5000 Kilometer fest im Sattel – RAAM Commerzbank Team Bericht

Commerzbank-Team ist bestes deutsches Team beim Race Across America

Vier Zeitzonen haben sie passiert, 15 amerikanische Bundesstaaten durchquert und 10.000 Höhenmeter überwunden -und das alles auf dem Fahrrad. Das vierköpfige Commerzbank-Team der Betriebssportgemeinschaft Hamburg ist jetzt vom Race Across America (RAAM)zurückgekehrt.  In nur 6 Tagen, 18 Stunden und 30 Minuten haben Stephan Kandelhardt (Vertriebsförderung ICLM), Matthias Wolter (Vertriebsbetreuung), Frank Zenk (Wealth Management)und Thilo Bock (externer Fahrer) die 5.000 Kilometer lange Strecke quer durch die USA zurückgelegt.

Vitargo Finisher beim RAAM Commerzbank Team - Die Strapazen liegen noch vor ihnen: Matthias Wolter, Stephan Kandelhardt, Frank Zenk, Thilo Bock am Strand von Oceanside ein Tag vor dem Start.
Die Strapazen liegen noch vor ihnen: Matthias Wolter, Stephan Kandelhardt, Frank Zenk, Thilo Bock am Strand von Oceanside ein Tag vor dem Start.

„Dass wir so schnell sind, damit haben wir nicht gerechnet“, sagt Matthias Wolter. 180 Stunden hatte sich das Commerzbanker-Titelteam als Ziel gesetzt (unser Mitarbeitermagazin berichtete, Commerzbanker-Ausgabe 02/10). Nun waren es sogar rund 20 Stunden weniger. „Für uns ist das ein Riesenerfolg“, sagt Wolter. Zumal sie die beiden anderen deutschen Teams hinter sich gelassen haben.

Bestes deutsches Team, zweitbestes nicht-amerikanisches Team und Platz neun der insgesamt 24 Viererteams – so lautet die Bilanz. Und diese Bilanz ist hart erkämpft. Besonders hatten es die Rocky Mountains und die Appalachen in sich. Teilweise ging es 13 Kilometer am Stück bergauf, bei sieben Prozent Steigung. „Da muss man mit seinen Kräften schon gut haushalten“, sagt Wolter. Aber die Abfahrt danach entschädige für alles. Herausfordernd waren auch die mancherorts vorherrschenden Temperaturen: Bei gefühlten 45 Grad traten die vier Männer im Wechsel in ihre Pedale und gingen ans Äußerste. Ans Aufgeben haben die Hobby-Radsportler trotzdem nie gedacht. „Wir waren durch unser Training bestens vorbereitet.“

Vitargo Finisher Commerzbank Team RAAM 2010 - treten, treten, treten,...

Treten, treten, treten – bei Tag …

Nicht nur körperlich war das Team Commerzbank in Höchstform, auch organisatorisch war alles bestens vorbereitet. „Unsere Crew hat ganze Arbeit geleistet“, lobt Stephan Kandelhardt. Aber alles könne man im Vorfeld auch nicht planen. Matthias Wolter erinnert sich noch gut, wie kurz vor dem Startschuss sein Adrenalinspiegel anstieg: „Plötzlich war die auf meinem Radnavigationsgerät aufgespielte Streckenkarte nicht mehr vorhanden“. Aufregung auf dem Sattel und in der Crew. Schnell musste noch ein anderes Navi an Matthias Wolters Lenker montiert werden, damit er sich auf den ersten Kilometern nicht verfährt, denn das Begleitfahrzeug durfte ihn die ersten 45 Meilen nicht begleiten.

Auch kurz vor dem Ziel des Rennens wurde es noch einmal aufregend: Das Begleitfahrzeug hatte einen Platten und der gerade auf die Strecke geschickte „Racer“ verfuhr sich mit fremdem Navi kurzzeitig. „Glücklicherweise haben wir unseren Kollegen auf dem Rad nicht verloren und ihn wieder auf die richtige Strecke gebracht“, sagt Crew-Chef Thorsten Stahmer.

Vitargo Finisher Commerzbank Team RAAM 2010 - RAAM 2010 bei Nacht

… und bei Nacht.

Doch kleine Pannen wie diese sind längst vergessen. Bei strahlendem Sonnenschein fuhr das Viererteam um Punkt 11.33 Uhr Ortszeit über die Ziellinie in Annapolis (Maryland). Nach Tagen voller Einsamkeit auf dem Sattel endlich Jubel von Zuschauern. „Das war ein großartiges Gefühl, davon hatte ich schon zehn Jahre geträumt“, sagt Frank Zenk. Und auch für die anderen Fahrer ist ein lang gehegter Traum endlich Wirklichkeit geworden. Am liebsten würde das Team im kommenden Jahr gleich wieder teilnehmen. „Aber da würden unsere Familien wahrscheinlich nicht mitmachen“, sagt Matthias Wolter lachend. Eineinhalb Jahre haben er und seine Kollegen sich darauf vorbereitet. Fast jede freie Minute haben sie auf dem Sattel verbracht. Auch wenn die Commerzbanker wohl so schnell nicht wieder am Race Across America teilnehmen werden:

Die ersten Runden in Hamburg haben sie mit ihren Rennmaschine schon wieder gedreht – allen schmerzenden Muskeln zum Trotz.

Vitargo Finisher Commerzbank Team RAAM 2010 -  Strahlende Sieger: Die Commerzbanker sind das erste deutsche Team, das das Ziel erreicht.

Strahlende Sieger: Die Commerzbanker sind das erste deutsche Team, das das Ziel erreicht.

Quelle: Matthias Wolter per E-Mail –  Commerzbank Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main, Presseabteilung. Vielen Dank für die Möglichkeit diese tolle Leistung hier auch zu veröffentlichen.

Weitere Artikel aus dem Vitargoblog

Loading…