Archiv der Kategorie: Charity

Pressemitteilung – Erfolgreiches Weihnachts-Spinning für den guten Zweck

Erfolgreiches „Weihnachts-Spinning“ für den guten Zweck

14. Dezember 2011:

Am letzten Samstag haben 12 Fahrer der Betriebssportgemeinschaft Commerzbank sich nicht von wiedrigsten äußeren Bedingungen mit Schnee- und Regenschauern abhalten lassen, um für den guten Zweck in die Pedale zu treten. Bei unserem „Weihnachtsspinning“ auf der Mönckebergstrasse konnten wir eine Vielzahl an Bürger/-innen über unsere ambitionierte „Charity-Tour 2012“ (www.charity-tour.de) informieren und ihnen den Spendenzweck wuenschdirwas näher bringen. Die Resonanz auf unser Vorhaben fiel durchweg sehr positiv aus.
Matthias Wolter: „Die Leute konnten sich großteils nicht vorstellen, wie man in 80 Stunden über 1.150 Kilometer mit dem Rad zurück legen kann. Daher waren sie umso begeisterter, dass wir diese Anstrengungen für die Wunschtraumerfüllung von schwerkranken Kindern auf uns nehmen wollen.“

Die Passanten nutzten zudem gerne die Gelegenheit, sich bei einem Glühwein für den guten Zweck, an unserem Stand etwas aufzuwärmen. Aus dem Verkauf von rd. 40 Litern Glühwein und zahlreichen, spontanen Kleinspenden konnten wir einen erfreulichen Erlös von rd. € 650 für unseren Spendentopf verbuchen. Da wir in den persönlichen Gesprächen
mit Interessierten noch über 700 Infoblätter zur Charity-Tour überreicht haben, gehen wir noch von weiteren Erlösen aus dieser „erfrischenden“ Aktion aus.

Von wuenschdirwas besuchte uns beim Spinning Miriam Emmermann, die eine der vier ehrenamtlichen Wunschtraumerfu?ller in Hamburg ist. Sie berichtete, dass in Kürze ein 3-jähriger leukämiekranker Junge aus Süddeutschland mit seiner Familie nach Hamburg kommt, weil er sich gewünscht hat, einmal das Miniaturwunderland zu sehen. Wuenschdirwas
erfüllt ihm und seiner Familie diesen Traum, um ihm weiter Mut zu machen, gegen seine schwere Krankheit zu kämpfen. Frau Emmermann wird die Familie in Hamburg in Empfang nehmen und sie ins Miniaturwunderland begleiten. Einem anderen Jungen konnte Sie Anfang 2011 den Traum erfüllen, Frank Rost persönlich beim HSV-Training kennenzulernen.

Unsere Aktion erfährt weiterhin eine sehr positive Resonanz. Dadurch ist unser Spendenbarometer bereits auf über € 28.000 angewachsen. Doch brauchen wir noch eine Vielzahl von Spendern, um unser ambitioniertes Ziel zu erreichen!

Quelle: Matthias Wolter per E-Mail. Mehr Informationen unter http://www.charity-tour.de/

Pressemitteilung Charity Tour 2012 – BSG Radsport Commerzbank

2. Pressemitteilung „Weihnachts-Spinning“ in der Hamburger Innenstadt für den guten Zweck 28. November 2011:

BSG Radteam Charity Tour 2012

Die Commerzbanker „spinnen“, denn wir werden am 10.12.2011 von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr in der Hamburger Innenstadt auf der Mönckebergstr. (Nähe Eingang Europapassage) auf zwei Rennrädern
fu?r den guten Zweck in die Pedale treten. Interessierte Bu?rger/-innen sind herzlich an unserem Stand willkommen. Sie können uns nicht nur beim „Radeln auf der Stelle“ zusehen, sondern sich an unserem Stand über
unsere vom 14.-17.07.2012 stattfindende „Charity-Tour 2012“ (www.charity-tour.de) informieren. Gerne geben wir dabei umfangreiche Auskünfte über die von uns mit den Spendengeldern unterstützte Aktion
wünschdirwas.

Der wohltätige Verein wird mit den von uns gesammelten Geldern, zahlreiche Wunschträume schwerkranker Kinder und Jugendlicher erfüllen. Spenden für wuenschdirwas nehmen wir an
unserem Stand auch gerne entgegen.

Was hat sich seit unserer 1. Pressemitteilung vom 14.07.2011 alles getan: Fü „Kurzentschlossene“ haben wir eine SMS-Spendenmöglichkeit über Spendino eingerichtet. Mit einer SMS an die Nr. 81190 und dem Kennwort
WDW kann Mann/Frau mit einem Betrag von nur € 5,55, ohne große Umstände, mithelfen Wunschträume von Kindern zu erfüllen. Matthias Wolter: „€ 5,55 tun vielen Leuten nicht sonderlich weh. Doch kann dieser
kleine Betrag dazu beitragen, über die Wunscherfülung, den Kindern weiter Mut zu machen, gegen ihre schwere Krankheit anzukämpfen.“ Sie können uns nunmehr auch auf Twitter und Facebook folgen.

