Laufgeschwindigkeit mussten beide Starter keine nennenswerten Zeiteinbußen auf der zweiten Rennhälfte in Kauf nehmen, sondern konnten in der Schlussphase des Rennens noch Boden gutmachen.

Stockholm 2009

Nach rund 3,5 Stunden lief Holger Deifuß durch das Marathontor im Stockholmer Olympiastadion und legte die letzten 200 Meter auf der Laufbahn zurück, auf der weltweit die meisten Weltrekorde erzielt worden sind. Seinen 50. Marathon finishte Deifuß nach genau 3:32,51 Stunden und kam so auf Platz 1460 im Gesamtfeld. Auch seine Frau Christine genoss bei ihrem 28. Marathonstart die besondere Stimmung an und auf der Strecke, die sie trotz eines verletzungsbedingten Trainings-rückstandes dazu beflügelte, mit 3:58,23 Stunden souverän die 4 Stunden-Marke zu unterbieten. In der Ergebnisliste wurde sie als 443. Frau notiert.

Stockholm Marathon Finisher!

Vielen Dank an Holger und Christine für die tollen Bilder und die Laufleistung im „Vitargo Wunderland“ – Holger hat uns berichtet das in jedem SportStore in Stockholm Vitargo präsent ist!
Glückwunsch auch an Claus Dieter Lackmann der sich heldenhaft der halben Distanz stellte!

MyVitargo unterstützt Talentfördergruppe Donaueschingen

Seit Mai 2009 unterstützt MyVitargo die Talentfördergruppe Donaueschingen.

Talentförderung LA Donaueschingen

Der LV Donaueschingen bildet seit Oktober 2008 zusammen mit dem TB Löffingen den Kader-Stützpunkt Schwarzwald.

Talentierte Schüler/innen sollen noch stärker zu gefördert werden.

Die Talentfördergruppe Donaueschingen ist für alle Athleten im Kreis zugänglich, sofern sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Einzelplatzierungen in der Badischen Bestenliste
  • erkennbares sportliches Talent
  • Einsatzfreude und Trainingsfleiß

Das Kader-Training gilt als Zusatztraining zum Vereinstraining.

Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite der Talentförderung
http://www.la-talentfoerderung.de

Marc Schulze in 69:31 Min beim Halbmarathon in Berlin erfolgreich!

Spitzenleistung des Team Runningpower!

Ãœberraschender Start … gutes Ergebnis. So oder so ähnlich könnte man meinen Start letztes Wochenende beim Berliner Halbmarathon zusammenfassen. Mit 69:31min stellte ich über die 21.1km eine neue persönliche Bestzeit auf. Ein gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass ich eine Woche zuvor bei den 10km in Dresden noch so geschwächt war.

Marc Schulze vom Team RunningPower erfolgreich beim Berliner Halbmarathon 2009!

Ich reiste erst am Sonntag dem Wettkampftag in Berlin an. Das hieß aber auch 7:00 aufstehen, Sachen packen und losfahren. Nicht gerade Traumbedingungen für einen Start über eine so anspruchsvolle Strecke. Aber ich war gut drauf, sodass mir diese Kleinigkeiten nichts ausmachten. Am Start erwartete mich ein viel größeres Problem.

Das Finden des Sportdirektors, der mir meine Startnummer überreichen würde. Keine einfache Aufgabe kurz vor dem Start der einzelnen Veranstaltungen. Aber alles klappte und war gut abgesprochen zwischen meinem Trainer Jens Karraß und dem Sportdirektor Mark Milde, sodass ich auch noch ein paar Minuten zum Einlaufen hatte. Wie immer hatte ich am meiner Seite ein tüchtiges Helferlein, dass mir noch andere anstehende Dinge abnahm. Dann gings zum Start … platziert in der geschätzen 10. Reihe kämpfte ich mir auf den ersten Metern den Weg nach vor durch um eine passende Gruppe für mich zu finden. In einer Traube von Pacemakern und Läufern um Sabrina Mockenhaupt herum fand ich mein Tempo.

Das lag bei einer sehr angenehmen Geschwindigkeit von 3:14min/km bis 3:20min/km. Bei Kilometer sieben wurde ich leicht übermütig und versuchte aus meiner passende Gruppe zu einer vorderen Gruppe aufzulaufen. Dieser Versuch scheiterter jedoch kläglich und außer großen Kraftverlust brachte mir diese Aktion gar nichts. Ich ließ mich wieder in die Frauengruppe um Mocki zurückfallen und konnte das Tempo auch gut bis Kilometer 16 halten. Danach konnte ich nach einer kurzen Tempoverschärfung den Anschluss an diese Gruppe nicht halten und ein kleines Loch tat sich auf.

