Auf dem beschwerlichen Weg zum Rennsteig, Teil 1

Auf dem beschwerlichen Weg zum Rennsteig, Teil 1

Nach einem „Seuchenjahr“ 2012 (u.a. Bruch der rechten Kniescheibe infolge eines Radunfalls) bin ich mittlerweile wieder so weit, dass ich mir für die Saison 2013 bescheidene Ziele setzen kann, wobei die Tatsache, dass ich überhaupt wieder längere Strecken laufen kann angesichts der Schwere der Verletzung mehr als bemerkenswert ist – das erst einmal vorweg. Nach einem motivierenden Debut 2011 über die 100 km-Distanz lassen mich die Ultradistanzen nicht mehr los. Eigentlich war die Planung, Mitte August dieses Jahres die 100 Meilen beim Mauerlauf in Berlin zu laufen (mit Zieleinlauf an meinem Geburtstag), aber da muss ich wegen der komplett fehlenden letzten Saison später noch mal ran. So also der Rennsteiglauf Ende Mai, ein Klassiker, den man als Läufer ja auch mal gelaufen sein muss. Und der Supermarathon hat mit seinen knapp 73 km und nicht zu wenig Höhenmetern auch ausreichend Ultra-Charakter. Teile des Rennsteigs bin ich schon bei meinem Hunderter, „Thüringen Ultra“, gelaufen, der in Fröttstädt gestartet wurde und immer wieder Streckenabschnitte des Rennsteigwegs aufwies.

Mit von der Partie beim Rennsteiglauf wird dann auch meine Frau Christine sein, die hier ihren ersten Ultra laufen will und mit über 25 Laufjahren und 40 Marathonläufen ausreichend Erfahrung für dieses Unternehmen besitzt.

Eine erste Standortbestimmung soll der Halbmarathon in Vreden sein. Traditionell beginnen wir die Laufsaison auf den schnellen Wendepunktstrecken unweit der Grenze zu den niederländischen Nachbarn im Westmünsterland. Eine ganz familiäre Veranstaltung, von Läufern für Läufer. Allerdings entscheiden wir uns am Vorabend schweren Herzens dagegen in Vreden an den Start zu gehen. Die vorausgesagten deutlichen Minustemperaturen sowie der eisige Nordostwind lassen die Teilnahme an einem Wettkampf nicht als sinnvoll, vielleicht sogar als gesundheitsschädigend erscheinen. Also disponieren wir schnell um und buchen für den frühen Samstagmorgen 25 km auf unserer Hausrunde. Die sind angesichts der Bedingungen aber auch nicht das reine Vergnügen (wie das Bild von Christine zeigt), wir ziehen das aber durch und schaffen es sogar, jeden 5 km-Abschnitt insgesamt eine Minute schneller zurück zu legen. Am nächsten Wochenende steht dann der erste 30er an, bevor Mitte März mit dem Syltlauf über 33,333 km das erste Saison-Highlight folgt.

Vitargo Christine Winterlauf

(Fortsetzung folgt)

Vielen Dank für diesen Bericht und vor allem ein wieder guten Einstieg in die langen Distanten für die Laufsaison 2013 wünscht das MyVitargo-Team!

Bild- und Textquelle: Holger Deifuß per E-Mail

Weitere Artikel aus dem Vitargoblog

Loading…