Mit Dieter Göpfert konnten wir den wohl erfahrensten Tourleiter, auf der Strecke von Flensburg nach Garmisch Partenkirchen, als Streckenorganisator verpflichten. Denn er hat seit 1999 schon sechsmal
das Race Across Germany (www.raceacrossgermany.de) als Nonstop-Rennen organisiert und geleitet. Er wird im Führungsfahrzeug dafür sorgen, dass wir nicht nur den richtigen Weg nach Garmisch
Partenkirchen finden, sondern auch sicher und im geschlossenen Verbund die Strecke bewältigen.

Nach Andreas Niedrig („Lauf um Dein Leben – vom Junkie zum Ironman“) wird als zweiter Gastfahrer Wolfgang Stöckl aus Weiden in der Oberpfalz. an unserer Tour teilnehmen. Er ist seit 2005 Mitglied der Deutschen
Behindertenradsportnationalmannschaft und gewann 2009 den Weltmeistertitel im MTB Marathon. Im Juni 2012 wird er zuvor noch mit dem deutschen Viererteam „Haba-Ghost“ am Race Across America teilnehmen.

Ferner haben wir den Streckenverlauf und die von uns vorgesehenen Verpfelgungspunkte/-pausen mit den ungefähren Durchfahrtszeiten festgelegt – an den hervorgehobenen Orten sind Verpflegungsstationen
und/oder Etappenevents vorgesehen:

Etappenplan / Ort km Ankunft Abfahrt

1. Etappe Flensburg 0 09:00 Uhr
14.07.12 Rendsburg 70 11:30 Uhr 12:00 Uhr
Quickborn 155 15:00 Uhr 15:30 Uhr
Hamburg-City 185 17:00 Uhr 18:00 Uhr
Lüneburg 250 20:30 Uhr

2. Etappe Lüneburg 250 07:00 Uhr
15.07.12 Salzgitter 360 10:00 Uhr 10:30 Uhr
Seesen 435 13:45 Uhr 14:15 Uhr
Northeim 450 14:45 Uhr 14:45 Uhr
Göttingen 485 16:00 Uhr 17:00 Uhr
Eschwege 560 20:30 Uhr

3. Etappe Eschwege 560 07:00 Uhr
16.07.12 Bad Hersfeld 610 08:50 Uhr 09:15 Uhr
Fulda 650 10:45 Uhr 11:15 Uhr
Gemünden 730 14:45 Uhr 14:45 Uhr
Würzburg 760 15:50 Uhr 16:50 Uhr
Schwabach 870 21:00 Uhr

4. Etappe Schwabach 870 05:00 Uhr
17.07.12 Ingolstadt 950 08:15 Uhr 08:45 Uhr
München 1040 11:45 Uhr 12:45 Uhr
Starnberg 1090 14:45 Uhr 15:05 Uhr
Murnau 1110 15:45 Uhr 15:45 Uhr

Ziel – Garmisch-Partenkirchen 1150 17:00 Uhr

Unsere Übernachtungsstationen haben wir ebenfalls schon großteils festgelegt. So werden wir uns: In Lüneburg im Vereinsheim des MTV Treubund Lüeburg, in Ungerthal im Hubert Schwarz Zentrum und in
Garmisch Partenkirchen im Haus der Athleten (direkt am Fuße der Olympiskischanze), von den Strapazen der einzelnen Tagesetappen erholen.

Damit die Tour nicht zu strapaziös für die Fahrer wird, haben wir uns für eine möglichst optimale Vorbereitung einen Trainingspartner gesucht. In Hamburg sind wir bei Trionik fündig geworden. Trionik wird uns, neben
individuellen Trainingsplänen auch bei der Suche nach der möglichst optimalen Sitzposition unterstützen. Ferner werden wir eine umfangreiche Leistungsdiagnostik machen lassen.

Unsere Aktion erfährt weiterhin eine sehr positive Resonanz. Daher konnten wir in den letzten Monaten weitere namhafte Firmen und Privatpersonen als Spender auf unserer Website begrüßen. Dadurch ist
unser Spendenbarometer bereits auf rd. € 25.000 angewachsen. Somit haben wir die Hälfte unseres Zieles erreicht, doch brauchen wir noch eine Vielzahl von Spendern, um unser ambitioniertes Ziel zu erreichen!

In der Presse sind im September die ersten beiden Berichte über unsere Aktion erschienen.