Von hier an wurden die Beine schwer wie Blei und ich konnte mich jetzt auf fünf Kilometer Zielsterben vorbereiten. Der Laufstil war schlecht, die Geschwindigkeit sank, doch der Wille brachte den Körper dazu nicht zu kapitulieren. Mit knapp 50s Rückstand zur Siegerin bei den Frauen kam ich dann auch ins Ziel. Platz 36 aber immer noch mit neuer Bestzeit. Fazit aus dem Wettkampf: Ein Rennen entscheidet sich immer auf den letzten Kilometern, also spare deine Kraft.

Glückwunsch für diese tolle Leistung in Berlin

Bild und Textquelle: Marc Schulze, Team RunningPower / „http://www.runningpower.de/aktuell/aktuell.htm“

Mit Vitargo durch die Wüste – Dennis startet beim legendären MARATHON DES SABLES

In den kommenden Tagen werden wir mit dem Chef des Trail-Magazin mitfiebern, der vom 29. März bis zum 05. April 240KM in sieben Etappen durch die größte Trockenwüste der Welt zurücklegen wird.

Keep on running Dennis!

Hier seine Mail vor dem Abflug:

Morgen gehts los in Richtung Marokko. Ab Sonntag startet dann die erste Etappe des 24 .MARATHON DES SABLES und ich meinen ersten Etappenlauf durch eine Wüste.

Tägliche News, Clips und Ergebnisse könnt ihr euch unter

http://www.darbaroud.com/index_uk.php
anschauen. Dort kann man den Teilnehmern auch Mails schreiben.

Eurosport2 sendet die Highlights des Tages ab 19.30 und 23.00.

Liebe Grüße Denis
—-
Hier eins von vielen Videos bei YouTube als Vorgeschmack:

Videoquelle: http://www.youtube.com/watch?v=STYbgYGA8gI

Triathlon Trainingscamp auf Mallorca für Kurzentschlossene – noch Plätze frei!

Triathlonschule von Daniel Keezle - Trainingscamp Can Picafort auf Mallorca

Liebe Sportler,

Unser Kooperationspartner Triathlonschule bietet Kurzentschlossenen in diesem Jahr noch die Möglichkeit an einem Triathlontrainingslager in Can Picafort in Mallorca teilzunehmen.

Es wird geführte Radtouren in unterschiedlichen Leistungsniveaus zu den radsportlichen Highlights Mallorcas: Puig Major, Kloster Lluc, Randa, Sa Calobra, Orient, Cap Formentor u.v. m. geben. Außerdem geleitetes Lauftraining (Anschlussläufe, Lauf ABC), geleitetes Schwimmtraining sowie regelmäßiges Rumpfstabilisationstraining und Stretching und triathlonspezifische Vorträge u. a.

Infos und Anmeldung unter:
http://www.triathlonschule.de/176.0.html

Lesen Sie hier auch den Triathlon Blog eines Sportlers, der dieses Jahr schon erfolgreich in einem Camp seine Vorbereitung absolviert hat.
>> Hier Klicken

Syltlauf 2009 – Vitargo Professional im Wettkampfeinsatz

Holger Deifuß vom Vitargo Team unter den Top 50 von insgesamt 1.500 Startern

Der Syltlauf sorgt seit mittlerweile 28 Jahren dafür, dass Deutschlands nördlichste Insel Sylt nicht nur bei Urlaubern beliebt ist, sondern sich auch unter Ausdauersportlern großer Beliebtheit erfreut. Schon wenige Wochen nach Öffnung der Anmeldelisten sind die rund 1500 Startplätze vergeben, wofür unter anderem auch ein hoher Anteil an âWiederholungstätern verantwortlich ist, die es Jahr für Jahr Mitte März zu Deutschlands nördlichstem Lauf-Event zieht. Die 33,333 km lange Strecke von Hörnum im Süden nach List im Norden der Insel ist eine echte Herausforderung.

