Berlin Marathon 2009 – Wir fahren nach Berlin…

Vitargo Sportler beim Berlin-Marathon Erlebnisse mit dem Mann mit dem Hammer

Berlin Marathon 2009 - Vitargo Team

Auch beim größten deutschen Marathon in Berlin waren mit Sascha Kornetzki, Holger Deifuß, Markus Dietrich und Oli Poseck vier Vitargo Sportler unter den rund 41.000 Läufern, die bei Bilderbuchwetter eine Besichtigungstour per pedes durch die Hauptstadt vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten unternahmen. Dabei wurden sie von rund einer Million begeisterter Zuschauer, unzähligen Bands und anderen Freaks am Straßenrand und aus den angrenzenden Häusern und Wohnungen angefeuert. Bereits einen Tag zuvor hatten 15.000 Marathonis am traditionellen Frühstückslauf über 6 km vom Schloss Charlottenburg zum Olympiastadion teilgenommen. Der Zieleinlauf auf der blauen Tartanbahn des Olympia-stadions, auf der nur wenige Wochen zuvor  Usain Bolt seinen 100 m-Weltrekord aufgestellt hatte, war für die aus der ganzen Welt angereisten Sportler ein unvergessliches Erlebnis. Einen Tag später stand dann wieder der Kampf mit dem inneren Schweinehund im Vordergrund, der angesichts sommerlicher Temperaturen von 26 Grad frohlocken konnte.

Berlin Marathon 2009 - Vitargo Team

Zwei Marathonläufe in sieben Tagen geht das?
Diese Frage stellte sich Vitargo Sportler Holger Deifuß in den Tagen vor dem Berlin-Marathon oft am Tag in vollem Bewusstsein der zu erwartenden Tortur, aber auch nachts in seinen Träumen beschäftigte der Doppelstart den erfahrenen Marathonläufer. Der Vitargo Sportler der ersten Stunde formulierte zwei Bedingungen, wobei die nachfolgende Reihenfolge keine Wertigkeit zum Ausdruck bringen soll:

1.    Man muss verrückt sein.
2.    Man muss sich an jedem Tag, der zwischen beiden Events liegt, mindestens eine Dröhnung Vitargo Gainers Gold verpassen.

Da beide Bedingungen erfüllt sind bzw. unter Unterdrückung der Geschmacksnerven erfüllt wurden (siehe Nr. 2), finishte der von der heimischen Presse als Marathon-Veteran titulierte Deifuß auch seinen 52. Marathon insgesamt, seinen 13. in Berlin und nicht zuletzt nach dem Münster-Marathon seinen zweiten in sieben Tagen. Neben festen Oberschenkeln (allerdings schon ab etwa km 10) gab es keine nennenswerten Probleme. Ganz nebenbei leistete das Jubilee-Club-Mitglied (dazu gehören alle Läufer, die 10 erfolgreiche Zieleinläufe beim Berlin-Marathon nachweisen können) Schrittmacherdienste für einen Marathon-Novizen.

Berlin Marathon 2009 - Vitargo Team

Sascha Kornetzki hatte einen Startplatz bei dem schon im Juni ausgebuchten Berlin-Marathon bei einer Vitargo-Verlosung ergattert. Bis zum ersten Marathon waren es da allerdings nur noch vier Wochen. Also absolvierte der in Dortmund lebende Kornetzki schnell noch einen 34 km langen Lauf und hatte einen Einstand nach Maß in der Königsdisziplin der Langstreckenläufer. Allerdings musste er auf der ersten Rennhälfte von seinem Pacemaker Holger Deifuß mächtig eingebremst werden, um nicht schon zu früh zu viele Körner zu verschießen. Das zahlte sich am Ende aus. Ohne dem allseits gefürchteten Mann mit dem Hammer zu begegnen, bewältigte der Neuling die 42,195 km souverän. Dabei glückte ihm sogar noch das Kunststück, die zweite Hälfte rund vier Minuten schneller als die erste zurückzulegen.

Berlin Marathon 2009 - Sascha Kornetzki

Die beiden übrigen Starter aus dem Vitargo Team hatten auch ihr ganz persönliches Erlebnis auf der Strecke. Anders als Sascha Kornetzki konnten sie ein Rendezvous mit dem Mann mit dem Hammer nicht vermeiden, vielmehr kam es zu einem Frontalzusammenstoß. Für Markus Dietrich und Oli Poseck entwickelte sich so eine unangenehme, ungemein zehrende Auseinandersetzung, aus der beide Athleten physisch in Mitleidenschaft gezogen, aber innerlich immens gestärkt und letztlich als Sieger, sprich als Finisher hervorgingen. Bei der abschließenden Teambesprechung in der Giraffe waren sie die eigentlichen Helden und wurden nicht nur von ihren Teammitgliedern darum beneidet, dass sie so lange auf den Straßen der Hauptstadt unterwegs sein durften, dass sie eine Unmenge mehr an Erfahrungen und Eindrücken aufsaugen konnten als ihre Teamgefährten, die keinen Einbruch hatten.

Die nackten Zahlen:
8864. Sascha Kornetzki 3:46:07 Stunden, 8893. Holger Deifuß 3:46:14, 16410. Markus Dietrich 4:13:37, 23684. Oli Poseck 4:50:32.

Bild und Textquelle Holger Deifuß!

Hier nochmal ein Statement von Sascha Kornetzki zum Lauf und Vitargo:

„Der diesjährige 36. Berlin Marathon war aus meine Sicht ein absolutes Highlight, zum Einen weil es mein 1.Marathon war und zum Anderen, weil ich der glückliche Gewinner der Vitargo-Verlosung war. So war es mir vorbehalten bei diesem unglaublichen Event dabei zu sein. Bisher kamen bei mir die Vitargo Produkte nicht zum Einsatz. Die längere Distanz von 42,195km hatte ich vorher auch noch nie ausgeführt. In zurückliegenden längeren Läufen jenseits der 30km Marke, mit verschiedenen anderen Produkten, ging es mir oft nicht so gut. Von daher war meine Anspannung groß, wie es mit dem Produkt von Vitargo sein wird. Ich kann berichten: Es ging mir richtig gut!

Alles lief fantastisch. Ãœber die komplette Marthonstrecke konnte ich ein Tempo von 5.20min pro Kilometer halten und ab der 2. Marthonhälfte sogar noch etwas verbessern. Mit einem Ergebnis von 3Std.46min.07sek. bin ich absolut zufrieden. Für das nächste Jahr habe ich jedenfalls die erneute Teilnahme am Berlin Marathon eingeplant. In Vorbereitung auf meine zukünftigen Läufe, werde ich weiterhin auf die Produktpalette von Vitargo zurückgreifen.

Bei strahlend blauem Himmel und einer super  Kulisse in Berlin wurde man von der Zuschauermenge getragen. Mein Fazit: Super Stimmung! Geniale Atmosphäre! Es ist einer schönsten denkbaren Marthonstrecken. Der Zieleinlauf durch das Brandenburger Tor hat mir Gänsehaut bereitet. Ich bedanke mich beim Vitargo Team für das unglaubliche Erlebnis und wünsche weiterhin viel Erfolg!

Berlin Marathon 2009 - Sascha Kornetzki

Grüße Sascha Kornetzki“

Glückwunsch zu dieser tollen gelungenen Premiere!

Weitere Artikel aus dem Vitargoblog

Loading…