Medienservice:
Vom 14. bis 17.07.2012 werden rd. 30 Fahrer der Betriebssportgemeinschaft Commerzbank Hamburg zu Ihrer „Charity-Tour 2012“ starten. Die rund 1.150 Kilomerter lange Strecke von Flensburg nach Garmisch Partenkirchen werden sie in 80 Stunden, auf 4 Tagesetappen, die zwischen 250 und 330 Kilometer lang sind, zurück legen. Unser Ziel ist es, mindestens Euro 50.000 an Spendenerlösen zu sammeln. Mit diesem Geld unterstützen wir die Aktion wünschdirwas (www.wuenschdirwas.de), um schwer erkrankten Kindern und Jugendlichen Wunschträume zu erfüllen,. Alle Informationen zur Charity Tour 2012 und zum Team Commerzbank Hamburg gibt es im Internet: www.charity-tour.de

Dort ist unter der Rubrik „Sponsoren“ unsere Projektpräsentation abrufbar. Das Hamburger Team freut sich uüber eine mediale Berichterstattung der Charity Tour 2012. Fuür Ihre Berichterstattung unterstuützen wir Sie gern mit weiteren Informationen und Bildmaterial. Wenden Sie sich bitte per E-Mail an: matthias.wolter@commerzbank.com

Spendenkonto: BSG Radsport wuenschdirwas
Konto-Nr.: 4893295505
BLZ: 200 800 00
Verwendungszweck: Vor- und Nachname + Adresse

Bild und Textquelle: Matthias Wolter per E-Mail

Caritas – Ironman Jörg Panter – Mit Muskeln Spenden sammeln

Laufend Gutes tun: Jörg Panter (43), seit 2002 Mitarbeiter des Caritasverbandes Schaumberg-Blies, meint dies wörtlich. Der engagierte Sozialarbeiter packt dort an, wo Menschen in Notlagen Hilfe brauchen: Arme Familien, für die er maßgeblich als damaliger Stadtteilmanager am Aufbau der ersten ökumenischen Tafel im Bistum Trier in Neunkirchen beteiligt war. Drogenabhängige, für die er 2007 das neue Caritasprojekt BioLog aus der Taufe gehoben hat. Mit seiner Teilnahme an der Ironman Weltmeisterschaft im Oktober 2009 auf Hawaii verbindet der sympathische, bescheidene Caritasmitarbeiter sportliche Leidenschaft und soziales Engagement: Triathlet Panter wirbt als Ironman dafür, die beiden Caritas-Suchtprojekte BioLog in Trägerschaft des Caritasverbandes Schaumberg-Blies und den Kontaktladen des Zentrums für ambulante Suchtkrankenhilfe ZaS des Caritasverbandes Koblenz durch Spenden zu unterstützen.

Spendenaktion Jörg Panter - Caritas

>> Hier erhalten Sie mehr Infomationen zu den Projekten und können direkt Online-Spenden.

Der Benefizlauf von Jörg Panter wird von Sponsoren unterstützt.

>> Hier finden Sie mehr Informationen zu den Sponsoren.

Gegen Vorurteile laufen

Ich möchte durch meine sportliche Leistung auf die Situation von suchtkranken Menschen aufmerksam machen, die soziale Unterstützung brauchen, um einen Weg zurück in die Gesellschaft zu finden, sagt Panter. Warum gerade Suchtkranke? Der Kontakt mit Andreas Niedrig, der seine Drogensucht überwand und heute selbst Ausnahme-Triathlet ist, brachte ihn auf diese Idee. Panter möchte darüber hinaus gegen Vorurteile antreten, mit denen Suchtkranke kämpfen müssen: Es ist in unserer Gesellschaft sehr schwierig, für diese Menschen Spenden zu akquirieren, da Viele die Meinung vertreten, Suchtkranke seien an ihrer Notlage selbst schuld, sagt Panter. Auch die aktuelle Caritas-Kampagne Soziale Manieren für eine bessere Gesellschaft hat ihn inspiriert, auch seine sportlichen Aktivitäten für Menschen am Rande zu nutzen. Zwar finden Triathlon-Wettkämpfe längst nicht die Bedeutung in  den Medien wie populäre Sportarten wie Fußball, aber dem Saarländer auf Hawaii dürfte die uneingeschränkte Aufmerksamkeit seiner vielen Klienten und Kollegen und Bekannten sicher sein.

Herausforderung reizt

Jörg Panter Spendenaktion!

Jörg Panter bei den Vorbereitungen

Was treibt ihn an, solch außergewöhnliche Leistungen anzustreben, die nur auf der Basis harten, disziplinierten Trainings zu schaffen sind? Es ist die Herausforderung, die mich reizt, sagt er. Er kam in mehreren Stufen zum Triathlon: Zunächst über Laufen, dann ausdauerndes Rennradfahren, schließlich noch Schwimmen. Mit der WM-Teilnahme hat er jetzt einen Traum verwirklicht. Eine Zeit von rund zehn Stunden wäre für ihn ein tolles Ergebnis, aber er kennt auch die Tücken eines Ironman auf der Pazifikinsel: Hoffentlich bleibe ich von schwerer Strömung im Meer und dem berüchtigten Sturm auf der Vulkanstrecke verschont, hofft er.

