9.Untertage Marathon Sondershausen

Untertage Marathon Sondershausen im Schnee

Am 4.12. sollte es dann doch mal was anderes sein. Bei morgendlichen Temperaturen von  immerhin -20°C (MINUS) haben wir uns auf den Weg zur Schachtanlage Glückauf in Sondershausen gemacht. Nach scheinbar endlosem Warten konnten wir in den Schacht einfahren.

Untertage Marathon Sondershausen Schacht

Nach etwa 3 Minuten haben wir den  Fahrkorb wieder verlassen, es ist hier unten in etwa 700m Tiefe doch wesentlich wärmer. 5° +.Nach kurzer Wegstrecke betreten wir einen abgeteilten Bereich, der auch für Veranstaltungen  Genutzt wird. Es ist angenehm warm; es spielt eine Bergmannskapelle.

Untertage Marathon Sondershausen Bergmannskapelle

Noch sind es knapp 2Stunden bis zum Start, Zeit überbrücken…….

10:00; Start
Mit Ruhe und Gemächlichkeit setzen wir uns in Bewegung, lassen uns von der Kulisse des Salzstollens beeindrucken. Es geht bereits nach 200m leicht aufwärts. Danach wird es  25° warm. Kurzes verschnaufen und schon  liegt der erste Anstieg vor uns, der nicht enden will. 3 Km später geht es dann eigentlich nur noch bergab. Vor erreichen Start/Zielbereiches  schlägt uns erste kühle, dann kalte Luft entgegen; beim durchlaufen des Fahrkorbbereiches wird es richtig kalt. 5°.

Untertage Marathon Sondershausen

Und wieder in den Stollen.
Die 2te Runde ist immer noch angenehm, viel zum entdecken und beobachten. Ab der 3ten wird gelaufen, Kulisse ist kaum noch von Interesse, beschränken uns auf den Untergrund und ständiges trinken, wann immer es möglich ist. Das Salz ist überall.

Untertage Marathon Sondershausen
Nach der 5ten Runde spendet die Kopflampe kaum noch Licht. Laufen teilweise in völliger Finsternis. Gelegentlich sind andere Läufer im Lichtkegel spärlich vorhandener Beleuchtung wahrnehmbar. 6te Runde: Kopflampe ausgefallen. Bloß nicht fallen. Die 7te und 8te Runde laufe ich fast blind  in aller Gemächlichkeit, zu groß ist der Respekt vor den Höhenunterschieden und die Angst zu stürzen.

Na gut.. die Zeit ist „heute“ Nebensache, trotzdem habe ich etwas mehr erwartet. Alles in allem eine gelungene Veranstaltung der etwas anderen Art.
Nach dem Zieleinlauf bin ich dann doch etwas geschafft und durstig; aber erstaunlicher Weise machen die Beine immer noch mit. Noch nicht mal Muskelkater.
Und das nach 8 Runden mit je 300 HM.

Untertage Marathon Sondershausen - Finish mit Vitargo Sportlern

Sollte man, muss man aber nicht gelaufen haben. Oder wird man doch zum Wiederholungstäter!??

Glückwunsch zu diesen tollen Erlebnissen und zum Finish!

Quelle und Bilder: Vitargo Sportler Joachim Krause

Weitere Artikel aus dem Vitargoblog

Loading…