Holger Deifuß mit Bestzeit unter die Top 50 beim Syltaluf 2009

Die für viele ungewohnten klimatischen Bedingungen mit Reizklima und zum Teil heftigen Gegenwind sowie die durch die Dünen im letzten Streckendrittel bedingten Steigungen machen aus dem Syltlauf für viele Teilnehmer trotz der fehlenden neun Kilometer einen âgefühlten Marathon. Auch in diesem Jahr hatte es der Syltlauf in sich. Störender Gegenwind vor allem auf der ersten Streckenhälfte machte den 1351 angetretenen Syltläufern zu schaffen und ließ viele Träume von einer neuen Bestzeit im wahrsten Sinne des Wortes vom Winde verwehen.

Trotzdem schaffte Holger Deifuß vom VITARGO Team bei seiner 13. Teilnahme an diesem Lauf-Klassiker sein bestes Ergebnis seit 1997, obwohl er mit 2:33,08 Stunden die begehrte und im Vorfeld angestrebte 2:30-Marke deutlich verfehlte. Das erste Mal setzte der erfahrene Marathoni im Wettkampf das âneue Wundermittel VITARGO Professional ein und war von dessen Verträglichkeit, vor allem aber von der Wirkung begeistert. Gerade das letzte Streckendrittel zwischen Kampen und List, für dessen eindrucksvolle Dünenlandschaft die sich schindenden Läufer in der Regel kaum einen Blick haben, verlangt den Syltläufern noch einmal alles ab. Doch hier kam es für den in der Altersklasse M40 startenden Berglaufspezialisten dank der raschen Energiezufuhr mit VITARGO Professional nicht zum befürchteten Einbruch, so dass der VITARGO Sportler noch etliche Konkurrenten einsammeln und entscheidende Plätze im Gesamtklassement gutmachen konnte. So erreichte Deifuß mit den Top 50 als 45. das Ziel an der Lister Grundschule.

Holger Deifuß mit Bestzeit unter die Top 50 beim Syltaluf 2009

Wir gratulieren Holger zu dieser super Leistung und freuen uns das er mit Vitargo Professional seine Leistung optimieren konnte! Vielen Dank auch für den Bericht und die Fotos!

Ergebnisse und mehr Infos unter:
http://www.tinnum66.de/html/ergebnise_manner.html

MyViatrgo Partnerevents

Partnerevents von MyVitargo – Stand: 05. März 2009!

>> Informationen zu den Events und Messen, bei denen Sie Beratung und Vitargoprodukte erhalten!
>> Vitargo Händler vor Ort

Testen Sie Vitargo – Unter Angabe der Startnummer erhalten alle Teilnehmer bei einem MyVitargo Partner Event einmalig 25% RABATT auf eine Bestellung inkl. Porto und Versand innerhalb Deutschlands!

Veranstaltungen der Wechselszene Sportpromotion:

26.04. Sportpark Sulzbach-Rosenberg Duathlon
01.05. Volks- und Raiffeisenbank Citytriathlon Amberg
07.06. Globus Steinberger See Triathlon
18.06 Firmenlauf Weiden
30.06 Firmenlauf Amberg
23.08. Chiemsee-Triathlon
06.09.Sparkassen Bike + Run Naturpark Hirschwald
27.09. XTERRA City-Crossduathlon Weiden

2010

Die genauen Termine finden Sie zeitnah auf der Website der Wechselszene Sportpromotion!

Firmenlauf Schwandorf
Firmenlauf Neumarkt
Steinberger See
Murner See
Verbindungslauf Murner-Steinberger See

Aktuelle Termine und Informationen finden Sie auf der Website der Wechselszene.
http://www.wechselszene.de

Wir empfehlen Ihnen auch das Wechselszene-Magazin 2009, was umfangreiche Informationen zu den Veranstaltungen und Partnern beinhaltet.

Wechselszene Sportpromotion 2009 - Das Magazin!

Weitere Partnerevents sind:
31.01. – Ultralauf Rodgau
13.06  – 21. Möhnesee Pokal Lauf
02.08 – Feldmark Sassenberg Triathlon
12.09 – Bremen Triathlon
17.10 – Teuto Lauf in Lengerich

Triathlonschule

Jeder Teilnehmer der Camps bei Daniel erhält bei einer Bestellung einmalig 10% Rabatt + Gratistrinkflasche für das Rad (700ml) und kostenloses Porto und Versand innerhalb von Deutschland!

Vitargo Partner & Termine 2009

Vitargo-Partner vor Ort – Vorläufige und geplante Termine 2009 Stand: 09.10.2009 (Ohne Gewähr!)

>> Vitargo Partner Events – Vitargo testen und Rabatte nutzen!

>> zu den Vitargo Händlern

[events_show type=“default“]

Vergangene Termine/Archiv
[events_show type=“archive“]

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Next