25 Stunden Training pro Woche

Panter ist seit Ende Juni in der heißen Phase seiner WM-Vorbereitung. Konkret bedeutet dies: Rund 25 Stunden Trainingseinheiten, während der ganzen Woche. Die meiste Zeit nimmt das Radtraining ein, so wie auch im Wettkampf des Ironman das Radrennen mit fünf bis sechs Stunden der zeitintensivste Teil ist. Eine kluge Organisation steht dahinter, sonst wäre dieses Pensum kaum zu schaffen. Und natürlich geht es nur, weil meine Familie mein Hobby unterstützt, erzählt Panter. Da müssen seine Kinder Greta (8) und Henri (5) schon mal länger auf den Papa warten, bis er nach Hause kommt. Dabei ergänzt Panter seinen sozialen Einsatz noch durch weiteres Engagement: Gut fünfmal ist er im Schuljahr als Schülerlotse unterwegs, und auch als Vorsitzender des Elternausschusses der Kita Neunkirchen-Furpach gibt es, Termine abzuarbeiten.

Soziale Netzwerke knüpfen

Die Entwicklung sozialer Projekt in der Hüttenstadt Neunkirchen, die nach dem Ende der Stahlwerkes von einer hohen Armutsquote geprägt ist, ist eine von Panters Aufgaben beim  Caritasverband. Hier gilt es vor allem, soziale Netzwerke zu knüpfen, kommunikativ auf Kooperationspartner zuzugehen und trotz enger finanzieller Rahmenbedingungen kreative neue Hilfeangebote aufzubauen. Diese Kontakte mit Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen, oft sogar in existenziellen Notlagen sind, tragen dazu bei, dass der erfolgreiche Hochleistungssportler nicht die Bodenhaftung verliert: Ich werde selbst nach Rieserfolgen wie zum Beispiel meiner Qualifikation für den Ironman ganz schnell wieder auf den Boden zurückgeholt und an die wirklich wichtigen Dinge im Leben erinnert, meint Panter. Seine Spendenaktion ist ein Beitrag dazu, noch mehr für Menschen am Rande zu engagieren.

Info Ironman 2009

Der Iron Man 2009 findet am 10. Oktober  in Kona auf Hawaii statt. Die Disziplinen: 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren, 42,195 Kilometer laufen (Marathon).

Die Spenden-Projekte

BioLog – Caritasverband Schaumberg-Blies e.V.

>> Download
Benefiz für suchtkranke Menschen: Projekt BioLog

Mit dem neuen Projekt BioLoG sollen Biobauernhoffamilien als Gastfamilien gewonnen werden, um Substituierte (Drogenabhängige werden unter ärztlicher Kontrolle mit einem Ersatzstoff, oft Methadon, substituiert) aufzunehmen. Damit soll das Motto Leben ohne Gift  sich im ganzheitlichen Sinn wie ein roter Faden durch den Ausstiegsprozess vom Substitutionsmittel ziehen.

Kontaktladen des Zentrums  für ambulante Suchtkrankenhilfe (ZaS) €“ Caritasverband Koblenz e.V.

>> Download

Benefiz für suchtkranke Menschen: Spendenprojekt Kontaktladen Koblenz

Der Kontaktladen in Koblenz ist ein Angebot für schwer erreichbare Drogenabhängige, die durch das Angebot der Beratungsstelle nicht erreicht werden. Die meisten Ratsuchenden leben zum Beispiel in einer akuten Krise sind wohnungslos oder von Wohnungslosigkeit bedroht oder warten auf den Beginn einer stationären Therapie. Ziel des Kontaktladens ist es, dieser Zielgruppe eine unbürokratische Kontaktaufnahme mit den Mitarbeitern des ZaS zu ermöglichen.

Bilder und Quelle: http://www.dicvtrier.caritas.de/61216.html

Thomas Wenning und Claudia Weber laufen von Berlin nach München

Am 23.08.2008 brechen wir zum *starLauf auf, bei dem wir Spenden für die Hilfsinitiative Stars of Tomorrow e. V. sammeln werden. Wir bekommen am 2. Bundesligaspieltag im Berliner Olympiastadion zum Bundesligaspiel Hertha BSC Arminia Bielefeld einen Fußball von DFB Nationalspieler und Hertha-Kapitän Arne Friedrich überreicht. Arne Friedrich engagiert sich seit 2007 als Sportbotschafter für die Hilfsinitiative Stars of Tomorrow e. V., die mit Hilfe des Fußballs HIV/AIDS Präventionsarbeit in Südafrika leistet. Weitere Informationen unter >> Webseite Stars of Tomorrow
Thomas Wenning und Claudia Weber von Berlin nach München
Diesen Ball bringen wir am 31.08.2008 zum Spiel Hertha BSC Bayern München in die Allianz Arena in München. In 9 Tagesetappen von 42 – 90 Kilometer werden wir die Strecke von Berlin nach München joggend zurücklegen. An den einzelnen Etappenorten entsenden uns die Bürgermeister der Städte auf die nächsten Etappenziele. Nach über 744 Kilometern quer durch Deutschland übergeben wir ihn vor dem Bundesligaspiel im Stadion.

Der *starLauf ist der Vorbereitungslauf für den im Sommer 2009 geplanten Weltmeisterschaftslauf von Berlin nach Südafrika über 14000 Kilometer zum Eröffnungsspiel der Fußball Weltmeisterschaft. Weitere Informationen zu diesem Lauf finden Sie auf unserer Homepage unter diesem Link: Lauf zur WM 2010

Übersicht der Gesamtstrecke: 744 Kilometer in 9 Tagen

1.Etappe Berlin Potsdam
42 Kilometer
2.Etappe Potsdam Wittenberg, Lutherstadt
71 Kilometer
3.Etappe Wittenberg, Lutherstadt Leipzig 72 Kilometer
4.Etappe Leipzig Gera 67 Kilometer
5.Etappe Gera Hof 83 Kilometer
6.Etappe Hof Bayreuth – Pegnitz
90 Kilometer
7.Etappe Pegnitz Nürnberg – Roth 86 Kilometer
8.Etappe Roth Ingolstadt 80 Kilometer
9.Etappe Ingolstadt München
71 Kilometer

Quelle und mehr Informationen zu diesem Projekt: http://www.thomaswenning.de/

Europameisterschaftslauf von Thomas Wenning und Claudia Weber

Eurolauf - Start

Am 31.05.2008 ist der Europameisterschaftslauf über 450 Kilometer gestartet. Morgens um 10:00 Uhr wurde der Startschuss vor dem Rathaus in München durch die Stadträtin Frau Dr. Ingrid Anker gegeben. In 9 Tagesetappen von 42 – 53 Kilometer wird die Strecke bis zum ersten Spiel der Deutschen Nationalmannschaft gegen Polen in Klagenfurt gelaufen. Die Ankunft in Klagenfurt ist für den 8.06.2008 geplant, genau vor dem ersten Vorrundenspiel der Deutschen Nationalmannschaft. Den Startschuss zu den einzelnen Etappen, wird von den Bürgermeistern oder deren Stellvertretern gegeben. Bei dem Lauf werden Spenden für Handicap International gesammelt.

Übersicht der Gesamtstrecke: 454 Kilometer in 9 Tagen!

1.Etappe München Tegernsee 56 Kilometer
2.Etappe Tegernsee Achenkirch 42 Kilometer
3.Etappe Achenkirch Wörgl 48 Kilometer
4.Etappe Wörgl Kitzbühel 42 Kilometer
5.Etappe Kitzbühel Zell am See 53 Kilometer
6.Etappe Zell am See Wagrain 51 Kilometer
7.Etappe Wagrain Mautendorf 53 Kilometer
8.Etappe Mautendorf Reichenau 52 Kilometer
9.Etappe Reichenau Klagenfurt 52 Kilometer

Bilder von bisherigen Etappen

Eurolauf

Video zur Ersten Etappe

Mehr Informationen sowie Bilder und Videos zu den bisherigen Etappen finden Sie unter
http://www.europameisterschaftslauf.de

Vielen Dank an die MyVitargo Sportler Thomas Wenning und Claudia Weber für diese tolle Leistung, Berichte und Fotos.

Cross Luxemburg

Am 30.04.2008 startete das Cross Luxemburg Projekt. Morgens um 10:00 Uhr wurde der Startschuss vor der ING Bank „Grand Rue“ in Luxemburg gegeben. In 4 Tagesetappen von 57 – 84 Kilometer wurde Luxemburg erfolgreich umrundet und alle ING Filialen angelaufen. Bei dem Projekt wurden Spenden für die Belgische Hilfsorganisation Tèlèvie gesammelt. Die ING Bank spendete für jeden Kilometer der beiden Ultraläufer 30 Euro für das Laufprojekt, sowie für jeden Mitläufer, der sich in einer der Filialen der ING Bank anmeldet hatte, weitere 10 Euro. Es konnte eine Spendensumme von 15000 Euro erlaufen werden.

Start Cross LuxemburgCross Luxemburg

Etappe 1

Der Startschuss zur 1. Etappe wurde um 10:00 Uhr durch den Bürgermeister Paul Helminger vor der ING Filiale Grand Rue gegeben. Rund 150 Mitläufer hatte sich für den ersten Streckenabschnitt bis zum 2. Eatappenpunkt, der ING Filiale Place de la Gare angemeldet. Insgesamt haben sich über 1000 Mitläufer bis jetzt angemeldet, so dass die ING Bank 15000 Euro für unsere Aktion an Tèlèvie übergeben wird.

Cross Luxemburg

Heute wurden 10 ING Filialen angelaufen, um 18:15 erreichten wir die letzte Filiale nach insgesamt fast 79 Kilometer.

Cross Luxemburg

Etappe 2

Start war heute um 10:00 Uhr vor der iNG Filiale in Mersch. 2 Mkitläufer hatten sich dort eingefunden. In Ettelbrück erwarteten uns dann über 70 Mitläufer bis zur ING Filiale. Am Meetingpoint rund 2 Kilometer vor der ING Filiale in Diekirch warteten dann über 150 Läufer, um uns bis zur Filiale zu begleiten.

Cross Luxemburg

Nach 64,4 Kilometer erreichten wir unser heutiges Etappenziel in Troisvierges.

Cross Luxemburg

Etappe 3

Der Startschuss zur 3. Etappe erfolgte heute vor der ING Filiale in Troisvierges. Auf dem Streckenabschnitt von 24 Kilometer bis zur ING Filiale in Wiltz waren wir alleine mit unserem Begleitfahrzeugen und einer Polizeieskorte.

Cross Luxemburg

Am Meeting Point in Wiltz erwarteten uns etwa 80 Mitläufer für den Charity Kilometer, bis zur Filiale der ING Bank.

Cross Luxemburg

Danach führte uns der Streckenverlauf in den Osten von Luxemburg, bis nach Echternach. Um 17.30 Uhr erreichten wir das Etappenziel, die ING Filiale.

Cross Luxemburg

Etappe 4

Der Start zur letzten Etappe des Cross Luxemburg fiel um 13:00 Uhr in Echternach vor dem Rathaus.

Cross Luxemburg

Über den Radweg ging es dann von Echternach nach Luxemburg, wo wir um 17:45 an der Startlinie des ING Europe Marathon einliefen.

Cross Luxemburg

Nach gut 4 Stunden konnten wir den anschließenden Marathon in der Coque erfolgreich beenden. Wir möchten allen Helfern, Mitläufern und Spendern für die Unterstützung danken.

Cross Luxemburg

Vielen Dank an Thomas Wenning und Claudia Weber für diesen Beitrag! Foto und Text: Thomas Wenning

Thomas Wenning und Claudia Weber umrunden Luxemburg

Pressemitteilung von Mittwoch, 6. Februar 2008 – Extrem – Sportveranstaltungen

Das Charity-Läuferpaar Weber/Wenning beim ING europe-marathon luxembourg: 300 Kilometer in vier Tagen zugunsten leukämiekranker Kinder Es gibt sicher nicht wenige, die Claudia Weber (45) und Thomas Wenning (41) als etwas verrückte Spinner betrachten. Andere, und diese Zahl dürfte weitaus größer sein, haben höchsten Respekt vor den Leistungen und dem damit verbundenen sozialen Engagement des Läuferpaars. Weber/Wenning sind Freizeitläufer und keine Profis, sie arbeitet als Arzthelferin, er als Prozessoptimierer für einen Autozulieferer. Doch das gemeinsame Laufen über Asphalt, im Gelände, auch über Stock und Stein, packt beide seit drei Jahren. Im Vorjahr hat ihr Charity-Projekt 16 Marathons, 16 Bundesländer, 16 Tage (28. April bis 13. Mai) in der Szene ebenso für Schlagzeilen gesorgt wie die 421 Kilometer lange Umrundung der Ferieninsel Mallorca Ende August innerhalb von sechs Tagen. Start- und Zielort war Camp de Mar. Beim Lauf durch die 16 deutschen Bundesländer kamen letztlich 20.000 Euro zugunsten der Aktion Minenopfer Beinprothesen für den Kosovo und Albanien zusammen; auf ihrer Mallorcatour sammelten Weber/Wenning für die spanische Kinderkrebshilfe Aspanob 1000 Euro und wurden direkt im Anschluss zur Galaveranstaltung Playing for Good eingeladen, wo Partygirl Paris Hilton einen gewaltigen Spendenscheck in Höhe von 250.000 Dollar überreichte.

Thomas Wenning - Cross Luxemburg Laufen für den guten Zweck

Ab 30. April 2008 sind die Laufbegeisterten aus dem Ruhrgebiet, sie wohnen in Waltrop und Bocholt, wieder zugunsten einer guten Sache unterwegs. Und zwar im direkten Vorfeld des 3. ING europe-marathon luxembourg. Gemeinsam mit dem Titelsponsor ING und Télévie ist die Aktion Tour de Luxembourg zugunsten leukämiekranker Kinder ins Leben gerufen worden. Vier Tage wird die erstmalige Umrundung des Großherzogtums dauern, und der Lauf endet genau vor dem Sportzentrum Coque, wo am 3. Mai abends um 18 Uhr der Startschuss zum Night Run fällt. Dem Marathonfeld beim Lauf in die Nacht werden sich Weber/Wenning auch noch anschließen, insgesamt kommen sie dann auf knapp 300 Laufkilometer in vier Tagen. Ich bin sehr gespannt, was Luxemburg zu bieten hat, sagt Wenning. Die Strecke ist profiliert, es geht ziemlich rauf und runter. Es ist ihr sechstes Charity-Projekt, noch im November vergangenen Jahres waren sie beim Ruhrgebietslauf über 250 Kilometer zugunsten der Deutschen Kinderkrebshilfe unterwegs. Laufen und soziales Engagement, das gehört für die beiden mittlerweile zusammen, insbesondere bei Wenning haben sich die Prioritäten deshalb verschoben.

Es wird nicht das letzte Projekt 2008 sein, denn Weber/Wenning haben noch viel vor. Nicht nur in Luxemburg, wo der Titelsponsor ING für jeden Kilometer, den sie hinter sich bringen, 30 Euro an Télévie spendet. Ganz persönliche Charity-Kilometer à 10 Euro kann sich auch jeder Läufer (jede Läuferin) zugunsten von Télévie gut schreiben lassen, der (die) sich vom 5. März bis 25. April in einer der fünfzehn luxemburgischen ING-Filialen einschreibt und sich laufenderweise anschließt.

Alle weiteren Informationen zur Luxemburg Umrundung sind unter www.crossluxembourg.com abrufbar.

Weitere Informationen sowie Pressebilder zur Veröffentlichung unter http://www.thomaswenning.de

Thomas Weninng und Claudia Weber wieder unterwegs für den guten Zweck

ING ruft im Rahmen des 3. ING europe-marathon luxembourg zum Spenden für Télévie aufThomas Wenning und Claudia Weber bei der Pressekonferenz zum Cross Luxemburg
Für die 3. Auflage des ING europe-marathon luxembourg haben sich ING, der Veranstalter und Tavie etwas Besonderes einfallen lassen um Spenden für leukämiekranke Personen zu sammeln:
Am 1. Mai 2008 um 9 Uhr morgens werden die beiden Ultraläufer Claudia Weber und Thomas Wenning zu einer weltweit einzigartigen 3 Tage dauernden und 250 Kilometer langen Umrundung Luxemburgs aufbrechen. Der Zieleinlauf ist zum 3. Mai um kurz vor 18h00 Uhr geplant, anschliessend werden die beiden noch den Marathon bewältigen.
ING Luxembourg würdigt diese aussergewöhnliche Leistung zugunsten von Télévie mit einer Spende von 7.500 ‚¬.
Aber das ist noch nicht alles.

ING Luxembourg verpflichtet sich ebenfalls, diesen Betrag zu verdoppeln und Télévie den Gesamtbetrag von 15.000 ‚¬ zukommen zu lassen wenn sich andere Läufer für einen Kilometer lang den Ultraläufern anschliessen.
Vom 5. März bis zum 25. April 2008 kann sich jeder Läufer, der Télévie gerne selber unterstützen will, in einer der 15 ING Filialen in Luxembourg zu seinem persönlichen Charity Kilometer einschreiben. Die Einzelheiten und Bedingungen dafür werden auf der nächsten Marathonpressekonferenz am 24. Januar 2008 bekanntgegeben.

Rik Vandenberghe, Administrateur Délégué von ING Luxembourg, hebt hervor: Die Firmen haben auch eine soziale Verantwortung und ING ist sich dessen vollauf bewusst. Die Entscheidung, Télévie im Rahmen des ING europe-marathon luxembourg zu unterstützen, spiegelt unsere Bestreben nach der Verankerung im lokalen Markt wieder

Zusammen mit dem ING europe-marathon luxembourg unterstützt die ING Gruppe unter anderem die Marathonläufe in Amsterdam, Brüssel, Edmonton, New York, Ottawa und Taipeh.
Zusätzlich zieht das Laufen, entsprechend dem breitgestreuten und internationalen Charakter der ING Kunden, viele Teilnehmer verschiedener Altersstufen, Nationalitäten und beider Geschlechter an.

Cross Luxemburg von Thomas Wenning und Claudia Weber

1. Etappe Luxemburg Mersch 78,1 Kilometer
2. Etappe Mersch Troisvierges 62,3 Kilometer
3. Etappe Troisvierges Echternach 76,3 Kilometer
4. Etappe Echternach Luxemburg 42,2 Kilometer
Gesamtstrecke: 258,8 Kilometer + ING Luxemburg Marathon 42,2 Kilometer

Videos zum Spendenlauf von Thomas Wenning und Claudia Weber

NEU: Zum Podcast von A40 geht es hier lang!
http://www.wdr.de/tv/a40/vodcast/

Vorschau Direkt hier – Beitrag ziemlich am Ende des Beitrags Claudia Weber Ruhri der Woche :
http://gffstream-9.vo.llnwd.net/c1/m/1194711600/a40/wdr_fernsehen_a40_20071110.mp4

250 KM für die gute Sache durch das Ruhrgebietslauf – Eindrücke vom Lauf

Ruhrgebietslauf über 250 Kilometer von Extremsportler Claudia Weber und Thomas Wenning.

Eine Fotostrecke mit den Bildern des Tages finden Sie unter dem folgenden Link, Die Videos wurden von Thomas zur Verfügung gestellt!
http://www.derwesten.de/nachrichten/sport/laufen/2007/11/1/news-2164543/detail.html

Thomas Wenning und Claudia Weber – die zwei Weltrekord-Ultraläufer laufen wieder für die gute Sache!

Vorbereitung Mallorca
NEU -Video zum Lauf – Online!
Eine Fotostrecke mit den Bildern des Tages finden Sie unter dem folgenden Link
http://www.derwesten.de/nachrichten/sport/laufen/2007/11/1/news-2164543/detail.html

22 Minuten Video – Mallorca Umrundung

Thomas Wenning - Kurz vorgestellt!
Claudia Weber - Kurz vorgestellt!
Thomas Wenning ist 40 Jahre alt und hat schon an über 200 Marathon oder Ultramarathonveranstaltungen teilgenommen.

Thomas über sich:

„Bis zu meinem 33. Lebensjahr war ich sportlich, außer ein wenig Fahrradfahren sehr inaktiv. Nachdem ich aber 2001 mit dem Laufen angefangen bin und mir als erstes Ziel einen Marathon in 6 Monaten auferlegt hatte, hatte es mich gepackt. Der erste Marathon im Königsforst bei Köln lief mit 3:43 schon recht gut, so dass gleich 8 Wochen später der zweite in Duisburg folgte.“

Danach folgte eine lange Liste sportlicher Erfolge, wie z.B.

2007

  • August: Mallorca Umrundung von 421 Kilometern
  • April: 16 Marathons in 16 Tagen in allen 16 Bundesländern

2006

  • Dezember: Laufbandweltrekord: 717,85 km in 7 Tagen
  • September: 22. Platz bei der 24 Stunden Europameisterschaft in Verona (Italien)
  • Februar: 18. Platz bei der 24 Stunden Weltmeisterschaft in Taipeh (Taiwan) mit 227,4 Kilometer (Deutsche Jahresbestleistung)

2005

  • August:2. Platz beim 48 Stundenlauf in Runaway Bay (Australien)
  • Juli: Gewinner des 24 Stundenlaufes in Stadtoldendorf im Juli 2005
  • Juni: 2. Platz beim 12 Stundenlauf in Vogau (Österreich)
  • Mai: Gewinner des 24 Stundelauf in Basel mit 225,8 Kilometer mit Deutscher Jahresbestleistung,
  • April: 3. Platz beim Etappenlauf von Paris nach London über 385 Kilometer

2004

  • Sieger der Marathonserie über 10 Marathons in 10 Tagen in Hamburg im Dezember 2004,
  • Sieger des 100 Kilometerlaufes in Selb im Dezember 2004

Thomas hat 26 Podiumsplätze bei Laufveranstaltungen von 42,2 Kilometer bis 48 Stundenläufe inne. Er ist Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft im 24 Stundenlauf. Weitere Informationen gibt es unter www.thomaswenning.de.

Claudia Weber ist 44 Jahre alt, hat vor 4 Jahren mit dem Laufen angefangen und kann inzwischen schon auf drei Jahre Ultralauferfahrung zurückgreifen. Sie hat an über 180 Marathon oder Ultramarathonveranstaltungen teilgenommen.

Claudia über sich:

„Ich bin erst 2003 mit dem Laufen angefangen, aber bereits 6 Monate später stand ich an der Startlinie zu meinem ersten Marathon in Hamburg. 3 Monate später belegte ich bereits den 3. Platz beim 60 Kilometerlauf in Euerbach.“

Ihre größten sportlichen Erfolge sind:

2007

  • August: Mallorca Umrundung von 421 Kilometern
  • Juli: 2.Platz beim Westzipfel Marathon in Wegberg
  • April: 16 Marathons in 16 Tagen in allen 16 Bundesländern

2006

  • Dezember: Laufbandweltrekord: 636, Kilometer in 7 Tagen,
  • November: 2.Platz beim 24 Stundenlauf in Monaco 2006,
  • November: Gewinn des 100 Kilometerlaufes in Deventer (Niederlande),
  • September: 2.Platz beim Plettenberg Marathon,
  • Juli: Gewinn des Marathon in Drebber,
  • Mai: Gewinn des 24 Stundenlauf in Ponnenjärvi (Finnland)

2005

  • 2. Platz beim 72 Stundenlauf in Arizona im Dezember 2005,
  • 2.Platz beim 24 Stundenlauf in Monaco im November 2005,
  • Gewinn des 6 Stundenlaufes in Ellerdorf im November 2005,
  • 2.Platz beim 24 Stundenlauf in Bernau im Septemeber 2005,
  • 2.Platz beim 100 Kilometerlauf in Paris im Juli 2005,
  • Gewinn des 24 Stundenlaufes in Stadtoldendorf im Juli 2005,
  • Gewinn des 6 Stundenlaufes in Steenbergen (Niederlande) im Januar 2005

Claudia hat 45Podiumsplätze bei Laufveranstaltungen von 42,2Kilometer bis 72 Stundenläufe vorzuweisen. Weiteres gibt es unter www.claudiaweber.de.

Pages: Prev 1 2 3 Next